Vorschau aufs Topspiel

BVB - FCB: Personal, Ausgangslage - und ein großer Problemfall

+
Favorisiert: Jupp Heynckes und die Bayern.

Mit einem Sieg würden sich die Münchner bereits am 11. Spieltag vorentscheidend absetzen: die große Vorschau aufs Top-Spiel BVB gegen FCB.

Dortmund - Der Bundesliga-Klassiker Borussia Dortmund gegen den FC Bayern (hier bei uns im Live-Ticker) ist ein Duell mit großer Geschichte. Wie so oft in den vergangenen Jahren treffen beide Teams am Samstag (18.30 Uhr, nicht live im Free-TV) als Erster und Zweiter aufeinander. Die wichtigsten Fakten vor dem Ligagipfel in Dortmund:

AUSGANGSLAGE 

An den ersten neun Spieltagen rangierte der BVB auf Platz eins. Doch der einstmals komfortable Fünf-Punkte-Vorsprung auf den FC Bayern ist nach zuletzt drei Bundesligaspielen ohne Sieg dahin. Binnen kurzer Zeit machten die Münchner acht Punkte auf den Erzrivalen gut und liegen nun mit drei Zählern vorn. Ein weiterer Sieg könnte im Titelkampf vorentscheidenden Charakter haben. Doch einen neuerlichen Alleingang der Bayern will BVB-Coach Peter Bosz verhindern: „Vielleicht kommt das Spiel zum richtigen Moment. Wir können unser Gefühl drehen. Wenn wir gewinnen, sind wir wieder Tabellenführer.“

PERSONAL 

Rechtzeitig zum Spiel an ehemaliger Wirkungsstätte meldete sich Münchens Torjäger Robert Lewandowski fit zurück. Der Pole ist nach einer Überbeanspruchung der Muskulatur und einer Spielpause gegen Celtic Glasgow laut Bayern-Coach Jupp Heynckes „wieder bei Kräften“ und „hochmotiviert“. Der Titelverteidiger kann deshalb mit der aktuellen Bestbesetzung antreten. Auch die zuletzt angeschlagenen Jérôme Boateng, Mats Hummels und Kingsley Coman sind dabei. Außenverteidiger Joshua Kimmich blieb wegen einer Magenverstimmung dagegen in München. Dem BVB stehen bis auf die Langzeitverletzten Marco Reus, Sebastian Rode, Lukasz Piszczek und Erik Durm alle Profis zur Verfügung.

HEYNCKES-EFFEKT 

Ein kurioses Phänomen sorgte vor der Partie für reichlich Gesprächsstoff. Seit Heynckes in München seinen Vorgänger Carlo Ancelotti ablöste, gab es ausnahmslos Erfolge. Zeitgleich geriet der zuvor sehr formstarke BVB in eine Ergebniskrise mit nur einem Sieg in sechs Spielen. „Sie sind zu den alten Werten zurückgegangen“, kommentierte BVB-Coach Bosz die imposante Serie seines Kollegen.

JUBEL-JUPP 

Nicht nur die famose Comeback-Bilanz von Heynckes nötigt Respekt ab. Keines seiner letzten 28 Bundesliga-Spiele als Trainer ging verloren (24 Siege, vier Remis). 19 der letzten 20 hat er gewonnen. Einzige Ausnahme war ein 1:1 in Dortmund. Trotzdem warnte Heynckes sein Team: „Man darf nicht so naiv dahin fahren und sagen, die Borussia schwächelt, und man macht das mit links. Dortmund ist ein Mitfavorit auf die Meisterschaft. Da gilt alles nicht, was vorher war. Gegen Bayern verzeiht das Dortmunder Publikum seinen Spielern alles.“

PROBLEMFALL 

Keine Torsalti, kein Lächeln, kein Glück - von der Leichtigkeit vergangener Tage ist bei Pierre-Emerick Aubameyang derzeit wenig zu sehen. Seit nunmehr 386 Minuten wartet der Dortmunder Torjäger auf ein Erfolgserlebnis. Dennoch führt er zusammen mit Münchens Lewandowski die Torjägerliste an. BVB-Trainer Bosz nahm den Angreifer trotz Ladehemmung in Schutz: „Alle Topstürmer treffen mal nicht. Das erste Tor wird Medizin für ihn sein.“

STIMMEN

Peter Bosz (BVB-Trainer): „Zwei Spitzenmannschaften, die Nummer eins gegen die Nummer zwei. Alles ist da für ein Spitzenspiel. Man muss nicht zweifeln. Wenn man nicht mutig ist, hat man gegen Bayern sowieso keine Chance. Druck ist bei einer Spitzenmannschaft wie dem BVB immer da. Mit Druck muss man besser spielen und darf ihn nicht als Last empfinden.“

Jupp Heynckes (Bayern-Trainer): „Ich lehne es total ab zu sagen, wir könnten uns bei drei Punkten Vorsprung auch eine Niederlage erlauben. Nein, so einen Gedanken darf man nicht an sich heranlassen. Der BVB hat wieder eine sehr kompetitive Mannschaft.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“

Kommentare