1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Bayern will Regionalliga-Star Usami wohl kaufen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

München - Bisher darf der japanische Superstar Takashi Usami beim FC Bayern fast nur in der Regionalliga brillieren, doch der Rekordmeister will ihn laut eines Berichts wahrscheinlich trotzdem kaufen.

Wie Superstars sind Takashi Usami und seine Frau Ran Tainaka Mitte Juni 2011 in München empfangen worden. Keine Frage: In seiner Heimat Japan hat der 19-Jährige bereits diesen Status. Beim deutschen Rekordmeister war ein Testspiel im Trainingslager gegen die U19 der Aspire Academy aus Katar jedoch schon fast das Highlight. Alle fünf Treffer hat der quirlige Mittelfeldspieler bei dem Testkick erzielt - und das auch noch binnen 19 Minuten.

Die Leihspieler der Bayern

Ansonsten hat der Offensivallrounder bei den Bayern nicht viel zu lachen. In der Hinrunde hat es für ihn nur zu mageren 21 Bundesliga-Minuten gegen den VfL Wolfsburg gereicht - eingewechselt in der 71. Minute, ausgewechselt in der 90. Minute. In der Regionalligareserve der Bayern ist Usami derweil eine Stammkraft. 14 Mal half er dort aus und schoss dabei sechs Tore.

Bei den Profis sieht es derweil ganz anders aus. Auf den Flügelpositionen ist mit Arjen Robben und Franck Ribéry alles dicht, das Zentrum gehört Thomas Müller. Schon Toni Kroos wird sich schwer tun, seinen Platz in der Rückrunde zu behaupten, wenn alle Stammkräfte an Bord sind. Was soll da erst aus Leihspieler Usami werden?

Den Bayern scheint das Gezeigte laut "Sport Bild" zu genügen, denn sie brauchen ohnehin einen Backup für die Flügelzange Robbéry. Und da könnte ihnen der 19 Jahre alte Perspektivspieler gerade recht kommen.

Laut des Berichts müssen die Bayern die Kaufoption bereits bis Ende Januar ziehen - Verpflichtung "wahrscheinlich". Drei Millionen Euro würde der Japaner angeblich kosten, sollte er von Gamba Osaka aus der J-League endgültig nach Deutschland wechseln. FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß lässt sich auf Nachfrage der Sportzeitschrift nicht in die Karten schauen: "Eine schwere Entscheidung", findet er.

kim

Auch interessant

Kommentare