Lawinenabgang am Taubenstein - Tourengeher suchen nach Verschütteten - Großeinsatz

Lawinenabgang am Taubenstein - Tourengeher suchen nach Verschütteten - Großeinsatz

Auslosung am Freitag

Champions League: Alle möglichen Gegner des FC Bayern München im Viertelfinale

+
Im Viertelfinale der Champions League kann der FC Bayern auf jeden qualifizierten Verein treffen, Beschränkungen gibt es keine.

München - Wer sind die möglichen Gegner des FC Bayern München im Viertelfinale der Champions League? Diese Clubs können die Bayern bei der Auslosung am Freitag bekommen.

Update vom 11. April 2018: Auf wenn kann der Rekordmeisters jetzt treffen? Wir haben bereits zusammengefasst, wer die möglichen Gegner des FC Bayern München im Halbfinale der Champions League sind.

Update vom 11. September 2017: Der FC Bayern München bekommt es zum Auftakt der neuen Champions-League-Spielzeit mit dem RSC Anderlecht aus Belgien zu tun. Wir haben für Sie zusammengefasst, wo und wie Sie das Match live im TV und im Live-Stream sehen können.

Update vom 24. August 2017: Heute findet in Monaco die Auslosung der Champions-League-Gruppenphase statt und wir haben uns überlegt, auf welche Teams der FC Bayern stoßen kann. Hier geht‘s zum Info-Text. 

Update vom 17. März 2017: Das wird ein Hammer-Spiel! La Bestia Negra gegen Real. Wir haben die wichtigsten Fakten zum Viertelfinale 2017 in der Champions League zwischen dem FC Bayern München und Real Madrid zusammengefasst.

So souverän zog nur der FC Bayern München ins Viertelfinale der Champions League ein - es war eine Demonstration der Stärke: 5:1 im Hinspiel zuhause in der Allianz Arena und das gleiche Ergebnis im Rückspiel in London - der FC Bayern riss den FC Arsenal im Achtelfinale der Champions League förmlich in Stücke und meldete mit Nachdruck seine Ansprüche an auf den „Henkelpott mit den großen Ohren“, wie der Siegerpokal in der Königsklasse auch liebevoll genannt wird.

Dank der Leidenschaft der UEFA für Pekunien ist die Runde der letzten 16 zeitlich auf einen Monat lang gestreckt, aber nun stehen alle acht Viertelfinalisten fest. Neben den Bayern sind neben den Großkalibern Borussia Dortmund, Real Madrid, der FC Barcelona, Juventus Turin, Atlético Madrid auch die Überraschungsteams Leicester City und AS Monaco. „Wir sind erst im Viertelfinale. Und da kommen nur starke Mannschaften. Das wird ein ganz schweres Ding“, warnt etwa FCB-Superstar Arjen Robben.

Am Freitag ab 12.00 Uhr findet dann die Auslosung in Nyon statt, Restriktionen gibt es dabei nicht: Kein Klub ist gesetzt, jeder kann auf jeden treffen, auch wenn beide Teams aus demselben nationalen Verband kommen. Ausgetragen wird das Viertelfinale am 11./12. April (Hinspiel) sowie am 18./19. April (Rückspiel). Wir nehmen die möglichen Gegner für den FC Bayern unter die Lupe.

Gegner Atlético Madrid: Chance zur Revanche für den FC Bayern im Champions-League-Viertelfinale?

Das Achtelfinal-Rückspiel zwischen Atlético und Leverkusen war für die Spanier nicht mehr als eine Pflichtaufgabe. Nach dem 4:2-Auswärtssieg im Hinspiel bei Bayer, ließ die Mannschaft von Trainer-Heißsporn Diego Simeone auch im Rückspiel nichts anbrennen, das 0:0 im zu Hause reichte. Dennoch ist der Vorjahresfinalist nicht mehr in der Topform der vergangenen Jahre. In der heimischen Primera Division hinken die Colchoneros den Branchenführern Real Madrid und Barcelona weit hinterher, auch der Tabellendritte FC Sevilla ist für Atlético bei fünf Punkten Rückstand nur noch schwer einzuholen.

Antoine Griezmann (r.) und Sommer-Neuzugang Kévin Gameiro bilden ein gefährliches Angriffsduo.

