Coman fit für Rostow

Gute Nachrichten von Boateng und Robben

+
Gute Nachrichten von Jerome Boateng. 

München - Jérôme Boateng und der niederländische Flügelstürmer Arjen Robben haben beim FC Bayern München kurz vor dem Champions-League-Start den nächsten Schritt zum Comeback vollzogen.

Zwei Tage nach dem 2:0 in der Bundesliga beim FC Schalke 04 absolvierten die beiden Profis nach Muskelverletzungen erstmals wieder Teile des Mannschaftstrainings, wie der deutsche Meister nach der geheimen Übungseinheit berichtete.

Insgesamt 22 Akteure standen am Sonntag in München auf dem Platz, um die Vorbereitung auf das erste Gruppenspiel am Dienstag (20.45 Uhr) gegen den russischen Champions-League-Neuling FK Rostow aufzunehmen. Nach dem Aufwärmen und einigen Passübungen hätten Boateng und Robben nach rund 30 Minuten ihr individuelles Aufbauprogramm abseits der Mannschaft fortgesetzt. Das Duo ist für den Königsklassen-Auftakt noch kein Thema. Der Franzose Kingsley Coman konnte dagegen nach seiner Blessur am Fuß die komplette Einheit absolvieren. Der Flügelspieler könnte damit gegen Rostow wieder zum Kader gehören.

Fünfmal die 4: Bilder und Noten vom Kampf-Sieg auf Schalke

„Es kommt eine Mannschaft auf uns zu, die keinem so richtig bekannt ist. Doch da gilt es, sofort da zu sein und drei Punkte einzufahren“, sagte Kapitän Philipp Lahm zur ersten Aufgabe in Gruppe D. Diese wird vom Vorjahresfinalisten Atlético Madrid und der PSV Eindhoven komplettiert. Gegen Atlético waren die Bayern zuletzt im Halbfinale ausgeschieden. Der Gruppenerste und -zweite ziehen ins Achtelfinale ein.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Eberl zu Bayern? Gladbach-Vize poltert: „Keinen Bock mehr“
Eberl zu Bayern? Gladbach-Vize poltert: „Keinen Bock mehr“
Für Bayern-TV: Zwei Ex-FCB-Stars als Experten an Bord
Für Bayern-TV: Zwei Ex-FCB-Stars als Experten an Bord
Kommentar zum FC Bayern: Die Leichtigkeit ist zurück
Kommentar zum FC Bayern: Die Leichtigkeit ist zurück
Taktikfuchs: Drei Gründe, warum Müller das Tor nicht trifft
Taktikfuchs: Drei Gründe, warum Müller das Tor nicht trifft

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare