"Dann kann ich ja gleich reingehen!"

Lautstarker Trainingszoff zwischen Pep und Müller!

+
Bayern-Trainer Pep Guardiola (l.) beim Vormittagstraining mit Thomas Müller. Am Abend schepperte es dann.

München - Einem Medienbericht zufolge kam es beim geheimen Training des FC Bayern am Montagabend zu einem Streit zwischen Trainer Pep Guardiola und Thomas Müller.

Was war denn da los? Im Geheimtraining am Montagabend soll es zu einer lautstarken Auseinandersetzung zwischen Trainer Pep Guardiola und Thomas Müller gekommen sein. Das berichtet die Bild am Dienstag. Dazu gekommen sei es bei einer Taktikübung.

Ziel der Einheit war die Einübung von Spielverlagerungen. Thomas Müller, Arjen Robben und Sinan Kurt formierten hierbei die Offensive, die auf das von Sven Ulreich gehütete Tor spielt. Doch die Ballstafetten liefen dem Bayern-Trainer dabei wohl zu langsam und zu ungenau.

Bilder: Hoeneß und Sammer im Plausch - Robben schwitzt

Bilder: Hoeneß und Sammer im Plausch - Robben schwitzt

Dann der Zwischenfall: Guardiola soll das Training unterbrochen und anschließend Müller laut schreiend und wild gestikulierend angegangen haben. Nachdem er sich kurz abgewandt und noch einen Ball wütend auf ein Tor gedroschen hatte, ging er erneut schimpfend auf Müller zu. Dem Bericht zufolge platzte dann Müller der Kragen. "Dann kann ich es ja gleich bleiben lassen und reingehen!" Sogleich überdachte Müller aber wohl seine Worte, entschuldigte sich bei Guardiola: "Okay, Trainer, ich habe einen Fehler gemacht."

Der Druck auf die Bayern und die Erwartungshaltung seitens Pep Guardiolas wird eben nicht weniger.

fw

auch interessant

Meistgelesen

FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“

Kommentare