Für den FC Bayern brächte ein Viertelfinalduell gegen die Madrilenen die Chance, die Schmach aus der Gruppenphase zu tilgen. Vergangenen September setzte es für Ancelottis Truppe eine 0:1-Niederlage im Vicente Calderon. Im Rückspiel in der Allianz Arena siegte der FCB zwar ebenfalls 1:0, die Partie war allerdings bereits vor dem Anpfiff bedeutungslos, da Atlético als Gruppenerster und Bayern als Zweiter bereits feststanden. Die Chance zur Revanche besteht also, wenngleich Atlético zuletzt aufsteigende Form zeigte: Nur eins der letzten sieben Ligaspiele ging verloren (gegen den FC Barcelona). Zudem ist Simeones Truppe durch ihre taktische Disziplin, den bedingungslosen Kampf gegen den Ball und durch ihre überragenden Einzelkönner wie etwa Torjäger Antoine Griezmann stets in der Lage, jede Mannschaft der Welt zu schlagen.

Gegner AS Monaco: Überraschungsteam als Gegner für den FC Bayern im CL-Viertelfinale?

Vielleicht liegen den Monegassen einfach englische Klubs: In der Gruppenphase besiegte die Mannschaft von Trainer Leonardo Jardim bereits die Hotspurs aus Tottenham zwei Mal, nun schmiss der französische Tabellenführer auch das leicht favorisierte Manchester City aus dem Wettbewerb. Grundlage für den Erfolg war das torreiche Hinspiel: AS verlor zwar trotz zweimaliger Führung 3:5 im Etihad Stadium, doch die drei erzielten Treffer reichten dafür, dass die Monegassen mit einen 3:1-Erfolg im Rückspiel dank der Auswärtstor-Regel ins Viertelfinale einzogen.

AS-Torjäger Radamel Falcao ist in Topform, fehlte aber im Rückspiel verletzt.

Das Überraschungsteam aus dem Fürstentum besticht durch seine torgefährliche Offensive um Kapitän Radamel Falcao und Jungstar Kylian Mbappé Lottin - 84 erzielte Treffer in 29 Spielen in der Ligue 1 sprechen eine deutliche Sprache. Neben der Torgefahr bestechen die Monegassen vor allem durch ihre jugendliche Unbekümmertheit. Schwachstelle ist die Defensive, der die Angriffsreihe der Bayern bei einem möglichen Duell sicher einige Probleme bereiten wird.

Juventus Turin als Gegner: Gute Erinnerungen für den FC Bayern an Duell in der Champions League

Die „Alte Dame“ entledigte sich der Pflichtaufgabe im Achtelfinale gegen den FC Porto im Stile einer Spitzenmannschaft. Auswärts siegten die Italiener im Hinspiel mit 2:0, damit war eigentlich alles schon geritzt für eine Teilnahme am Viertelfinale der Champions League. Paulo Dybala beerdigte mit seinem Tor des Tages im Rückspiel die letzten Hoffnungen der Portugiesen.

Alt, aber sprunggewaltig: Die abgezockten Profis von Juventus Turin.

Auch wenn die italienische Serie A in den letzten Jahren einiges von ihrer früheren Stärke eingebüßt hat, gehört Tabellenführer Juve definitiv zu den Topmannschaften Europas. In der Abwehr machen die alten Recken um Torhüter Gianluigi Buffon und den Verteidigern Leonardo Bonucci, Andrea Barzagli und Giorgio Chiellini immer noch in souveräner Manier dicht, im Mittelfeld ziehen Weltmeister Sami Khedira und Miralem Pjanic die Fäden und in der Offensive sind Torjäger Gonzalo Higuain, Nebenmann Dybala oder Flügelflitzer Juan Cuadrdado brandgefährlich. Keine Frage, la „vecchia signora“ ist einer der dicksten Brocken im Topf. Gute Erinnerungen haben die Bayern allerdings an das CL-Achtelfinale der vergangenen Saison: In einem wahnsinnig dramatischen Rückspiel rettete sich der Rekordmeister zunächst durch einen Ausgleich in letzter Minute in die Verlängerung und zog dann als 4:2-Sieger doch noch triumphierend ins Viertelfinale ein.

