Ob er jubelt oder nicht, wird den Bayern-Fans egal sein

Jubelt er bei einem Tor gegen seinen Ex-Verein? Das sagt James

+
James Rodriguez. 

Der kolumbianische Fußball-Nationalspieler James Rordíguez würde bei einem Treffer für den FC Bayern München gegen Real Madrid nicht jubeln.

Das gebiete ihm der Respekt vor seinem Ex-Club, bei dem er sich drei Jahre lang „sehr wohl gefühlt“ habe, sagte der 26-Jährige vor dem Halbfinal-Rückspiel der Champions League zwischen Real und Bayern am Dienstagabend (20.45 Uhr) in Madrid.

Der deutsche Rekordmeister hat den WM-Torschützenkönig von 2014 für zwei Jahre von Real ausgeliehen. „Es waren drei einzigartige Jahre hier. Ich habe hier viele Titel gewonnen“, sagte James am Montagabend bei seiner Rückkehr ins Estadio Santiago Bernabeu. Auch wenn er nicht jubeln würde, werde er alles dafür tun, um mit Bayern trotz des 1:2 im Hinspiel noch das Endspiel in Kiew zu erreichen. 

In unserem Countdown-Ticker verpassen Sie nichts

„Meine Gegenwart ist Bayern München. Ich bin bei Bayern glücklich. Ich möchte ein sehr gutes Spiel zeigen. Ich möchte, dass Bayern München ins Finale kommt.“

Er sei aber nicht nach Madrid gekommen, um irgendjemandem etwas zu beweisen. Auch nicht seinem Ex-Trainer Zinedine Zidane. „Ich habe persönlich nichts gegen Zidane“, sagte der Kolumbianer. Er hoffe auch, dass ihn die Real-Fans „sehr gut empfangen“.

Die mögliche Aufstellung vom FC Bayern finden Sie unter diesem Link

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommt Pep Guardiola jetzt zurück zum FC Bayern? Sein Berater gibt ein Statement
Kommt Pep Guardiola jetzt zurück zum FC Bayern? Sein Berater gibt ein Statement
Timo Werner spricht über Wechsel-Gerüchte: „... immer Bayern München“
Timo Werner spricht über Wechsel-Gerüchte: „... immer Bayern München“
Alaba als Innenverteidiger beim FC Bayern: Hat das Zukunft? Spieler äußert sich
Alaba als Innenverteidiger beim FC Bayern: Hat das Zukunft? Spieler äußert sich
Havertz im Sommer zu den Bayern? Völler-Aussage klingt nicht nach klassischem Dementi
Havertz im Sommer zu den Bayern? Völler-Aussage klingt nicht nach klassischem Dementi

Kommentare