Schattenseiten der Popularität

Stalkerin: Shaqiri spricht über Horror-Erlebnis

+
Bayern-Star Xherdan Shaqiri weilt zur Zeit mit der schweizer Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien.

Porto Seguro - Für Xherdan Shaqiri hat die Popularität nach seinen Erfolgen beim FC Bayern München auch Schattenseiten. Ein weiblicher Fan soll dem 22-Jährigen mit Selbstmord gedroht haben.

Der 22-Jährige, den auch im Schweizer Nationalteam in Brasilien vor allem die weiblichen Fans im Blick haben, berichtete jetzt von einem äußerst unangenehmen Erlebnis mit einer Stalkerin.

„Ich mag mich erinnern, dass eine Frau mit Selbstmord gedroht hat, wenn sie mich nicht sähe“, sagte der Offensivspieler in einem Interview mit dem Internetportal Persoenlich.com: „In einer solchen Situation ist man völlig überfordert. Zum Glück hat es sich am Ende positiv entwickelt. Das ist die negative Seite der Popularität.“

Auch im Schweizer Camp in Brasilien steht Shaqiri besonders im Mittelpunkt. Bei jedem öffentlichen Training in Porto Seguro schreien die Fans seinen Namen. Mit dem Rummel hat der Mädchenschwarm eigentlich keine Probleme: „Wenn du bei Bayern München bist, wirst du auf der ganzen Welt erkannt. Deutschland ist eine ganz andere Bühne als die Schweiz.“ Auf die Stalkerin allerdings war er nicht vorbereitet.

Zehn Gründe, den FCB zu lieben - und ihn zu hassen

Zehn Gründe, den FCB zu lieben - und ihn zu hassen

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Hummels hilft in Afrika: „Macht mich tief betroffen“
Hummels hilft in Afrika: „Macht mich tief betroffen“
FC Bayern: Lahm 17. Spieler in der "Hall of Fame"
FC Bayern: Lahm 17. Spieler in der "Hall of Fame"
Renato Sanches: Champions-League-Finalist meldet Interesse
Renato Sanches: Champions-League-Finalist meldet Interesse
Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 
Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion