1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Breno zeigt seine Tattoos

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Breno zeigt seine Tattoos

Breno zeigt seine Tattoos
1 / 17Breno hat seine Arme mit verschiedenen Tattoos verzieren lassen – was sie bedeuten, verriet er im Jahr 2010 exklusiv der tz. © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
2 / 17Er sagt: „Bei uns in Brasilien ist das ganz normal. Wenn uns etwas wichtig ist, dann verewigen wir es an unserem Körper. Jedes Tattoo hat eine tiefere Bedeutung. Das ist nicht einfach nur Schmuck!“ © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
3 / 17Der Schriftzug bedeutet: Ich liebe meine Eltern. © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
4 / 17Dieses Tattoo habe ich mir vor vier Jahren in Sao Paulo gestochen. Es ist insgesamt mein zweites Tattoo. © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
5 / 17Jesus ist die erste Sache in ­meinem Leben. Unsere Ganze Familie ist sehr gläubig, das ist meine Art das zu ­zeigen. So habe ich Jesus ­immer bei mir. © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
6 / 17Das Kreuz auf Brenos Arm © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
7 / 17Das Kreuz auf Brenos Arm © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
8 / 17Das ist eine Liebeserklärung an meine Frau. © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
9 / 17Das habe ich mir vor längerer Zeit schon in Brasilien stechen lassen. © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
10 / 17Insgesamt habe ich zehn oder elf, das kann man nicht so sagen, weil die zum Teil in ­einander übergehen. © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
11 / 17Meine Widmung an Renata © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
12 / 17Meine Widmung an Renata © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
13 / 17Die drei Sterne habe ich im letzten Jahr nach der Geburt meines Sohnes machen lassen. In den Sternen stehen die Anfangsbuchstaben von mir, meiner Frau Renata und meines Sohnes Pietro. © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
14 / 17Darüber sieht man eine Blume, in der familia steht. Jetzt habe ich meine eigene kleine Familie, die mir in meiner schweren Zeit in München sehr geholfen hat. © sampics
null
15 / 17Das ist eine Widmung an meinen Sohn Pietro. Die Übersetzung bedeutet in ­etwa: Vaters Baby. Darunter steht das Geburtsdatum des Jungen. Das habe ich stechen lassen, gleich nach seiner Geburt. © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
16 / 17Eines seiner Schmuckstücke wollte er dann aber doch nicht zeigen. © sampics
Breno zeigt seine Tattoos
17 / 17„Das erste ist eine Indianerin auf dem Rücken. Das habe ich mir stechen lassen, als ich 14 war. Aber das gefällt mir überhaupt nicht mehr, das möchte ich auf keinen Fall zeigen!“ © sampics

Auch interessant

Kommentare