Breno: Wieder nur Ersatz

+
Breno muss derzeit kleinere Brötchen backen.

München - So hatte er sich das neue Jahr nicht vorgestellt: Breno, Bayerns Abwehr-Bomber, ist nach dem Rückrunden-Auftakt in Wolfsburg plötzlich nicht mehr erste Wahl bei Louis van Gaal.

 Gegen Kaiserslautern, im Pokal in Aachen und jetzt beim 3:1 in Bremen spielte der gelernte Mittelfeld-Mann Anatoli Timoschtschuk neben Holger Badstuber in der Innenverteidigung. Breno musste zuschauen, kam am Samstag erst in den letzten zehn Minuten für Mario Gomez in die Partie und sollte den Laden endgültig dicht machen.

Sagen wollte er danach nichts. Zuletzt meinte er nur, dass „ich überrascht war, nicht zu spielen“. Breno gilt gemeinsam mit Badstuber als Abwehr der Zukunft beim Rekordmeister. Nach seiner schweren Knieverletzung, die er sich noch während seiner Ausleihzeit in Nürnberg zuzog, kam er Ende der Hinrunde in die Mannschaft und galt als gesetzt bei van Gaal. Nun muss sich Breno erst wieder in die Stammelf kämpfen.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Schon wieder eine Sky-Panne: Bayern-Fans stocksauer - „Eine absolute Frechheit“
Schon wieder eine Sky-Panne: Bayern-Fans stocksauer - „Eine absolute Frechheit“
Revolution in der Allianz Arena: FC Bayern mit Änderungen in der „roten Hölle“
Revolution in der Allianz Arena: FC Bayern mit Änderungen in der „roten Hölle“
CL im Ticker: FC Bayern müht sich gegen Belgrad - Historischer Lewandowski, akrobatischer Müller
CL im Ticker: FC Bayern müht sich gegen Belgrad - Historischer Lewandowski, akrobatischer Müller
FC Bayern gegen Roter Stern Belgrad: Wirbel um Live-Übertragung - Warum nur 37 Sekunden?
FC Bayern gegen Roter Stern Belgrad: Wirbel um Live-Übertragung - Warum nur 37 Sekunden?

Kommentare