Klinsmann spaltet die Fans – das zeigt die tz-Umfrage

"Eine Entlassung wäre blamabel!"

+
Jürgen Klinsmann sorgt derzeit für mehr Schatten als Licht.

Seit 100 Tagen ist Jürgen Klinsmann beim FC Bayern. Vieles hat er angepackt, vieles verändert.

Nur die Ergebnisse in der Bundesliga blieben bislang aus. Klinsi verantwortet die schwerste Bayern-Krise seit 1966, nach sieben Tagen dümpelt der Rekordmeister auf Platz 11 der Tabelle herum, sogar Aufsteiger Köln ist besser platziert. Jetzt springt Bundestrainer Jogi Löw Klinsmann zur Seite. „Jürgen steht für Fortschritt, Veränderung, Innovation. Es ist höchste Eisenbahn, dass wir in Deutschland auch in den Vereinen neue Wege beschreiten und nicht immer nur in dieselbe Richtung gehen“, sagte Löw auf Welt-online . Die tz überprüfte, wie Klinsmanns Bilanz bei den Fans ankommt. Die Antworten:

100 Tage Klinsi - was läuft schief?

Hans Gehrlein (13 Höslwanger, 3000 Mitglieder):„Ich glaube schon, dass Klinsmann noch der Richtige ist, weil ich keine andere Alternative sehe. Die Veränderungen, die er eingeführt hat, brauchen eben Zeit. Aber ich habe mir schon mehr erwartet, vor allem in der Bundesliga. Die „Klinsmann- raus“-Rufe sollte man nicht so ernst nehmen, aber recht viel Zeit bleibt ihm nicht mehr. Wenn er keine Ergebnisse bringt, wird der Druck größer. Der FC Bayern hat den Anspruch Meister zu werden, das muss er schaffen. Ansonsten… Jedenfalls wäre eine Entlassung eine furchtbare Blamage.“

Gerhard Stadler (Floß, 2200 Mitglieder):„Die Bilanz fällt nicht gut aus. Aber ich war vorher schon sehr skeptisch, ob er der Richtige ist. Diese ständige Rotation und Wechselei – damit kann die Mannschaft keine Sicherheit bekommen. Und ich muss Olli Kahn Recht geben, wenn er sagt: Bayern hat seine eigene Philosophie, die kann man nicht einfach so über den Haufen werfen. Die Stimmung bei uns im Fanklub kippt mit jeder Niederlage ein bisschen mehr.“

