Klassentreffen der Alt-Stars

Bayerns Aufsteiger von 1965 in der Erlebniswelt

+
Modisch: Die Auftstiegstruppe von 1965 mit Trainer Cajkovski, Kunstwadl, Maier, Beckenbauer, Kupferschmidt, Olk, Drescher (o.v.l.), Nafziger, Ohlhauser, Müller, Koulmann und Brenninger.

München - Freitag vor genau 50 Jahren geschah es: Durch einen Kantersieg in Berlin machte der FC Bayern den Aufstieg in die 1. Liga perfekt. Daher kam es zum Klassentreffen der Helden in der Erlebniswelt.

Es hat sich einiges getan seit jenem 26. Juni 1965 im Berliner Olympiastadion. „Heute schütten die das Bier rum. Das ist nicht normal. Wir haben es getrunken“, erinnert sich Dieter Brenninger, einer der legendären Aufstiegshelden des FCB. Freitag vor genau 50 Jahren geschah es: Durch ein 8:0 gegen Tennis Borussia Berlin machten die Roten den Aufstieg in die Bundesliga perfekt – und legten damit den Grundstein für all die Erfolge, die die Münchner seitdem gefeiert haben.

Am Freitag kam es daher zum Klassentreffen der Bayernhelden in der Erlebniswelt. Jakob Drescher (76), Dieter Brenninger (71), Peter Kupferschmidt (73) und Rudolf Grosser (71), allesamt Kicker in der legendären Truppe von Trainer Tschik Cajkovski, schlugen in der Allianz Arena auf und brachten neben launigen Erinnerungen auch einen Schatz mit: Das Dress, das Kapitän Adolf Kunstwadl (75) gegen Tennis Borussia trug und ab sofort im Vereinsmuseum zu begutachten ist.

Rudolf Grosser, Dieter Brenninger, Jakob Drescher, Peter Kupferschmidt und Adolf Kunstwadl (v.l.).

Zur Verfügung gestellt wurde das Trikot von Klaus Hartmann. Vor 50 Jahren (1860 verlor 65 übrigens das Europacup-Finale gegen West Ham mit 0:2) war der Bayernfan als einer von 15.000 Zuschauern live in Berlin dabei, kletterte nach der Partie über eine Betonmauer aufs Feld des Olympiastadions und fragte Kunstwadl nach seinem Trikot. „Ich fragte ihn: Spinnst du“, erinnert sich der damalige Kapitän, gab Hartmanns Flehen schließlich aber nach. 50 Jahre später hat er es nun der Erlebniswelt zur Verfügung gestellt. „So ein Originaldress gehört in unser Museum“, so Hartmann.

Und die vier Helden? Haben immer noch einige Autogrammwünsche zu erfüllen. „30 bis 50 sind es pro Jahr, zurzeit seit 14 Tagen aber keine – die Post streikt“, scherzt Brennninger. Franz Beckenbauer, Sepp Maier, Gerd Müller waren 65 übrigens auch in Berlin dabei, am Freitag ließ sich jedoch keiner von ihnen blicken. Kupferschmidt grinsend: „Die stehen heute lieber auf dem Golfplatz und spielen mit den kleinen Bällen.“

lop

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Spielpraxis für Talente: Plant der FCB Kooperation mit Top-Klub?
Spielpraxis für Talente: Plant der FCB Kooperation mit Top-Klub?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?
Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen

Kommentare