Schützenfest in Hannover

Furiose Bayern erhöhen Druck auf BVB

+
Joshua Kimmich (l.) und der FC Bayern feiern den Sieg gegen Hannover 96.

Der FC Bayern München führt Hannover 96 in der HDI Arena vor und erhöht den Druck auf Tabellenführer Borussia Dortmund.

Hannover - Mit einer beeindruckenden Machtdemonstration hat der deutsche Rekordmeister Bayern München seine Aufholjagd auf Tabellenführer Borussia Dortmund spektakulär fortgesetzt. Beim völlig überforderten Abstiegskandidaten Hannover 96 kam der Titelverteidiger zu einem nie gefährdeten 4:0 (2:0)-Sieg und landete damit in der Liga den dritten Dreier in Serie. Die Niedersachsen rutschten auf den letzten Tabellenplatz ab.

Die Niedersachsen, seit sieben Jahren ohne jeglichen Punktgewinn gegen den Meister, waren chancenlos und hätten sich über eine noch höhere Niederlage nicht beschweren dürfen. Daran änderte auch die lautstarke Unterstützung der 49.000 Zuschauer in der ausverkauften WM-Arena am Maschsee nichts.

FC Bayern München: Kimmich schockt Hannover 96 früh

Ein schnelles Tor von Joshua Kimmich (2.) leitete den Erfolg der Gäste ein. Nach nur 65 Sekunden war der Nationalspieler mit einem Flachschuss erfolgreich. Mit einer artistischen Vorlage hatte Thomas Müller in seinem 300. Bundesligaspiel diesen Treffer vorbereitet. Mit einem fulminanten Distanzschuss traf David Alaba in der 29. Minute zum zweiten Mal für den FC Bayern.

Auf tz.de* können Sie hier alle wichtigen Ereignisse im Ticker nachlesen.

In der 53. Minute baute Serge Gnabry den Vorsprung der Münchner weiter aus. Auch bei diesem Gegentor war 96-Schlussmann Michael Esser machtlos, mit mehreren Paraden verhinderte der Keeper eine noch deutlichere Niederlage. Per Kopfball setzte Robert Lewandowski (62.) mit seinem zehnten Saisontor den Schlusspunkt in einer einseitigen Partie.

Der frühe Gegentreffer war Gift für das Selbstvertrauen der Norddeutschen. Die 96-Aktionen wirkten ängstlich und waren in den meisten Fällen von den Münchnern leicht zu unterbinden. 

FC Bayern München: Mats Hummels zurück in der Startelf

Dem in die Startformation zurückgekehrten Mats Hummels wurde das Comeback leichtgemacht. Nach zwei Unsicherheiten in der Anfangsphase agierte der Weltmeister von 2014, für den diesmal Jerome Boateng zunächst auf der Auswechselbank Platz nahm, souverän und mit viel Übersicht, ohne wirklich gefordert zu sein. Einzige Torgelegenheit für die Platzherren in der ersten Halbzeit war ein Kopfball von Hendrik Weydandt (44.).

Obwohl er ohne eigenen Torerfolg blieb, wusste Kingsley Coman besonders zu glänzen. Der Franzose beschäftigte mit seinen Dribblings die komplette Hannoveraner Hintermannschaft und schuf Räume für seine Nebenspieler. Bei seiner Auswechslung in der 73. Minute erntete er Szenenapplaus.

96-Trainer Andre Breitenreiter reagierte schon beim Wiederbeginn auf die eklatante Sturmschwäche und ersetzte den gelbbelasteten Brasilianer Felipe durch Offensivkraft Linton Maina. Es änderte sich jedoch nichts. Die Truppe von Coach Niko Kovac dominierte das Geschehen auf dem Rasen, spätestens nach dem 0:3 war die Partie gelaufen.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

„Fremdschämen pur“ - Salihamidzic will auf PK antworten - dann fegt Rummenigge dazwischen
„Fremdschämen pur“ - Salihamidzic will auf PK antworten - dann fegt Rummenigge dazwischen
Ticker: Trotz Lewandowski-Doppelpack - Bayern verzweifelt an der Hertha
Ticker: Trotz Lewandowski-Doppelpack - Bayern verzweifelt an der Hertha
Coutinho-Transfer ist fix - „Freuen uns auf richtig guten Spieler“
Coutinho-Transfer ist fix - „Freuen uns auf richtig guten Spieler“
Was reißen die Bayern diese Saison? Sieben Experten reden Klartext
Was reißen die Bayern diese Saison? Sieben Experten reden Klartext

Kommentare