Am Augsburger Stadion gesichtet

Pizarro weckt wohl das Interesse des FC Augsburg

+
Daumen hoch für den FC Augsburg? Bei den Schwaben könnte Claudio Pizarro international spielen und müsste München nicht einmal verlassen.

München - Claudio Pizarro möchte München eigentlich nicht verlassen. Muss er wohl auch gar nicht. Ein Transfer des Peruaners zum FC Augsburg bahnt sich an. Es wäre eine Win-Win-Situation.

Der FC Augsburg steigt offenbar in das Rennen um Claudio Pizarro ein. Wie Sport1 vermeldet, wurde der Peruaner in der Nähe der WWK Arena der Schwaben gesichtet. Seit Anfang Juli ist Pizarro ist vereinslos, da sein Vertrag beim FC Bayern nicht verlängert wurde. Zuletzt war über ein Engagement bei Hannover 96 spekuliert worden, doch bei den Niedersachsen passt der 36-jährige Peruaner laut Klubchef Martin Kind "nicht in die Strategie der Zukunft."

Heißer Transfer-Sommer: Die Gerüchteküche rund um den FCB brodelt

Mit dem FC Augsburg würde Pizarro nächste Saison in der Europa League spielen. Wichtiger dürfte für das Schlitzohr aber sein, dass er möglicherweise mit seiner Familie in München bleiben könnte. "München gefällt mir einfach. Es ist eine wundervolle Stadt, alles ist nahe dran, die Seen, die Berge", hatte "Pizza" zuletzt in einem Interview betont und einmal mehr verdeutlicht, dass die Isar-Metropole der Lebensmittelpunkt der Familie Pizarro bleiben soll. München und Augsburg liegen nur eine gute Autostunde voneinander entfernt, der ICE benötigt für die Strecke rund 30 Minuten. Pizarro zum FCA - einiges spricht dafür.

Auch interessant

Meistgelesen

Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“
Alexis Sanchez zum FC Bayern? Wie Vidal beim Transfercoup mitmischt
Alexis Sanchez zum FC Bayern? Wie Vidal beim Transfercoup mitmischt

Kommentare