1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Bayern-Star Davies wurde beim FC Barcelona abgelehnt – Begründung gibt Rätsel auf

Erstellt:

Von: Stefan Schmid

Kommentare

Den Verantwortlichen beim FC Barcelona war Alphonso Davies nicht gut genug. Nun zeigt dieser beim FC Bayern, was die Katalanen verpasst haben.

München - Hätten die damaligen Verantwortlichen beim FC Barcelona schon gewusst, was für ein Spieler aus Alphonso Davies werden würde, hätten sie ihn sicherlich nicht abgelehnt. Schon ein halbes Jahr, bevor Davies zum FC Bayern wechselte, hatte ein Barça-Scout den Kanadier auf dem Zettel, dessen Empfehlung stießt in Spanien aber auf Ablehnung, die in der Wortwahl durchaus etwas verwundert.

Alphonso Davies abgelehnt - Barça-Scout: „Sie sagten mir Nein“

Im Januar 2019 holte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidžić den Kanadier Davies für 10 Millionen Euro von den Vancouver Whitecaps an die Säbener Straße. Mit dem heutigen Wissen gelang Brazzo damit ein wahres Schnäppchen auf dem amerikanischen Markt, denn Davies ist aktuell einer der besten Linksverteidiger der Welt und beim FC Bayern gesetzt.

Aber die Bayern waren nicht die einzigen, die ihre Fühler in die nordamerikanische MLS ausgestreckt haben. Auch der FC Barcelona hatte dort mit Hristo Stoichkov einen Scout platziert. Und auch er war von Davies angetan, empfahl diesen den Katalanen, die allerdings keine Verwendung für den Linksverteidiger fanden. So wird Stoichkov von der Bild zitiert: „Ich empfahl Alphonso Davies und sie sagten mir Nein. Er spiele in der MLS und sei Kanadier.“

Alphonso Davies läuft dem FC Barcelona davon.
Alphonso Davies läuft dem FC Barcelona davon. © IMAGO/Heiko Becker

Davies-Qualitäten für Barcelona scheinbar zu wenig

Verwunderung kommt vor allem bei der von Stoichkov wiedergegeben Begründung auf, die zumindest etwas an der Sinnhaftigkeit der Aktivitäten der Katalanen zweifeln lässt. Denn: Wenn man Spieler aus der MLS sowieso als zu schlecht angesehen hatte, stellt sich die Frage, warum Barcelona dorthin überhaupt Scouts entsendete. Die Anspielung auf die Nationalität von Davies, die offensichtlich kein Grund zur Bewertung der fußballerischen Qualität sein kann, bleibt nur die Vermutung, dass auf dem kanadischen Markt zu wenig Vermarktungspotenzial gesehen wurde.

Für Davies selbst wird der Blick auf die Vergangenheit einerlei sein, konnte der Linksverteidiger mit dem FC Bayern doch schon unzählige Titel sammeln. Darunter die Champions-League-Trophäe in der Saison 2019/20. Und auch beim 2:0-Sieg seiner Bayern gegen den FC Barcelona wusste Davies von Anfang an zu überzeugen. Lewandowski dagegen, der vor der Saison den Bayern zugunsten der Katalanen den Rücken kehrte, war in einer anderen Gefühlswelt unterwegs, als es Davies gewesen sein dürfte. (sch)

Auch interessant

Kommentare