Van Buyten: "Es fängt im Training an!

München - Daniel van Buyten kann derzeit nicht mit der Mannschaft trainieren, sieht in den Einheiten des FC Bayern aber Defizite, die die momentane Krise bewirken.

Er selbst würde gerne hart trainieren, kann aber nicht. Daniel van Buyten ist nach seinem Mittelfußbruch vor gut sechs Wochen bis auf Weiteres außer Gefecht. Wann genau van Buyten zurückkehren kann, weiß er selbst nicht. Aber wenn der Abwehrhüne seine Kollegen derzeit trainieren sieht, ist ihm das zu lasch.

Hier strampeln sich die Bayern den Frust von der Seele

Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele.
Am Sonntagmorgen nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen gab es immer noch viel Gesprächsbedarf beim FC Bayern. Die Spieler strampelten sich den Frust von der Seele. © Getty

"Es fängt im Training an", erklärt der Belgier in der "Bild" die aktuelle Misere. "Da muss man mehr Gas geben, und dann wird man auf dem Platz erfolgreicher sein."

Van Buyten erkennt seine Bayern aus der Hinrunde kaum wieder: "Es ist schon bitter, wenn man die gute Hinrunde sieht und was daraus geworden ist. Vielleicht haben wir uns zu sicher gefühlt."

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Bastian Schweinsteiger wird Filmstar: Til Schweiger dreht Doku über den Weltmeister
Bastian Schweinsteiger wird Filmstar: Til Schweiger dreht Doku über den Weltmeister
FC Bayern München: Transfer-News und aktuelle Gerüchte 2020
FC Bayern München: Transfer-News und aktuelle Gerüchte 2020
3. Liga: FC Bayern verteidigt Tabellenspitze auch ohne Torjäger Wriedt
3. Liga: FC Bayern verteidigt Tabellenspitze auch ohne Torjäger Wriedt
Thomas Müller: Über den Merkur CUP hin zur Bayern-Legende
Thomas Müller: Über den Merkur CUP hin zur Bayern-Legende

Kommentare