Der FC Bayern auf der Wiesn

Der FC Bayern auf der Wiesn © 
Sportliche Krise hin oder her: Den jährlichen Oktoberfest-Besuch ließ sich der FC Bayern nicht entgehen. Am Sonntag zeigten sich Spieler und Funktionäre samt Begleitung bei strahlendem Sonnenschein auf der Theresienwiese. In Käfers Wiesn-Schänke wollte sich der Bayern-Tross ein wenig vom Bundesliga-Frust ablenken. © dpa
Das Trainer-Team: Jürgen Klinsmann mit seinen Assistenten Martin Vasquez (v.l.n.r.), Marcelo Martins und Nick Theslof © dpa
Die Trainer auf dem Weg zu Käfers Wiesn-Schänke © dpa
Bastian Schweinsteiger mit seiner Sarah Brandner © babirad
Klinsi klatscht ab © dpa
Jürgen Klinsmann strahlt mit der Sonne um die Wette © dpa
Luca Tonis Freundin Marta Cecchetto zieht die Blicke auf sich © babirad
Ihr Luca natürlich auch © babirad
Franck Ribéry mit seiner Frau Wahiba © babirad
Abwehr-Hüne Daniel van Buyten mit seiner Frau Celine © dpa
Lukas Podolski zeigt seine Lederhose. © babirad
Der Kölsche Jung fühlt sich in dem Outfit sichtlich wohl. © babirad
Karl-Heinz Rummenigge mit seiner Frau Martina © babirad
Michael Rensing mit seiner Saskia © dpa
Uli Hoeneß mit seiner Frau Susi © babirad
Miroslav Klose mit seiner Ehefrau Sylwia © babirad
Kapitän Mark van Bommel mit seiner Ehefrau Andra © babirad
Kapitän Mark van Bommel mit seiner Ehefrau Andra © dpa
Franck Ribéry mit Wahiba und Bavaria © babirad
Zé Roberto mit Ehefrau Luciana und den Kindern Endrik, Miriá und Isabelli © babirad
Zé Roberto mit Ehefrau Luciana und den Kindern Endrik, Miriá und Isabelli © dpa
Das Stehen fällt Franck Ribéry und seiner Wahiba leicht © dpa
Nur das Gehen mit dem ungewohnten Schuhwerk scheint etwas holprig. © dpa
Noch einmal Miroslav Klose und Ehefrau Sylwia © dpa
Bitte lächeln: Das Glamour-Paar des FC Bayern posiert © dpa
Schweini erfüllt Autogrammwünsche © dpa
Karl-Heinz Rummenigge mit seiner Frau Martina © dpa
Luca Toni zeigt sein schönstes Lächeln. © dpa
Uli Hoeneß' Susi lächelt mit. Und dann ging's rein in Käfers Wiesn-Schänke. © dpa
Prost! Uli Hoeneß mit seiner Susi © dpa
Jürgen Klinsmann lächelt mit den Stoibers © dpa
Ob Edmund Stoiber dem Bayern-Trainer hier wohl wertvolle Ratschläge gibt? © dpa
Die Rummenigges frönen dem Gerstensaft © dpa
Lukas Podolski und Zé Roberto unterhalten sich. © dpa
Lukas Podolski ohne seine Monika, aber mit einer tierischen Ersatz-Begleitung und mit Uli Hoeneß © dpa
Fröhliche Gesichter überall © dpa
Wer ist die Schönste hier? Ist es Schweinis Sarah? Oder doch eher eine auf den folgenden Bildern? © dpa
Michael Rensing mit seiner Freundin Saskia © dpa
Tim Borowski mit Ehefrau Lena © dpa
José Ernesto Sosa mit Freundin Carolina © dpa
Franck Ribéry mit Ehefrau Wahiba © dpa
Miroslav Klose mit Ehefrau Sylwia © dpa
Daniel van Buyten mit Freundin Celine © dpa
Luca Toni mit Freundin Marta Cecchetto © dpa
Zé Roberto mit Ehefrau Luciana und den Kindern Endrik, Miriá und Isabelli © dpa
Mark van Bommel und Ehefrau Andra © dpa
Hans-Jörg Butt mit Ehefrau Katja © dpa

Bernd Hofmann (Nabburg/Oberpfalz, 1850 Mitglieder):„Es ist ja klar, dass bei Bayern im Moment die Hölle los ist. Aber Klinsi beim FC Bayern ist ein Langzeitprojekt und ich bin überzeugt, dass es der richtige Weg für den Verein ist. Wenn es darum geht, sich zu entwickeln und in den kommenden Jahren international mitzuhalten, muss man eben auch mal auf die Meisterschaft verzichten.“

Matthias Egger (Salzach-Bazis, 75 Mitglieder):„Klinsmann macht sich seine Probleme selbst: Zum Beispiel bei Demichelis und van Bommel. Er hat eine gut funktionierende Mannschaft von Hitzfeld übernommen und meinte dann, alles besser machen zu müssen. Er hat keine klare Linie. Wenn wir die Meisterschaft verpassen sollten, muss mindestens Platz Drei herausspringen. Nochmal Uefa-Cup? Nein, danke!“

Michael Thomaier, Traubing ’94, 40 Mitglieder):Die Bilanz ist nicht gerade positiv. Aber Klinsmann ist an der Unruhe doch selber schuld, bei dem ganzen TamTam, das er veranstaltet hat. Außerdem rotiert er zu viel, statt die beste Mannschaft spielen zu lassen. Bis zur Winterpause dürfen wir maximal fünf Punkte Rückstand haben, sonst muss der Klub reagieren.