Leicester City als Gegner: Wachgeküsst durch Shakespeare - geht das Märchen im Viertelfinale gegen Bayern weiter?

Es war das Fußballmärchen des vergangenen Jahres: Der absolute Underdog Leicester City schnappte sich den Meistertitel in der Premier League - die um einiges finanzkräftigeren Topklubs wie Chelsea, Tottenham, Liverpool, Arsenal oder die beiden Vereine aus Manchester hatten das Nachsehen. Doch auf die Sensation folgte die Ernüchterung: In der aktuellen Saison spielen die Foxes gegen den Abstieg, Meistertrainer Claudio Ranieri wurde entlassen. Sein Nachfolger mit dem poetischen Namen, Craig Shakespeare, soll das Team wieder auf Linie bringen - in der Champions League gelang ihm das im Rückspiel gegen den FC Sevilla: Mit einem 2:0 vor heimischer Kulisse zogen die Engländer nach der 1:2-Pleite im Hinspiel in die Runde der letzten Acht ein. Zumindest auf europäischer Ebene geht das Märchen also weiter.

Leicester-Keeper Kaspar Schmeichel hielt sowohl im Hin- als auch im Rückspiel gegen Sevilla einen Elfmeter.

Auch in der Premier League gab es unter Shakespeare zuletzt zwei Siege. Dennoch ist die Abwehr um Robert Huth weiterhin anfällig für Gegentreffer, im Mittelfeld wurde kein adäquater Ersatz für den zu Chelsea abgewanderten N‘Golo Kanté gefunden, die Offensive um Riyad Mahrez und Torjäger Jamie Vardy sucht nach der Form aus dem Meisterjahr. Auf dem Papier dürfte Leicester der leichteste Gegner im Viertelfinale sein. Unterschätzen sollte man den Champions-League-Neuling aber auf gar keinen Fall.

Gegner FC Barcelona: Wiedersehen mit dem FC Bayern München in der Champions League?

Der Untergang des Barca-Fußballs wurde bereits postuliert, nachdem die Mannschaft von Luis Enrique das Achtelfinal-Hinspiel bei Paris Saint-Germain mit 0:4 verlor und die Aussichten auf ein Erreichen des Viertelfinales verschwindend gering wurden. Doch Leo Messi, Neymar, Luis Suarez und Co. machten das Unmögliche möglich und zogen durch ein historisches 6:1 im Rückspiel doch noch in die nächste Runde ein. Durch diese Sensationsleistung unterstrichen die Katalanen ihre Ambitionen auf den CL-Titel deutlich. Ein solcher Sieg schweißt eine Mannschaft zusammen - spätestens seit dem Abpfiff nach der 95. Minute ist Barca ein ganz heißer Anwärter auf den Pott. Viele sehen nach dem „Wunder“ gegen PSG Barca als Topfavoriten.

Der Jubel nach dem 6:1 gegen PSG kannte bei Barca keine Grenzen mehr.

Für die Bayern wären die Spanier sicher kein Wunschgegner - umgekehrt aber auch nicht. Denn der deutsche Rekordmeister kommt gerade so richtig in Fahrt, alle Mann im Kader sind fit, Trainer Carlo Ancelotti und seine Mannschaft lernen sich immer besser kennen und wachsen zu einer potenten Einheit heran. Der direkte Vergleich in der jüngeren Vergangenheit ist ausgeglichen: In der Triple-Saison 2013 warf der FC Bayern im Halbfinale Barca aus dem Wettbewerb (4:0 und 3:0). Zwei Jahre später, mit Pep Guardiola als Bayern-Coach, zogen die Katalanen ins Endspiel ein (0:3, 3:2).

Real Madrid als Gegner: Trifft der FC Bayern München in der Champions League auf Ancelottis Ex-Klub 

Bayern-Trainer Carlo Ancelotti scheut ein Duell gegen seinen Ex-Klub in der Königsklasse nicht, aber bitteschön erst am 3. Juni im Finale.  "Ich würde gerne in Cardiff auf sie treffen, das wäre gut für beide Mannschaften", sagte der Italiener nach Bayerns Einzug ins Viertelfinale. Der Titelverteidiger setzte sich im Achtelfinale souverän gegen den SSC Neapel durch. Zuhause fuhren die Spanier ein 3:1 ein, auch das Rückspiel im Hexenkessel San Paolo endete mit dem gleichen Ergebnis.

