Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen

Medien: Deutscher im Ausland auf Antrag der Türkei festgenommen

Nach der Gala gegen Arsenal

Bayern und Zauberfuß Thiago: "Eine andere Welt"

+
Thiago bot gegen den FC Arsenal wie die gesamte Bayern-Mannschaft eine fantastische Leistung.

München - Der FC Bayern hat dem FC Arsenal beim 5:1 eine Lektion erteilt und das Achtelfinale fast sicher. Die Münchner wollten sich damit aber nicht lange aufhalten.

Zauberfuß Thiago schlenderte nach einer eindrucksvollen Machtdemonstration des FC Bayern mit einem entspannten Lächeln hinaus in die Münchner Nacht. Die 5:1 (3: 0)-Gala des deutschen Fußball-Rekordmeisters, der sogar für Weltmeister Per Mertesacker von einem anderen Stern kommt, sorgte nicht nur beim überragenden Spanier für „große Zufriedenheit“. „Da wird einem warm ums Herz“, meinte etwa Torwart Manuel Neuer.

Doch allzu lange hielten sich die teils wie entfesselt aufspielenden Münchner nicht mit ihrer Lehrstunde für den hilflosen FC Arsenal um die völlig überforderten Mertesacker und Mesut Özil auf - schon am Samstag (15.30 Uhr/Sky) steht wieder der Liga-Alltag gegen den VfB Stuttgart an. „Superlative sind nicht angebracht. Wir sind stehen erst am Anfang des Rennens“, mahnte Sportvorstand Matthias Sammer und fügte kühl an: „In der Champions League ist es ein 10.000-Meter-Lauf, in der Bundesliga ein Marathon. Wir müssen uns immer wieder neu bestätigen. Aber wir sind hungrig.“

Mertesacker: Bayern sei "eine andere Welt"

Die kleine Schwächephase mit dem 0:2 in London und dem 0:0 in Frankfurt hat der FC Bayern gegen Arsenal mit Nachdruck beendet und das Achtelfinale der Königsklasse fast erreicht. Selbst Mertesacker erkannte die Brillanz von Thiago und Co. neidlos an. „So wie Bayern aufgetreten ist, waren wir nicht in der Lage dagegenzuhalten. Die Bayern waren auf einem anderen Level“, räumte der Gunners-Kapitän selbstkritisch ein. Wenn man dann noch sehe, dass die Bayern Arjen Robben und Arturo Vidal einwechseln könnten, sei dies „eine andere Welt“.

Eine Welt, in der die Bayern die Ideen von Trainer Pep Guardiola inzwischen fast perfektioniert haben. Robert Lewandowski (9.), Thomas Müller (25. und 89.), der mit inzwischen 32 Treffern hinter Gerd Müller Bayerns erfolgreichster Europacup-Schütze ist, David Alaba (44.) und Robben 38 Sekunden nach seiner Einwechslung (55.) zerlegten ein bemitleidenswertes Arsenal. Man habe keine neuen Verletzten, „abgesehen vom Kopf“, sagte ein frustrierter Arsenal-Coach Arsene Wenger. Er kommentierte die Demütigung seiner mutlosen Kanoniere und die höchste Europacup-Pleite der Vereinsgeschichte mit Galgenhumor.

Guardiola kritisiert Durchhänger

Doch Guardiola sieht sogar noch Steigerungsbedarf. Die Spielweise sei im Gegensatz zu den beiden vergangenen Jahren „schon besser, aber nicht perfekt - wir haben ja die zweite Halbzeit gesehen“, sagte der Spanier und spielte auf einen kleinen Durchhänger rund um das Gegentor durch Olivier Giroud (69.) an.

Immerhin räumte Guardiola ein, „dass wir in jedem Spiel eine Idee haben“ - und die werde der FC Bayern weiterhin mit Akribie verfolgen, unterstrich der 44-Jährige: „Die Leute sagen, Ballbesitz ist nicht das Wichtigste - aber es tut mir leid: für mich schon. Wenn es möglich ist, 100 Prozent Ballbesitz zu haben, dann will ich das.“

Da kommt es Guardiola gelegen, dass er in Kingsley Coman und Douglas Costa über bärenstarke Alternativen zu Robben und Rekonvaleszent Franck Ribery verfügt - und er wieder einen Thiago in seinen Reihen hat, der den Unterschied ausmacht. Der 24-Jährige, der in den vergangenen beiden Spielzeiten wegen Verletzungen 63 Pflichtspiele verpasst hat, kommt immer besser in Fahrt und erinnert in seiner Eleganz längst an „Kaiser“ Franz Beckenbauer.

Thiago begeistert 

Thiago habe eben „diese Persönlichkeit! Es gibt Spieler, die haben in diesen Spielen ein bisschen Angst. Thiago ist komplett anders“, lobte Guardiola seinen Landsmann. Doch wie immer fand der Trainer noch Ansatz zu Kritik: „Er muss wissen, wann er einen Risikopass, wann er einen einfachen Pass spielen muss. Er muss das lernen.“

Der Satz hätte auch von Sammer sein können, der sich weiter nicht zufrieden gibt. „Wir wollen Erster in der Gruppe werden, deshalb interessiert mich das wenig, ob wir jetzt rechnerisch durch sind“, betonte er vor den kommenden Spielen gegen Piräus (24.11.) und in Zagreb (9.12.): „Wir wollen beide Spiele gewinnen, das ist unser Anspruch.“

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
So hat sich der Fußball während Heynckes‘ Auszeit verändert
So hat sich der Fußball während Heynckes‘ Auszeit verändert

Kommentare