Unterschiedliche Ansichten im Fanlager der Bayern

Das denken die User über den Abgang von Kurt und Gaudino

+
Sinan Kurt (li.) und Gianluca Gaudino versuchen ihr Glück bei einem anderen Verein. Beide könnten aber an die Säbener Straße zurückkehren.

FC Bayern München II - Sinan Kurt ist bei Hertha BSC, Gianluca Gaudino in St. Gallen. Die beiden Youngster wollen mehr Spielpraxis und sind deshalb gewechselt. Die Fans sind geteilter Meinung, ob es die richtige Entscheidung war.

Die Perspektive für Sinan Kurt und Gianluca Gaudino beim FC Bayern wurde zuletzt immer schlechter. Beide wurden von Trainer Pep Guardiola im Laufe der Vorrunde zur Reserve geschickt. Im Starensemble der Roten war kein Platz für die beiden hoffnungsvollen Youngster. Doch etwas mehr als die Regionalliga Bayern sollte es dann doch sein. Deshalb entschieden sich die beiden Junioren-Nationalspieler dazu, ihr Glück bei anderen Vereinen zu suchen. Sinan Kurt wurde an Hertha BSC verkauft, kann aber laut Medienberichten 2018 für acht Millionen per Rückkaufoption wieder an die Säbener Straße gelockt werden. Gianluca Gaudino ließ sich indes für eineinhalb Jahre zum FC St. Gallen ausleihen.

Im Fanlager des FC Bayern sind die Reaktionen gemischt. Bei FC Bayern News auf Facebook ist mehreren Anhängern der Verkauf Kurts ein Dorn im Auge. "Dass Kurt verkauft wurde, ist meiner Meinung nach ein Quatsch. Ich kann mich noch daran erinnern, was das für ein Aufriss war, den zu bekommen. Und jetzt einfach verkaufen", ärgert sich Philipp S.

Ähnlich sieht es Lena B.: "Wenn man bedenkt, was für ein Fight die sich mit Gladbach wegen im geliefert haben. Wofür?" Thomas T. hätte es lieber gesehen, wenn er für zwei Jahre an Hertha ausgeliehen worden wäre.

Richtig sauer reagiert Stephan M. - er findet deutliche Worte. "Ich finde es eine Frechheit. Er ist ein Talent und wurde nie richtig gefördert", macht er seinem Ärger Luft. Anna H. macht auch den scheidenden Coach Pep Guardiola für den Abgang der beiden Youngster verantwortlich. "Pep hat viele Spieler vergrault. Ja, er ist ein guter Trainer, aber Talente im eigenen Verein zu unterstützen, lag ihm nie", findet sie.

Es gibt aber auch jede Menge andere Stimmen. Jan-Hendrik R. meint über Sinan Kurt, "der Junge hat nie gespielt. Weder bei den Profis, noch bei den Amateuren. Da muss man sich einfach mal fragen, warum." Ins gleiche Horn bläst Gerhard M.: "Absolut richtig - der Kerl hat nicht kapiert, wenn man beim FC Bayern ist, beginnt die Arbeit."

Für viele User könnte die Rückkaufoption bei Kurt zum großen Trumpf werden. "Alles richtig gemacht", sagt Christian K.. Thomas B. findet, die Bayern hätten es "gut gemacht. Rückkaufoption für 2018 ist drin - hat er es dann nicht geapackt, ist es eh wurst." Ähnlich argumentiert Tim A.: "Verstehe die Problematik nicht. Wenn sich Kurt bei Hertha gut entwickelt, könne sie ihn doch wieder zurückkaufen."

Bei Gianluca Gaudino, der laut Vertrag im Sommer 2017 an die Säbener Straße zurückkehren wird, findet Hedwig Luise N. die Vertragslaufzeit zu lange: "Gaudino hätte ich nur bis Saisonende ausgeliehen und dann zurückgeholt", schreibt sie. und hätte dem Sohn von Ex-Profi Maurizio Gaudino unter Carlo Ancelotti bessere Aussichten eingeräumt. Sylvia W. ist mit dem Kurs des Rekordmeisters zufrieden und verweist auf frühere Beispiele: "Es war schon immer so, dass junge talentierte Spieler zu anderen Vereinen ausgeliehen wurden, um Spielpraxis zu bekommen. Ich sage nur Philipp Lahm."

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Kristin Demann soll auf Sicht Melanie Behringer beerben
Kristin Demann soll auf Sicht Melanie Behringer beerben
DFB: Leupolz nach einem Jahr Pause wieder nominiert
DFB: Leupolz nach einem Jahr Pause wieder nominiert

Kommentare