Auf Pressekonferenz am Freitag

Bayern-Trainer Ancelotti bestätigt den nächsten Transfer

+
Medhi Benatia tanzt nicht mehr nach seiner Pfeife: Bayern-Trainer Carlo Ancelotti muss ohne den Marokkaner planen.

München - Es tut sich einiges beim FC Bayern. Wie der neue Trainer Carlo Ancelotti verrät, verlässt ein Nationalspieler den Klub ins Ausland.

Der Wechsel des marokkanischen Fußball-Nationalspielers Medhi Benatia vom FC Bayern München zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin ist perfekt. "Benatia hat eine neue Mannschaft gefunden, wir wünschen ihm viel Glück", sagte Bayern-Trainer Carlo Ancelotti am Freitag.

Der 29 Jahre alte Innenverteidiger Benatia weilte bereits am Donnerstag zum obligatorischen Medizincheck in Turin. Er besaß in München noch einen Vertrag bis 2019, war zuletzt aber nurmehr zweite Wahl.

Drei Millionen Euro Leihgebühr

Juventus soll zunächst eine Leihgebür von drei Millionen Euro für ein Jahr bezahlen und Benatia, der in der Serie A bereits bei der AS Rom spielte, dann für weitere 17 Millionen Euro fest verpflichten können.

Ancelotti sieht nach dem Abgang des Verteidigers keinen Handlungsbedarf. "Die Mannschaft ist in Ordnung", sagte er, "wir haben vier sehr gute Verteidiger mit Hummels, Boateng, Martínez und Badstuber, auch Kimmich kann auf dieser Position spielen."

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Jupp auf PK über Avancen der Bayern-Bosse: „Ich mag das nicht“
Jupp auf PK über Avancen der Bayern-Bosse: „Ich mag das nicht“
Wechsel von Goretzka zum FC Bayern perfekt 
Wechsel von Goretzka zum FC Bayern perfekt 
Goretzka wendet sich an Fans - und wusste selbst nichts von der Wechsel-Verkündung
Goretzka wendet sich an Fans - und wusste selbst nichts von der Wechsel-Verkündung
Trainerfrage: Darum stecken die Bayern-Bosse in der Zwickmühle
Trainerfrage: Darum stecken die Bayern-Bosse in der Zwickmühle

Kommentare