Bright Akwo Arrey-Mbi ein Kandidat

Jugend forscht bei Hansi Flick: Debütiert bald das nächste FCB-Juwel?

08.01.2020, Fussball 1. Liga: FC Bayern München Trainingslager Katar
+
Bright Akwo Arrey-Mbi (vorne rechts) durfte in Doha mit den FC Bayern-Profis schwitzen.

Der 17-jährige Bright Akwo Arrey-Mbi aus der U19 des FC Bayern München trainiert bei den Profis mit. Verletzungen in der Abwehr könnten Arrey-Mbi zum Debüt verhelfen.

  • Nach Oliver Batista Meier könnte bald der nächste Youngster aus der Jugendabteilung des FC Bayern sein Bundesliga-Debüt  feiern. 
  • Bright Akwo Arrey-Mbi ist 17 Jahre alt und war bereits im Wintertrainingslager der Profis in Doha an Bord. 
  • Das Verteidiger-Talent feierte im März seinen 17. Geburtstag und darf damit ab sofort auch im Herrenbereich eingesetzt werden. 

München - Mit Oliver Batista Meier debütierte beim 5:0 Sieg des FC Bayern München gegen Fortuna Düsseldorf ein weiteres Talent aus dem Nachwuchs des Rekordmeisters. Und offenbar steht ein weiteres Juwel in den Startlöchern. Bright Akwo Arrey-Mbi, 17-jähriger Verteidiger und Stammspieler in der U19 trainiert bereits regelmäßig bei den Profis mit.

Bright Akwo Arrey-Mbi: Fortuna Düsseldorf lehnte den Youngster ab

Arrey-Mbi lernte das Fußballspielen in Kaarst am Niederrhein. Sein Potenzial zeichnete sich früh ab und er wollte den Schritt zu einem Profiklub wagen. Fortuna Düsseldorf lehnte ihn allerdings ab und auch Borussia Mönchengladbach wollte ihn zunächst nicht mal zum Probetraining einladen. Arrey-Mbi durfte letztlich doch bei den Fohlen vorspielen und überzeugte. Der Wechsel kam dennoch nicht zustande.

2014 musste seine Mutter beruflich nach England ziehen und nahm ihren Sohn mit. Nach mehreren Stationen landete Arrey-Mbi beim FC Chelsea. Dort setzte sich seine positive Entwicklung fort und er durfte 2018 im Trikot der englische U15-Nationalmannschaft debütieren. Seit der U16 läuft Arrey-Mbi für den DFB auf. 

Bright Akwo Arrey-Mbi: David Alaba lobte das Talent schon in Doha

Die Scouts des FC Bayern witterten die Anlagen Arrey-Mbis und lockten ihn nach München: „Wenn wir einen Spieler dazuholen, muss dieser deutlich mehr Qualität haben als jemand, der schon bei uns spielt. Ein potentieller Neuzugang muss in seinem Jahrgang zu den Top 3 bis 5 gehören. Ansonsten ist er für uns nicht interessant“, sagte Campus-Chef Jochen Sauer.

Als Belohnung für seine starke Entwicklung nahm Hansi Flick den 17-jährigen im Januar mit ins  Wintertrainingslager der Profis. Dort konnte er nicht nur Bayern-Star David Alaba von sich überzeugen: „Seine Athletik und sein Spielverständnis sind schon sehr weit. Wir hatten zwei Taktik-Einheiten, da hat er als Innenverteidiger keinen einzigen hohen Ball gespielt“, sagte der Österreicher über den damals 16-Jährigen.

Diese Fähigkeiten könnte der 19-fache Junioren-Nationalspieler in den kommenden Wochen auch bei den Profis abrufen. Die achte Deutsche Meisterschaft in Folge ist so gut  wie sicher. Sobald auch rechnerisch alles unter Dach und Fach ist, könnte Hansi Flick weiteren Talenten eine Bewährungschance geben. Doch der Cheftrainer lässt sich nicht in die Karten schauen, ob und wann er dem 17-Jährigen eine Chance gibt: „Er muss seine Schule fertig machen. Das unterstützen wir komplett. Er muss darauf den Fokus legen. Es gehört auch dazu, schulisch ausgebildet zu werden. Wir unterstützen ihn, dass er das gut machen kann“, sagt Flick am Freitag in der Pressekonferenz vor der Partie gegen Bayern Leverkusen. 

Text: Jonas Grundmann

Auch interessant

Kommentare