Nebulöse Äußerungen auch über WM 2006

Blatter wehrt sich gegen Hoeneß

+
FIFA-Präsident Joseph S. Blatter bei der WM 2006.

Zürich - FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat nebulöse Vorwürfe im Zusammenhang mit der Fußball-WM-Vergabe 2006 am 6. Juli 2000 an Deutschland erhoben. In anderem Kontext kriegt auch Uli Hoeneß sein Fett weg.

Der stark in die Kritik geratene und offen zum Rücktritt aufgeforderte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat am Wochenende eine mediale Großoffensive gestartet und dabei vor allem seine deutschen Widersacher aufs Korn genommen. Der 76-Jährige erhob nebulöse Vorwürfe im Zusammenhang mit der Fußball-WM-Vergabe 2006 am 6. Juli 2000 an Deutschland. Am Wochenende war auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach auf Distanz zu Blatter gegangen, nachdem zuvor Liga-Chef Reinhard Rauball von Blatter in einem Telefonat dessen Demission verlangt hatte.

Wo die Fußball-Stars diesen Sommer Urlaub machten

Nicht jeder Fußball-Profi konnte im Sommer 2012 ausgedehnt Urlaub machen. Die EM rief schließlich die Nationalspieler. Bei einigen (siehe Bastian Schweinsteiger) war immerhin noch Luft für einen Kurztrip. Wo mach(t)en die Spieler Urlaub? Wir zeigen Ihnen einen Überblick - basierend auf Aussagen der Spieler und auf Berichten verschiedener Zeitungen. © dpa
Felix Magath: Puerto Rico © dpa
Roman Weidenfeller: Mexiko und Miami Beach © dpa
Tony Jantschke begab sich auf Heimaturlaub nach Hoyerswerda © Getty
Dennis Aogo: Mallorca © dpa
Thorsten Fink: Türkei © dpa
Rachid Azzouzi (l.): Südfrankreich © dpa
Uli Hoeneß: Südfrankreich © Getty
Bastian Schweinsteiger flog kurz vor der EM mit seiner Sarah zum Kurztrip nach Capri © M.I.S.
Dante: Brasilien © dpa
Walter Schachner: Venedig © dpa
Cacau plante nach seiner EM-Ausbootung eine Brasilien-Reise © dpa
Frank Arnesen: Marbella © dpa
Teamausflug bei 1860 München: Benny Lauth, Djordje Rakic, Necat Aygün, Daniel Bierofka, Kai Bülow, Collin Benjamin und Kevin Volland düsten für ein paar Tage nach Mallorca und trafen sich dort auch mit Guillermo Vallori, der seinen vierwöchigen Urlaub auf der Heimatinsel verbrachte und mit seiner Ortskenntnis den einen oder anderen Tipp beisteuern konnte. © dpa
Auch Daniel Halfar urlaubte wie seine 1860-Kollegen auf Mallorca, allerdings mit Gattin Marina und Sohn Louis © dpa
Sami Khedira (Archivfoto) entspannte vor der EM mit seiner Lena Gehrke auf Ibiza © dpa
Jörg Butt: Lübeck (Das Archivfoto zeigt ihn in Lissabon) © Getty
Jupp Heynckes' Ziel: sein Bauernhof "Casa de los Gatos" in Schwalmtal bei Mönchengladbach © Getty
David Alaba: Wien © Getty

Unterdessen machte sich der Schweizer für einen Entzug der Ehrenpräsidentschaft für seinen Amtsvorgänger Joao Havelange (96) stark, der ebenso wie dessen Schwiegersohn Ricardo Teixeira (65) Schmiergelder in Millionenhöhe des ehemaligen FIFA-Vermarkters ISL angenommen hatte. „Er muss weg. Er kann nicht Ehrenpräsident bleiben nach diesen Vorfällen“, sagte Blatter im Interview mit dem Schweizer SonntagsBlick. Er werde beantragen, dass das Thema auf dem nächsten FIFA-Kongress behandelt wird. Außerdem berichtete der Walliser, dass es vor 26 Jahren einen Versuch gegeben habe, ihn mit 50.000 Dollar zu bestechen. Er habe das Geld jedoch nicht angenommen.

