Wie Guardiola auf den Spruch reagierte

Sammer foppt Pep: "Tore? Immer nur Fehlanzeige"

+
Matthias Sammer (l.) und Pep Guardiola können sich auch gegenseitig auf den Arm nehmen.

München - Das Buch des Pep-Experten Marti Perarnau legt einige interessante Hintergründe und lustige Anekdoten rund um den FC Bayern offen. Auch über das Verhältnis zwischen Trainer Guardiola und Sportvorstand Sammer.

Matthias Sammer gilt als Mahner, als einer, der immer dann den Finger in die Wunde legt, wenn es nötig scheint beim FC Bayern. Selbstzufriedenheit und Stillstand sind ihm ein Graus, aufgrund seiner anstachelnden und kritischen Worte bekam der Sportvorstand des FC Bayern daher mitunter auch schon den Spitznamen "Motzki" verpasst. Und so mancher Beobachter hatte schon vermutet, zum Lachen verziehe sich der 47-Jährige ohnehin immer in den Keller.

Guardiola-Biograph enthüllt witzige Anekdote

Doch Sammer kann auch anders! Das legt zumindest eine Anekdote aus dem Buch "Herr Guardiola - Das erste Jahr mit Bayern München" nahe. Dessen Autor Marti Perarnau durfte eine Saison lang beim deutschen Rekordmeister ein- und ausgehen und bekam auch einige interessante Interna mit - der "kicker" thematisiert nun eine Geschichte von Sonntag, 20. Oktober 2013.

Der FC Bayern hatte am Tag zuvor ein berauschendes 4:1 gegen den 1. FSV Mainz 05 hingelegt. Nach einem 0:1-Rückstand zur Pause hatten die Bayern nach Wiederanpfiff mächtig aufgedreht und durch Tore von Arjen Robben, Thomas Müller, Mario Mandzukic und erneut Müller in beeindruckender Weise die Partie gewonnen.

Dementsprechend stolz über die Leistung seiner Mannschaft und gut gelaunt zeigte sich Trainer Pep Guardiola. Und der Spanier war sogar so gut drauf, dass er auch über einen bissigen Spott von Sammer herzhaft lachen konnte. Denn der Sportvorstand nahm seinen Trainer vor versammelter Mannschaft ordentlich aufs Korn.

Sammer: Wer nach Guardiola-Toren sucht, landet auf Fehlerseite

"Schaut mal auf YouTube nach, gebt dort 'Tore Guardiola' ein. Dann werdet ihr sehen, was rauskommt: 404-mal not found!", spottete Sammer. Der Hinweis "404-Seite nicht gefunden" wird angezeigt, wenn im Internet nach einer Seite gesucht wird, die nicht existiert. Sammers derber Spruch spielte also auf Guardiolas mickrige Torquote an: Als Profi hatte Pep in rund 400 Ligaspielen schlappe 13 Treffer erzielt.

Angeblich kriegte sich Sammer gar nicht mehr ein und mokierte sich zehn Minuten lang über die schwache Knipserbilanz seines Trainers: "Nichts. Null. Du gibst Guardiola ein, und immer: Fehlanzeige."

Bilder: Das ist die neue Machtstruktur des FC Bayern

Bilder: Das ist die neue Machtstruktur des FC Bayern

Doch, wie gesagt, Guardiola war bestens gelaunt und reagierte seinerseits mit Riesengelächter auf den witzigen Verbalangriff, schreibt Perarnau. Als Retourkutsche verpasste er seinem Sportvorstand den Spitznamen "Bomber-Sammer" - in Anlehnung an den früheren Torjäger und "Bomber der Nation" Gerd Müller. Sammer hatte in seinen insgesamt 291 Ligaspielen für Dynamo Dresden, VfB Stuttgart, Inter Mailand und Borussia Dortmund insgesamt 84 Tore erzielt.

dh

Auch interessant

Meistgelesen

Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Abschied von Lahm und Alonso: So läuft die Bayern-Meisterparty
Abschied von Lahm und Alonso: So läuft die Bayern-Meisterparty
Transferpläne: Zwei Profis können gehen - Ansage an Boateng
Transferpläne: Zwei Profis können gehen - Ansage an Boateng

Kommentare