Fans sehnen Philipp Lahm & Co. herbei

China ist schon im FCB-Fieber

+
Chinesische Fans bereiten eine riesige Bayernfahne vor.

Peking - Freundlichkeit wird den Asiaten sehr oft zugesprochen. Im Falle des FC Bayern wäre es aber weit untertrieben, den erwartenden Empfang in China mit freundlich zu beschreiben.

Jubelnd, enthusiastisch oder frenetisch dürfte die Gefühlslage der chinesischen Fans wohl eher treffen, wenn die FCB-Stars morgen aus dem Flieger steigen. „Die Vorfreude ist riesig. Die Bayern waren ja 2012 schon hier, doch inzwischen hat sich die Zahl ihrer Fans in China nochmal deutlich gesteigert. Sie dürfen sich auf einen tollen Empfang freuen“, weiß Li Zhang. Der chinesische Journalist wird die Münchner auf ihrer Reise durch sein Heimatland begleiten – einen Job, den viele seiner Landsleute in den nächsten Tagen mit Kusshand übernehmen würden.

Schon vor drei Jahren herrschte am Flughafen in Guangzhou Gänsehaut-Atmosphäre. „Als die Mannschaft damals in Guangzhou ankam, waren tausende Fans am Flughafen und haben die Vereinshymne „Stern des Südens“ gesungen. Das war sensationell“, erinnert Zhang. Und auch jetzt laufen die Vorbereitungen der Anhänger auf Hochtouren. Einige Gesänge aus der Südkurve wurden einstudiert, große Fahnen gebastelt. Die chinesischen FCB-Fans können die Ankunft ihrer Stars kaum erwarten. „Die Bayern dürfen sich auf eine wundervolle Atmosphäre freuen. Die Fans werden nicht nur am Flughafen die Mannschaft empfangen, sondern auch vor dem Teamhotel warten“, ist sich Zhang sicher. Da kann nicht mal der Verlust von Bastian Schweinsteiger ihre Laune trüben…

sw

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Kommentare