Zur Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 an Deutschland sagte Blatter: „Gekaufte WM ... Da erinnere ich mich an die WM-Vergabe für 2006, wo im letzten Moment jemand den Raum verließ. Und man so statt 10 zu 10 bei der Abstimmung ein 10 zu 9 für Deutschland hatte. Ich bin froh, musste ich keinen Stichentscheid fällen. Aber, na ja, es steht plötzlich einer auf und geht. Vielleicht war ich da auch zu gutmütig und zu naiv.“ Auf die Nachfrage, ob er, Blatter, vermute, die WM 2006 in Deutschland sei gekauft gewesen, antwortete der Schweizer: „Nein, ich vermute nichts. Ich stelle fest.“

Deutschland hatte vor zwölf Jahren in Zürich in einer Kampfabstimmung im 24-köpfigen Exekutivkomitee der FIFA mit 12:11 Stimmen den Zuschlag für die WM 2006 erhalten. Bei Stimmengleichheit hätte Blatter als Präsident für die Entscheidung gesorgt; der Walliser war bereits für 2006 ein Befürworter einer WM am Kap der guten Hoffnung gewesen. Der Ozeanien-Vertreter Charlie Dempsey enthielt sich damals der Stimme, sodass die Bewerbung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) knapp die Oberhand behielt. Südafrika wurde erst 2010 erster afrikanischer Gastgeber einer WM-Endrunde.

Blatter erinnerte auch nochmals an die Vorwürfe von deutscher Seite bei seiner Wahl zum FIFA-Präsidenten 1998 gegen den schwedischen UEFA-Chef Lennart Johansson. „Ich gewann mit 111 Stimmen. Der DFB-Präsident Egidius Braun sagte danach in einem Fernsehinterview: 'Gestern hatten wir die 111 Stimmen, heute hat sie Blatter. Er hat sie sich gestern im Hotel gekauft.' Diese haltlosen Vorwürfe habe ich nie mehr weggebracht“, äußerte der FIFA-Präsident.

Blatter selbst erklärte in dem Interview, dass es 1986, als er FIFA-Generalsekretär war, einen Versuch gegeben habe, ihn zu bestechen. Es ging angeblich um ein WM-Qualifikations-Entscheidungsspiel. „Ich habe das Geld dem Buchhalter gebracht. Er schlug vor, ein Konto auf den Namen dieses Mannes zu eröffnen und das Geld einzuzahlen. Das ließ ich diesem mitteilen. 14 Tage später hatte er das Geld abgeholt. Seither versuchte mich nie mehr jemand zu bestechen“, sagte Blatter, der den Namen des Verbands-Präsidenten nicht nannte.

Schwer getroffen hat Blatter offenbar die Rücktrittsforderung von Rauball. „Dass man mich weghaben will, ist nichts Neues. Je nachdem, wie die Stimmung gerade ist. Manchmal fordern das die britischen Medien, dann mal die amerikanischen, dann mal die deutschen. Was stimmt: Rauball hat mich am Freitag angerufen und mir gesagt, ich solle zurücktreten. Ich sagte ihm, das sei nicht so einfach, wie er sich das vorstelle. Schließlich bin ich vom Kongress gewählt.“

Auch die Attacken von Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß haben bei Blatter Spuren hinterlassen: „Natürlich ist es nicht angenehm. Aber es entscheidet kein Klub, ob und wann ich gehe.“ Er habe allerdings von Uli Hoeneß und dessen Party zum 60. Geburtstag Anfang des Jahres eine tolle Geschichte gehört. Blatter: „Teilnehmer haben mir erzählt, dass er vor versammelter Festgemeinde gewettet hat, dass Blatter Ende des Jahres nicht mehr Präsident ist. Aber an einer Geburtstagsparty sagt man ja alles Mögliche ...“

Blatter wehrte sich vehement gegen Vorwürfe, er habe die Schmiergeldzahlungem wissentlich geduldet. „Ich heiße weder Bestechung gut, noch unterstütze oder rechtfertige ich sie“, sagte der FIFA-Chef. Von den Millionen-Zahlungen an Havelange und das langjährige Exekutivmitglied Ricardo Teixeira habe erst mit dem Bankrott des FIFA-Vermarkters ISL im Jahr 2001 erfahren.

„Es war die FIFA, die damals Strafanzeige erstattet hat und den ganzen ISL-Fall ins Rollen brachte“, betonte Blatter: „Die Leute, die mich attackieren, wissen, dass es so ist, aber sie lassen nicht locker. Sie wollen mich weg. Wenn ich nun sage, es sei schwierig, die Vergangenheit an heutigen Maßstäben zu messen, dann ist das eine generelle Feststellung.“

