Nach überragender Saison bei Ajax

Neuer Stürmer für den FC Bayern? Jetzt ist seine Zukunft geklärt

+
Hakim Ziyech (l.) und Dusan Tadic durften in der vergangenen Saison häufig jubeln.

Dusan Tadic spielte bei Ajax Amsterdam eine bärenstarke Saison. Auch dem FC Bayern wurde Interesse am Stürmer nachgesagt - jetzt ist seine Zukunft klar.

Update vom 8. Juli 2019: Der FC Bayern hat sich bislang vor allem in der Defensive verstärkt. Vorne besteht allerdings noch Handlungsbedarf: Ein Spieler, über den in der entscheidenden Phase der abgelaufenen Saison ebenfalls diskutiert wurde, war Dusan Tadic.

Der Grund war offensichtlich: Der Angreifer von Ajax Amsterdam lieferte wie seine Teamkollegen überragende Leistungen auf nationaler und internationaler Ebene ab. Medienberichten zufolge rief das auch die Münchner auf den Plan. Jetzt ist klar, wie es mit Tadic weitergeht.

Dusan Tadic - war der FC Bayern interessiert?

Der Champions-League-Halbfinalist hat den Vertrag mit dem Serben vorzeitig um ein Jahr bis 30. Juni 2023 verlängert. Tadic, dessen ursprünglicher Kontrakt bis Saisonende 2022 lief, hatte in 56 Pflichtspielen insgesamt 35 Tore für den niederländischen Double-Gewinner geschossen. Wie der Verein am Montag weiter mitteilte, werde der 30-Jährige nach dem Ende seiner aktiven Karriere bis mindestens 2026 als Trainer in der Jugend-Akademie arbeiten.

Beim FC Bayern wird man sich nach dem Trainingsauftakt am Mittwoch anderweitig umsehen müssen. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge erklärte auf einer Pressekonferenz den aktuellen Stand bei Leroy Sané. Außerdem sprach er über die Zukunft von Jerome Boateng.

FC Bayern zeigt Interesse an Ajax-Star - er könnte wohl zum Schnäppchen werden

Update vom 4. Mai 2019: Dusan Tadic spielt momentan vielleicht die Spielzeit seines Lebens. Der 30-jährige Offensivspieler kommt bei Ajax Amsterdam in der laufenden Eredivisie-Saison auf 27 Tor-Beteiligungen in 32 Spielen. Darüber hinaus ist der Serbe mit sechs Treffern in der Champions League maßgeblich an dem Wahnsinns-Lauf seiner Mannschaft beteiligt, der Ajax auf jeden Fall bis ins Halbfinale der Königsklasse geführt hat.

Klar also, dass Tadic, der erst im vergangenen Sommer aus Southampton kam, nach dieser Saison auch in den Fokus größerer Klubs gerückt ist. Dem Portal Tuttomercatoweb.com zufolge sollen sich vor allem Juventus Turin und der FC Bayern München um eine Verpflichtung des 30-Jährigen bemühen. Besonders interessant dabei: Tadic soll über eine Ausstiegsklausel verfügen. Für schlappe 16 Millionen könnte man den Serben offenbar von Ajax loseisen - ein echtes Schnäppchen.

Der Offensivspieler, der erst nach der Saison die Entscheidung über seine Zukunft treffen will, könnte bei den Bayern vor allem interessant werden, wenn die Münchner den ausgeliehenen Ballzauberer James Rodriguez nicht fest verpflichten würden - wonach es momentan aussieht. 16 Millionen für einen Spieler von Tadics Format wären so oder so bei der aktuellen Marktlage ein Schnäppchen.

Nicht nur Tadic ist offenbar im Visier der Münchner. Auch Abwehr-Juwel Matthijs de Ligt könnte noch ein Thema werden.

Der FC Bayern hat am Samstagnachmittag gegen Hannover 96 wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft geholt: Der Ticker zum Nachlesen.

Bayern-Schreck spielt die Saison seines Lebens - dennoch dürfte sein nächstes Jahr enorm bitter werden

Update vom 29. April 2019: Mit 30 Jahren erlebt er gerade seinen zweiten Frühling. Dass Dusan Tadic bei Ajax Amsterdam in dieser Saison gewaltig auftrumpft, scheint auch mit der sogenannten „Bayern-Variante“ zu tun zu haben. Vor dem Champions-League-Gruppenspiel gegen den deutschen Rekordmeister im Dezember agierte Tadic zumeist auf der linken Außenbahn. Um gegen die Kovac-Elf mehr Ballsicherheit im Zentrum zu haben, zog Ajax-Coach Erik ten Hag den spielstarken Serben auf die Position des Mittelstürmers. Dadurch ergaben sich zwangsläufig mehr Freiräume für seine kongenialen Offensivpartner Hakim Ziyech und David Neres. Tadic traf doppelt und stellte die Münchner gemeinsam mit seinen Gefährten vor große Probleme. Ein neues Spielsystem war geboren.

