Champions-League

Bayern wollen in Rom drei Punkte - ohne Papst-Beistand

Rom - Bayern München will mit einem Sieg beim AS Rom für eine Vorentscheidung in der Gruppe E sorgen. Der Besuch beim Papst soll dabei nicht ablenken.

Erst drei Punkte, dann zum Papst: Bevor Pep Guardiola, Philipp Lahm und Co. am Mittwoch bei einer Privataudienz im Vatikan eine ganz besondere Ehre zuteil wird, steht für Bayern München auf seiner ungewöhnlichen Dienstreise in die heilige Stadt erst einmal die Pflicht an.

„Wir sind leider nicht vor dem Spiel da, um Beistand von oben zu holen“, sagte Torwart Manuel Neuer vor dem Abflug am Montag zum richtungweisenden Champions-League-Gruppenspiel am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) beim AS Rom mit einem Augenzwinkern.

An der klaren Zielsetzung des deutschen Fußball-Rekordmeisters ändert dies natürlich nichts. „In den beiden Spielen gegen Rom fällt eine Vorentscheidung. Wir müssen da ausreichend Punkte sammeln, um unseren schönen ersten Platz in der Gruppe zu behalten“, unterstrich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Der für Mittwochvormittag geplante Besuch bei Papst Franziskus, der als großer Fußballfan gilt und Mitglied des mehrfachen argentinischen Meisters Atletico San Lorenzo ist, soll die Bayern zumindest beflügeln - auch wenn Rummenigge von diesem „außergewöhnlichen Erlebnis“ keine Wunder und „keinen besonderen Segen erwartet, dass wir künftig unbesiegbar sind“. Ohnehin habe der FC Bayern schon jetzt „gute Kontakte zur Kirche und nach oben“, fügte der Bayern-Boss an.

Einen Wunsch hat Rummenigge vor dem Treffen mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche aber dennoch: „Es wäre schön, wenn wir dahin kommen und etwas mitbringen.“ Er meinte dabei nicht das Bayern-Trikot für den Papst, sondern einen Erfolg bei der Roma. Mit dem dritten Sieg im dritten Gruppenspiel hätten die Münchner schon mindestens fünf Zähler Vorsprung auf die Italiener und auf Manchester City und die Tür zum Achtelfinale bereits weit aufgestoßen.

Es würden jetzt „wichtige Weichen gestellt“, sagte Rummenigge vor dem Start in einen heißen Herbst: „Jetzt kommt es darauf an, dass wir unsere erstklassige Ausgangsposition nicht leichtfertig verspielen.“

Nachdem die Münchner beim lockeren Spaziergang gegen Bremen (6:0) überhaupt nicht gefordert wurden, erwartet Weltmeister Thomas Müller im Olympiastadion von Rom „einen Hexenkessel und ein Spiel auf Messers Schneide“. Zumal der Tabellenzweite der Serie A derzeit auch einen Lauf hat, wie er beim 3:0 gegen Chievo Verona am Wochenende andeutete. Dennoch: „Wir haben eine super Ausgangslage. Die wollen wir in Rom sicher nicht herschenken“, sagte Kapitän Philipp Lahm.

Gute Laune beim Abschlusstraining vor CL-Duell gegen Rom

„Es klingt blöd nach einem 6:0“, ergänzte Arjen Robben, „aber wir müssen noch besser werden.“ Anders als Bremen werde die Roma „sicher auch mal aufs Tor schießen“, meinte der gegen Werder beschäftigungslose Neuer, der seit 748 Pflichtspielminuten ohne Gegentor ist.

Rom ist mit vier Punkten überraschend Verfolger Nummer eins der Bayern, die mit zwei Siegen in die Königsklasse gestartet sind. „Wir haben gezeigt, dass wir stark und wettbewerbsfähig sind - und niemanden fürchten“, sagte Altstar Francesco Totti. Und Trainer Rudi Garcia ergänzte: „Wir wissen, dass die Bayern in guter Form sind. Aber das Olimpico wird überkochen, wir können es kaum erwarten.“

Guardiola hat trotz des neuerlichen Ausfalls von Thiago seit Samstag wieder eine Alternative mehr: Franck Ribery meldete sich vor den wegweisenden Wochen gesund zurück. Noch ist aber etwas Geduld angesagt. „Natürlich will ich immer spielen. Aber ich glaube, es reicht noch nicht“, sagte er mit Blick auf einen Startelf-Einsatz in Rom.

Dafür droht dem Spanier ein Problem auf der Torhüter-Position: Nach Ersatzkeeper Pepe Reina hat sich nun auch die etatmäßige Nummer drei des Tabellenführers verletzte, Tom Starke (33) erlitt im Training einen Riss der Syndesmose im linken Sprunggelenk und wurde bereits am Montag operiert. Nach Rom reiste Nachwuchs-Keeper Leopold Zingerle (20) aus der viertklassigen zweiten Mannschaft der Bayern mit.

Auf der Bank wird sich wohl auch der aus Rom für 25 Millionen Euro verpflichtete Mehdi Benatia erst einmal wiederfinden. Bisher konnte der Marokkaner beim FC Bayern noch nicht überzeugen, war zudem lange Zeit angeschlagen. - Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Rom: de Sanctis - Maicon, Manolas, Yanga-Mbiwa, Holebas - Pjanic, de Rossi, Nainggolan - Florenzi, Totti, Gervinho. - Trainer: Garcia

München: Neuer - Rafinha, Boateng, Dante, Alaba - Lahm, Alonso - Robben, Müller, Götze - Lewandowski. - Trainer: Guardiola

Schiedsrichter: Eriksson (Schweden)

SID

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Hummels hilft in Afrika: „Macht mich tief betroffen“
Hummels hilft in Afrika: „Macht mich tief betroffen“
Renato Sanches: Champions-League-Finalist meldet Interesse
Renato Sanches: Champions-League-Finalist meldet Interesse

Kommentare