sid

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

Die BayArena in Leverkusen , die Heimstätte von Bayer 04, hat knapp über 30.000 Sitzplätze. Bis zum Jahr 1998 hieß das Stadion aber noch ... © dpa
Urlich-Haberland-Stadion. Benannt wurde es nach dem ehemaligen Vorstands-Vorsitzenden der Bayer AG. © dpa
Die AllianzArena in München. Hier spielen der deutsche Rekordmeister  FC Bayern und der TSV 1860 München vor bis zu 69.000 Zuschauern. Die Arena ist ein Neubau, zuvor kickten die Bayernspieler ... © dpa
... im Olympiastadion. Dort feierten die Bayern bislang ihre größten Erfolge, auch für die Nationalmannschaft ein gutes Pflaster: Deutschland wurde in München 1974 Weltmeister. 1860 München indes spielte vor den Auftritten in der Allianz Arena im ... © Getty
... Stadion an der Grünwalder Straße. Viele Löwenfans würden dort auch heute gerne wieder die Heimspiele ihrer Mannschaft sehen, statt im Wohnzimmer des verhassten Lokalrivalen. © Getty
Die Veltins-Arena in Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 bestreitet heute seine Heimspiele in einem der modernsten Stadien der Welt. Zuvor aber kickten die Königsblauen ... © dpa
... im weiten Oval des Gelsenkirchener Parkstadions. Das gibt es heute noch, die Veltins-Arena ist im Norden neu gebaut worden. © dpa
Borussia Dortmund spielt nach wie vor vor rund 80.000 Zuschauern. Seit dem 1. Dezember 2005 heißt die Heimstätte der Gelb-Schwarzen Signal-Iduna-Park. Vorher trug das Stadion den Namen ... © dpa
... Westfalenstadion. Auch mit neuem Namen: Die Arena in Dortmund ist das größte reine Fußballstadion Deutschlands. Es gilt zudem als Wahrzeichen der Stadt. © dpa
Die Imtech Arena ist das Stadion des Hamburger SV. Nach dem Neubau trug es zunächst den Namen AOL-Arena, dann hieß sie HSH Nordbank Arena. Doch die ursprüngliche Spielstätte der Hanseaten, wo sie ihre größten Erfolge feierten, trug den Namen ...  © dpa
... Volksparkstadion. Hier hat Uwe Seeler noch gekickt. © Getty
Das ist die Commerzbank Arena in Frankfurt, dort trägt Eintracht Frankfurt ihre Heimspiele aus. Zuvor nannte sich die Arena noch ... © dpa
... Waldstadion. Nach dem Umbau finden dort noch rund 51.500 Fans Platz. © dpa
Hier in der Volkswagen-Arena feierte der VfL Wolfsburg 2009 die Deutsche Meisterschaft. Zuvor trugen die Wölfe ihre Heimspiele aber im ... © dpa
... VfL-Stadion am Elsterweg aus. © Wikipedia Commons
Das Bild zeigt die Mercedes-Benz Arena, wie sie nach dem Umbau aussehen soll. Der VfB Stuttgart trug zuvor seine Heimspiele im ... © dpa
... Gottlieb-Daimler-Stadion aus. Das hieß bis 1993 noch Neckarstadion. © Getty
Das Stadion im Borussia-Park ist der Spielort von Borussia Mönchengladbach. Das Stadion wurde am 30. Juli 2004 feierlich eröffnet. Zuvor absolvierten die Fohlen ihre Heimspiele im ... © dpa
... Stadion am Bökelberg. Dort feierte der VfL Borussia Mönchengladbach seine größten Erfolge. © Wikipedia Commons
Der 1. FC Köln spielt im RheinEnergieStadion. Sein Vorläufer war das 1923 an gleicher Stelle erbaute ... © Getty
... Müngersdorfer Stadion, welches 1975 neu errichtet wurde. © Getty
Das Rewirpowerstadion ist die Wettkampfstätte des VfL Bochum. Das Stadion liegt an der Castroper Straße, wo der VfL und seine Vorgängervereine bereits seit 1911 Fußball spielen. Der VfL Bochum verfügt damit über eine der traditionsreichsten Wettkampfstätten im deutschen Profifußball. Allerdings hieß das Stadion zuvor ... © dpa
... Ruhrstadion. © Getty
Das Badenova-Stadion in Freiburg. Mittlerweile heißt das Wohnzimmer der Breisgauer schon wieder anders. Nämlich Mage Solar-Stadion. Hier trägt der SC seine Heimspiele aus. Die Badener kickten früher im ... © dpa
... Dreisamstadion. © Getty
Die HDI-Arena ist ein Fußballstadion im Stadtteil Calenberger Neustadt in Hannover und Wettkampfstätte des Bundesligisten Hannover 96. Von 2002 bis 2013 trug der Fußballtempel den Namen AWD-Arena.  Das ursprüngliche Stadion hieß ... © dpa
... Niedersachsenstadion. Das wurde 1954 fertiggestellt und fasste einst bis zu 86.000 Zuschauer. © dpa
