Ex-Intimfeind mit warmen Worten

Daum lobt Hoeneß: "Absoluter Fachmann"

+
Christoph Daum.

München - Lange Zeit war Christoph Daum der Intimfeind von Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß. Nun lobt der ehemalige Bundestrainerkandidat Hoeneß aber als absoluten Fachmann.

Die Feindschaft zwischen Christoph Daum und Uli Hoeneß prägte die Bundesliga der 90er Jahre. Seit der ehemalige Bayern-Präsident aber wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde, scheint sich die Beziehung der beiden zu erwärmen. Schon im September äußerte sich Daum positiv zu Hoeneß und gab im Interview mit dem Express an, seinen "Frieden mit ihm geschlossen" zu haben. Auch eine Aussprache mit seinem Ex-Intimus wollte er erreichen.

Ob diese bis jetzt schon stattgefunden hat, ist nicht bekannt. Allerdings: Die warmen Worte für Hoeneß enden nicht. Im Doppelpass fand Daum erneut nur Lob für Hoeneß. Dazu kam es, als er über die veränderte Transferarbeit der Roten sprach: „Das Financial-Fairplay zwingt die Vereine ständig dazu, rechtzeitig neues Kapital zu bilden mit Spielern, die sie früh holen," führte Daum aus. "Diese können sie dann später mit anderen Transfers verrechnen und so werden sie nicht bestraft."

Er sieht bei den Vereinen deswegen eine Kehrtwende in Sachen Nachwuchspolitik, und die Münchner ganz oben dabei: "Die Bayern haben jetzt mit Uli Hoeneß einen absoluten Fachmann in der Jugendabteilung. Ich glaube, in diesem ganzen wirtschaftlichen Aufbau des Talenthandels, da wird er wieder Vorreiter sein."

Hoeneß wird diese Worte sicher gerne hören. Und vielleicht steht ja auch einer Aussprache zwischen den beiden ehemaligen Intimfeinden nicht mehr viel im Weg.

bix

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler sind beim FC Bayern München im Gespräch?
Kristin Demann soll auf Sicht Melanie Behringer beerben
Kristin Demann soll auf Sicht Melanie Behringer beerben

Kommentare