Wenige Monate später steht Ajax im Halbfinale der Champions League. Ohne Zweifel ist der diesjährige Höhenflug eng mit der Personalie Tadic verbunden. In bislang 51 Pflichtspielen war der 30-Jährige an 54 Treffern (34 Tore, 20 Vorlagen) direkt beteiligt. Und dennoch könnte die nächste Saison bitter werden für den Edeltechniker. Seine Kombinationspartner Ziyech und Neres sind europaweit begehrt. Sie dürften den Verein ebenso verlassen wie Frenkie de Jong (Wechsel zum FC Barcelona bereits verkündet) und Abwehr-Ass Matthijs de Ligt. An allen genannten Spielern soll auch der FC Bayern zumindest zeitweise Interesse gehabt haben, wie der Kicker berichtet.

Tadic hat bereits klargestellt, dass er Ajax die Treue halten will - auch wenn sich der Erfolg dieser Saison dann wohl kaum wiederholen lassen wird. „Das war immer mein Lieblingsklub. Als mein Agent mir am Ende der letzten Saison sagte, dass Ajax zu den interessierten Klubs gehörte, stand für mich fest: Es ist Ajax oder nichts“, sagte der Serbe unlängst in einem Interview mit der Fußballzeitschrift Voetbal International.

Als Backup für Lewandowski: Bayern jagt wohl diesen Ajax-Stürmer

München - Im Winter 2018 verpflichtete der FC Bayern mit Sandro Wagner einen echten Mittelstürmer - endlich, wie viele Fans finden. Zuvor hatte der FCB kein echtes Backup für Robert Lewandowski, sollte sich der Stürmer Nummer eins verletzen.

Seit Wagners Abgang gen China im Januar 2019 ist Lewy wieder der einzige klassische Mittelstürmer im Bayern-Kader. Auch wenn die Verantwortlichen beim Rekordmeister beteuern, dass Serge Gnabry oder Thomas Müller bei Bedarf auch auf der Neun spielen können, läuft im Hintergrund die Suche nach weiteren zentralen Angreifern. Uli Hoeneß kündigte im Doppelpass eine Einkaufstour im Sommer 2019 an.

Dusan Tadic: Er traf schon gegen die Bayern

Ein Kandidat für die Planstelle im Angriff könnte Dusan Tadic von Ajax Amsterdam sein. Wie estadiodepotivo.com berichtet, soll der FC Bayern ein Auge auf den Serben geworfen haben. Seine Bilanz in dieser Saison kann sich durchaus sehen lassen. Insgesamt 25 Treffer in 38 Spielen, davon fünf in der Champions League, stehen für den 30-Jährigen zu Buche.

Dusan Tadic im Duell mit Bayerns Jerome Boateng.

Von Tadic‘ Qualitäten im Sturmzentrum konnten sich die Bayern in der Vorrunde selbst überzeugen. In den beiden Duellen mit Ajax Amsterdam kam Tadic, der meist als Linksaußen agiert, jeweils als Mittelstürmer zum Einsatz und ärgerte die Bayern mächtig. Zwei Tore und eine Vorlage stehen für den Serben hier zu Buche.

Ein weiterer Faktor, der für Tadic spricht, ist dessen Flexibilität. In dieser Saison kam er neben den Positionen in der Sturmmitte und auf der linken Außenbahn auch schon rechts und im offensiven Mittelfeld zum Einsatz. Ein fitter Lewandowski würde somit einen Einsatz von Tadic nicht zwangsläufig blockieren. Nach dem wahrscheinlichen Abschied von Robbery im Sommer, würde der Serbe dem Trainer Niko Kovac, dessen Aufstellung gegen Hertha BSC nicht überall gut ankam, eine zusätzliche Alternative in der Offensive bieten.

Konkurrenz für den FC Bayern: Tadic in Europa begehrt

Allerdings ist der FCB, der schon 2013 ein Auge auf  den Angreifer geworfen hat, nicht der einzige Klub, der Tadic beobachtet. Auch weitere Top-Klubs, darunter der FC Valencia, sollen über den 30-Jährigen nachdenken. Dabei könnte Ajax‘ momentane Situation den Interessenten in die Karten spielen.

Die Niederländer liegen in der Meisterschaft aktuell nur auf Rang zwei hinter der PSV Eindhoven und müssten Stand jetzt in die Champions-League-Qualifikation. Verpasst Ajax die Königsklasse, soll Tadic, der im Sommer von Premier-League-Absteiger FC Southampton nach Amsterdam kam, einen Wechsel anstreben.

sh

Auch interessant

Meistgelesen

Brais Mendez zum FC Bayern? Das ist dran am Transfergerücht
Brais Mendez zum FC Bayern? Das ist dran am Transfergerücht
Kimmich wird beim Thema Neuzugänge deutlich: „Wenn man wirklich was reißen will...“
Kimmich wird beim Thema Neuzugänge deutlich: „Wenn man wirklich was reißen will...“
Systemumstellung wegen Transfer-Flaute? Jetzt spricht Kovac
Systemumstellung wegen Transfer-Flaute? Jetzt spricht Kovac
FC Bayern im Test gegen Arsenal: Eigentor und später Schock
FC Bayern im Test gegen Arsenal: Eigentor und später Schock

Kommentare