Der 1. FC Nürnberg trägt seine Heimspiele neuerdings im Grundig-Stadion aus. Zuvor hieß die Arena ... © Getty
... Frankenstadion. Am 14. März 2006 wurde es umbenannt. Vormals trug es den Namen Städtisches Stadion. © Getty
Das Millerntor-Stadion ist der Austragungsort der Heimspiele des FC St. Pauli. Vor 1998 trug es den Namen ... © Getty
... Wilhelm-Koch-Stadion. Den Namen verdankte es dem ehemaligen Präsidenten des Vereins. © Getty
Die SGL-Arena ist die neue Heimat des FC Augsburg. Die Arena wurde am 26. Juli 2009 eröffnet. Zuvor spielte der FCA im ... © Getty
... Rosenaustadion. Das ist übrigens mit einem Fassungsvermögen von 31.300 Zuschauern noch vor der SGL-Arena das größte Stad ion Augsburgs. © Getty
Die SchücoArena in Bielefeld. Hier kicken die Spieler von Arminia. Zuvor nannte sich die Sportstätte ... © Getty
... Bielefelder Alm oder Alm oder Alm-Stadion. Im Grundbuch steht allerdings: Stadion an der Melanchthonstraße. Der Verein trat die Namensrechte 2004 an die Firma Schüco ab. © Getty
Die Esprit-Arena in Düsseldorf. Hier spielt die Fortuna. Bis 2009 hieß das Stadion allerdings LTU-Arena. Der Neubau wurde an der Stelle des Vorgängers errichtet, und der hieß ... © Getty
... Rheinstadion. Dort trugen ab 1995 auch die Sportler der American-Football-Mannschaft Rhein Fire ihre Heimspiele aus. © Getty
Die Schauinsland-Reisen-Arena ist ein Fußballstadion in Duisburg. Sie ist die Heimat des Traditionsvereines MSV Duisburg . Der spielte aber vorher im ... © Wikipedia Commons
... Wedaustadion. Das wurde 1921 gebaut und war mit einem Fassungsvermögen von 40.000 Zuschauern nach dem Berliner Grunewaldstadion erst die zweite Großsportstätte in Deutschland. Das Wedaustadion wurde 2003 abgerissen. Am selben Ort entstand die MSV-Arena. © Getty
Die Benteler-Arena in Paderborn ist die Heimat des SC Paderborn. Bis Juni 2009 hieß die Spielstätte Paragon Arena, danach Energieteam Arena. Davor wiederum trug der SC seine Heimspiele im ...  © Getty
... Hermann-Löns-Stadion aus. Bis Ende der Saison 2007/08 kickte der SCP dort, dann zogen die in den Neubau um.  © Getty
Die DKB-Arena ist das Fußballstadion des FC Hansa Rostock. Das Stadion trug bis 2007 allerdings den Namen ... © dpa
... Ostseestadion. © Getty
Das Frankfurter Volksbank Stadion dient unter anderem dem FSV Frankfurt als Heimat. Zuvor kickten die Hessen im ... © dpa
... im Stadion am Bornheimer Hang.   © Getty
Aus dem Leipziger Zentralstadion ... © Getty
... wurde 2010 die Red Bull Arena © Getty
Dynamo Dresden spielt seit 2010 im Glücksgas-Stadion. Zuvor hingegen... © getty
...waren die Sachsen im Rudolf-Harbig-Stadion beheimatet. © getty
Das Stadion am Bruchweg war der Ort der größten Erfolge des 1. FSV Mainz 05. Zwei Aufstiege wurden hier gefeiert. Doch mit der Saison 2011/12... © getty
...ziehen die Jungs um Coach Thomas Tuchel in die neugebaute Coface-Arena um. © getty
Früher spielte die TSG Hoffenheim im Dietmar-Hopp-Stadion. Dort verbrachten sie mehrere Jahre in unterklassigen Ligen. Heute hingegen... © getty
...nennt sich das Team aus Sinsheim "1899 Hoffenheim" und kickt erstklassig in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena. © dpa
In den letzten Jahren kickte der FC Ingolstadt 04 im Tuja-Stadion. Dort gewannen sie z.B. die Relegation 2010. Jetzt spielen sie... © dpa
...im neu errichteten Audi-Sportpark. © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bundesliga: So endete FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt 
Bundesliga: So endete FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt 
Julian Brandt zum FC Bayern? Entscheidung offenbar gefallen
Julian Brandt zum FC Bayern? Entscheidung offenbar gefallen
Götze erklärt seinen FCB-Wechsel: „Du verstehst nicht, wie die Welt funktioniert“
Götze erklärt seinen FCB-Wechsel: „Du verstehst nicht, wie die Welt funktioniert“
Mit dieser ganz besonderen Bitte wurde Robben bei Rummenigge vorstellig
Mit dieser ganz besonderen Bitte wurde Robben bei Rummenigge vorstellig

Kommentare