Wer wird der Kontrahent im Achtelfinale?

CL-Auslosung: Die möglichen FCB-Gegner im tz-Check

+
Locker in die ­Auslosung: Rafinha, Robben & Co.

München/Nyon - Am Montag wird das Achtelfinale der Champions League ausgelost. Von den restlichen 15 Teams sind nur fünf mögliche Gegner des FC Bayern. Wir stellen sie vor.

Wenn am Montagmittag um 12 Uhr die Kugeln für das Achtelfinale der Champions League aus den Töpfen gefischt werden (Liveticker hier auf tz.de), blickt der FC Bayern entspannt nach Nyon. Als Gruppenerster geht der FCB Schwergewichten wie Real oder Barça aus dem Weg, doch die fünf möglichen Gegner sind alles andere als ein Freilos. Dennoch sehen die Bayern der Auslosung locker entgegen. Angstgegner gibt es keine mehr. Juve? Paris? Her damit! Die Münchner sind Favorit, egal auf wen sie treffen. Fünf Vereine, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Die tz stellt sie vor.

Juventus Turin

Spielweise: Juve will aus einer gesicherten Abwehr heraus agieren, sich den Gegner Stück für Stück zurechtlegen. Was in der Seria A funktioniert und zu Platz eins führt, ist in Europa zu wenig. „International wird schneller gespielt als in der italienischen Liga“, sagt Hasan Salihamidzic. Die alte Dame kommt damit nicht zurecht.

Star des Teams:  Paul Pogba! In einer stark alternden Elf ist der Franzose der Lichtblick für die Zukunft. Technisch stark und mit guter Übersicht führt er das Mittelfeld.

Und außerdem: Juventus ist die letzte Hoffnung einer ehemaligen Fußballmacht. Der Fiat-Klub ragt noch heraus aus dem grauen Alltag, das moderne Stadion ist meist voll, größere Investitionen machbar. Allerdings: Ein Transfer wie der von Pa­trice Evra vor der Saison ist eher ein Verfall in alte Muster– der Franzose ist bereits 33 Jahre alt. Aufbruch geht anders.

Bilanz aus Sicht des FCB: 4 / 1 / 3.

Paris Saint-Germain

Spielweise: Ähnlich wie der FC Bayern ist auch PSG ein Team, das am liebsten über den Ballbesitz ins Spiel kommt. Das Problem: Das Pep-Team ist stärker mit dem Ball am Fuß, sodass PSG sich würde umstellen müssen. „Geprobt“ hatten sie das bereits bei den Spielen gegen Barcelona (3:2, 1:3).

Star des Teams: Zlatan Ibrahimovic! Der Schwede hat in 13 Spielen zwölfmal geknipst, ist also auch mit 33 Jahren noch immer in Hochform.

Und außerdem: In Paris haben die Scheichs das Sagen, genauer gesagt Nasser Al-Khelaifi (39). 2011 stieg der Mann aus Katar bei PSG ein und hat seitdem ordentlich Millionen in den Klub gebuttert. Zu viel, denn der Klub wurde für die aktuelle CL-Spielzeit mit einer saftigen Geldstrafe von 60 Millionen Euro belegt. Zudem darf der Klub anstelle von 25 nur 21 Spieler melden.

Bilanz aus FCB-Sicht: 2 / 0 / 4.

FC Basel

Spielweise: Trainer Paulo Sousa, 1997 als Spieler Champions-League-Sieger mit Borussia Dortmund, hat dem Schweizer Meister einen Plan verpasst und den jungen Spielern viel Sicherheit vermittelt. Das bedeutet, die Elf kann sowohl selbst das Spiel machen als auch in die Konterrolle schlüpfen. Bei Sousa weiß jeder, was er zu tun hat.

Star des Teams: Breel Donald Embolo! Der junge Mann ist erst 17 Jahre alt, wird aber schon jetzt von zahlreichen Topklubs gejagt. Auch der FC Bayern soll an dem Mittelstürmer interessiert sein.

Und außerdem: Basel ist in den letzten Jahren zum echten England-Schreck geworden, hat Manchester United, Chelsea und nun Liverpool geärgert. Und auf dem Festland? „Ich will nicht Barcelona oder Bayern – sondern einen Gegner, gegen den ein Weiterkommen realistisch ist“, sagte Torwart Tomas Vaclik gerade.

Bilanz aus FCB-Sicht: 4 / 0 / 1.

FC Arsenal

Spielweise: Das schnelle Umschaltspiel ist noch immer die gefährlichste Waffe der Gunners. Schnelle und quirlige Spieler überbrücken blitzartig das Mittelfeld – wenn man sie denn lässt.

Star des Teams: Alexis Sanchez! Der Chilene kam vor der Saison für 42 Millionen Euro vom FC Barcelona, tritt seitdem konstant stark auf. Ein ständiger Unruheherd, extrem schnell und abschlussstark.

Und außerdem: Der FC Arsenal hat zum 15. Mal in Folge die K.o.-Phase der CL erreicht, das ist bisher nicht mal dem FC Bayern gelungen. Genau vor diesen Bayern aber hat man auf der Insel Angst, Arsenal will nicht schon wieder auf den deutschen Rekordmeister treffen. Im Netz kursierten bereits am letzten Gruppenspieltag lustige Bilder, die die Angst der englischen Fans vorm FCB ausdrücken.

Bilanz aus FCB-Sicht: 4 / 2 / 2.

Schachtjor Donezk

Spielweise: Die Mannschaft besteht im Grunde nur aus ukrainischen Spielern (für die Verteidigung) und Stars aus Brasilien (für den Angriff). Diese sind sehr gut aufeinander abgestimmt, formieren sich zum Teil tief in der eigenen Hälfte und ziehen ihre Konter dann über die gesamte Breite des Spielfelds auf.

Star des Teams: Luiz Adriano! Der Brasilianer hat in fünf Spielen in der Vorrunde neun Treffer erzielt (und drei weitere vorbereitet), liegt damit vor Messi und Cavani an der Spitze der Torjägerliste!

Und außerdem: Donezk trägt aufgrund der Unruhen in der Ostukraine seine Heimspiele seit Saisonbeginn in Lwiw aus. Die hochmoderne Arena in Donezk, fertiggestellt zur EM 2012 und vom reichsten Mann des Landes, Rinat Achmetow, finanziert, wurde am 23. August infolge der Kämpfe mit prorussischen Separatisten stark beschädigt.

Beitrag von TZ.

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Trotz Kantersieg des FC Bayern: Heynckes äußert sich kritisch
Trotz Kantersieg des FC Bayern: Heynckes äußert sich kritisch
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten

Kommentare