"Hat mich sehr interessiert"

Effe: Darum wurde ich nicht Bayern II-Trainer

+
Stefan Effenberg lehnte das Angebot, Trainer der Bayern-Reserve zu werden, ab.

München - Zum Ende der Spielzeit 2012/2013 war auch Stefan Effenberg ein Kandidat für Trainerstuhl beim FC Bayern II. Nun erklärt die Vereins-Legende, warum ein Engagement seinerzeit nicht zustande kam.

Bereits vor Saisonende hatten die Verantwortlichen beim FC Bayern beschlossen, die Zusammenarbeit mit Mehmet Scholl nicht über die Spielzeit 2012/2013 hinaus fortzuführen. Hochkarätige Namen wurden für die Scholl-Nachfolge gehandelt; unter anderem auch der von Stefan Effenberg. Nun erklärt der ehemalige Bayern-Kapitän, warum er das Angebot, Trainer der Amateurmannschaft zu werden, damals abgelehnt hat.

"Die Aufgabe hat mich sehr interessiert, doch in dieser Phase stand ich in sehr intensivem Austausch mit den Schalker Verantwortlichen. Matthias Sammer wollte da eine Entscheidung, also musste ich absagen", lässt Effenberg die Verhandlungen mit den FCB-Verantwortlichen im Interview mit dem kicker-Sportmagazin Revue passieren.

Die Gelsenkirchner gaben schließlich Jens Keller den Vorzug. Bei den kleinen Bayern trat der Niederländer Erik ten Hag die Scholl-Nachfolge an. "Ich war sehr traurig, dass die eine Absage das andere zunichte gemacht hat", blickt Effenberg auf die gescheiterten Verhandlungen zurück.

Nachdem Effenberg die Ausbildung zum Fußballlehrer mittlerweile erfolgreich abgeschlossen hat, wartet er nun auf Möglichkeiten seine Fähigkeiten als Trainer unter Beweis zu stellen. Dabei zieht es den ehemaligen FCB-Kapitän nicht gleich mit aller Macht in die höchste deutsche Spielklasse. "Auch die 2. Liga ist möglich - und das weltweite Ausland", sagt der 47-jährige.

Lukas Schierlinger

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Hackenberg über Bayern: „Die sprechen alle Deutsch!“
Badstuber nach Schalke? Daran hakt es noch
Badstuber nach Schalke? Daran hakt es noch
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß

Kommentare