Abwehrchef Sergio Ramos nickte im Rückspiel in Neapel zwei Mal erfolgreich für Real ein.

In der heimischen Liga thront Real seit Sonntag auch wieder an der Tabellenspitze, das Team von Coach Zinedine Zidane kommt allmählich ins Rollen. Vor drei Jahren trafen sich Bayern und Real im Halbfinale der Champions League, Ancelotti besiegte mit den Königlichen Guardiolas Bayern klar (1:0, 4:0) und holte anschließend im Finale den zehnten CL-Triumph für Real. Mit Weltfußballer Cristiano Ronaldo, dem teuersten Briten-Export aller Zeiten, Gareth Bale, Kapitän und Kopfballmaschine Sergio Ramos oder dem weltmeisterlichen Ballverteiler Toni Kroos verfügt Real über Superstars im Überfluss - und wäre für den FC Bayern sicher kein Wunschlos im Viertelfinale. Allerdings: Wer den Titel gewinnen will, muss auch Real Madrid aus dem Wettbewerb werfen können. Und wenn eine Mannschaft das kann, dann die Mannschaft von Trainerfuchs Ancelotti.

Video: Darum will Schmelzer nicht gegen die Bayern spielen

Borussia Dortmund als Gegner: Bundesliga-Duell in der Champions League gegen den FC Bayern München?

Sollte der FC Bayern im Viertelfinale der Champions League tatsächlich auf Borussia Dortmund treffen, käme es im April zum Dauerduell der beiden deutschen Kontrahenten. Am 8. April empfängt der FC Bayern München den BVB zum Bundesliga-Kracher in der Allianz Arena. Am 25./26. April steigt das DFB-Pokal-Halbfinale. Da sich Borussia Dortmund im Nachholspiel des DFB-Pokals gegen die Sportfreunde Lotte souverän mit 3:0 durchgesetzt hat, wartet in der Runde der letzten Vier nun der FC Bayern. Theoretisch wären im April also gleich vier Spiele gegeneinander möglich.

Im Achtelfinale der Champions League warf der BVB den portugiesischen Vertreter Benfica Lissabon aus dem Wettbewerb. Das Hinspiel auswärts ging trotz bester Chancen 0:1 verloren. Im Rückspiel vor heimischer Kulisse siegten die Schwarzgelben dann letztlich souverän mit 4:0. Für die möglichen Paarungen in der Runde der letzten Acht hat BVB-Coach Thomas Tuchel nur einen Wunsch: „Hoffentlich gibt es kein deutsch-deutsches Duell. Nicht, weil wir Angst hätten. Aber wir wollen uns international messen. Wir wollen reisen und Stadien in Europa kennenlernen und nicht im April eventuell viermal gegen Bayern München antreten.“

Pierre-Emerick Aubameyang traf gegen Benfica drei Mal.

Auf Bayern-Seite kann man sich ebenfalls Besseres vorstellen. „Ich brauche das international nicht, ich finde es schöner, wenn man da gegen Gegner aus anderen Ländern spielt“, sagt Mats Hummels, der vergangenen Sommer von der Borussia zurück an die Säbener Straße wechselte.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Video: snacktv

Auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Zukunft von Martinez offenbar geklärt, doch ein Klub lässt einfach nicht locker
Bayern-Zukunft von Martinez offenbar geklärt, doch ein Klub lässt einfach nicht locker
tz-Kommentar: Si tacuisses*, Brazzo…
tz-Kommentar: Si tacuisses*, Brazzo…
An 26 Toren beteiligt: FC Bayern intensiviert offenbar Bemühungen um Frankreichs Top-Scorer
An 26 Toren beteiligt: FC Bayern intensiviert offenbar Bemühungen um Frankreichs Top-Scorer
Gescholtener Bayern-Star im knallharten Zahlen-Check: Wie wertvoll ist Lewy wirklich?
Gescholtener Bayern-Star im knallharten Zahlen-Check: Wie wertvoll ist Lewy wirklich?

Kommentare