1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Van Buyten: Kritik nicht gerecht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Daniel van Buyten wehrt sich gegen die Abwehr-Kritik.
Daniel van Buyten wehrt sich gegen die Abwehr-Kritik. © dpa

München - Innenverteidiger Daniel van Buyten wehrt sich gegen die Kritik an der Bayern-Abwehr. Sie sei nicht fair. Auch Torwart Jörg Butt springt dem Belgier schützend zur Seite.

Es war ein Tor, das richtig guttat: Wie schon im Vorjahr eröffnete Daniel van Buyten die Champions-League-Saison für den FC Bayern. Damals traf der Verteidiger in Bukarest, jetzt in Haifa. „Ich hoffe, es bleibt nicht das letzte Tor in dieser Saison“, freute sich van Buyten nach dem 3:0.

Lesen Sie dazu:

Beckenbauer sorgt sich um die Bayern-Abwehr

Die Null steht, der Kaiser grantelt

Sein Status hat sich in nur wenigen Monaten komplett verändert: vom Bankdrücker zum Abwehrboss. In den letzten drei Spielen stand die Defensive immer sicherer. Dass dennoch die Bayern-Abwehr ständig als Schwachstelle bezeichnet wird, empfindet der Belgier als nicht fair. „Die ständige Kritik ist nicht gerecht. Natürlich ist es eine schwierige Situation, wenn es viele Zweifel an uns gibt“, erklärt van Buyten offen. „Aber der Trainer hat gesagt, wir müssen clever sein, viel sprechen – das haben wir gemacht, mit dem Zu-Null sind wir zufrieden.“

Bayerns Start in die Champions League

Bilder

Auch Jörg Butt kann die Kritik nicht verstehen: „Daniel hat sehr gut abgeräumt. In der Champions League lässt du immer mal eine oder zwei Chancen zu. Insgesamt sind wir gut gestanden.“ Und für van Buyten geht es auch um die Zukunft – sein Vertrag endet im Juni 2010. „Ich fühle mich in München sehr wohl, der FC Bayern ist mein Verein. Ich bin jederzeit zu Gesprächen bereit“, signalisiert er Bereitschaft. „Und wer weiß“, lächelt der Verteidiger: „Vielleicht verlängern Franck und ich gleichzeitig unseren Vertrag bei Bayern…“

ta

Auch interessant

Kommentare