Stars im Dunstkreis des FC Bayern - Legt der Meister im Winter nach?

Stars im Dunstkreis des FC Bayern - Legt der Meister im Winter nach? © 
Bayern München soll Interesse an Stürmer Pavel Pogrebnjak (r.) von Zenit St. Petersburg haben. © dpa
Den Angreifer dürften die Bayern in schlechter Erinnerung haben. Beim 0:4 im Rückspiel des UEFA-Pokal-Halbfinales im Mai 2008 erzielte der Russe zwei Treffer. Hier das 1:0 per Freistoß. © dpa
Im gesamten UEFA-Cup-Wettbewerb der Saison 2007/2008 erzielte der 24-Jährige in 13 Spielen elf Tore. © dpa
Selbst ein Lucio hatte mit dem wuchtigen Angreifer große Probleme. © dpa
Glaubt man spanischen Medien, so kann sich Pogrebnjak einen Wechsel zu den Bayern sehr gut vorstellen. "Bayern ist mein Lieblingsteam, seit ich ganz klein war. Mein Vater hat mir als Kind ein Trikot mit der Nummer 18 von Jürgen Klinsmann geschenkt", wird Pogrebnjak zitiert. © dpa
Der Vertrag des Zenit-Angreifers läuft noch bis Dezember 2009, angeblich sind die Bayern schon länger hinter ihm her. © dpa
Sollte der Russe zu den Bayern wechseln, wäre wohl der Abgang von Lukas Podolski besiegelt. © dpa
Bei der Europameisterschaft kam Pogrebnjak übrigens nicht zum Einsatz. © dpa
Der Stürmer hatte sich Ende der vergangenen Saison eine schwere Knieverletzung zugezogen. © dpa
Die Zuschauerrolle müsste Pogrebnjak bei einem Wechsel wohl zunächst nicht übernehmen. Doch noch ist ein Transfer des Stürmers ja nur ein Gerücht. © dpa
Pogrebnjaks Teamkollege bei Zenit, Anatoli Tymoschtschuk (rechts), soll ebenfalls ein heißer Kandidat bei den Bayern sein. Bei dieser Transferangelegenheit handelt es sich möglicherweise sogar um mehr als ein Gerücht.. © dpa
Im Internet tauchte jetzt jedenfalls eine mysteriöse Meldung auf, in der der FC Bayern auf seiner Webseite den Transfer des Ukrainers bekannt gab. Zitat: „Kurz vor Ende der Transferperiode hat der FC Bayern noch einmal personell nachgelegt. Anatoly Tymoshchuk verstärkt für die nächsten XYZ Jahre den FCB."... © dpa
Anscheinend musste nur noch die Laufzeit des Vertrages ausgehandelt werden. Die Mitteilung war am 29. August offenbar vorbereitet worden, dann online gestellt worden, ehe sie aus dem News-Archiv wieder entfernt wurde. Sehr mysteriös. © dpa
Dritter "Zenitler" im Dunstkreis der Bayern ist Andrej Arshavin. © dpa
Der Stürmer stand im Sommer kurz vor einem Wechsel zum FC Barcelona bzw. Tottenham Hotspur... © dpa
Beide schreckten jedoch vor den 25 Millionen Euro Ablösesumme zurück... © dpa
Arshavins Berater zur tz: „Wenn er in die Bundesliga geht, dann nur zu Bayern.“... © dpa
... Ein Angebot gäbe es derzeit aber nicht. Auffallend ist, dass Arhavins Formkurve seit seiner starken EM steil nach unten ging. © dpa
Ein weiterer Kandidat in der Gerüchteküche: Goran Pandev von Lazio Rom... © dpa
Der Mazedonier wird bereits seit geraumer Zeit mit den Bayern in Verbindung gebracht... © dpa
Bei dem Stürmer handelt es sich sprichwörtlich um einen "Sturmtank". Etwas graziler wäre dagegen... © dpa
... Miguel Veloso von Sporting Lissabon. Der 22-Jährige (l.) wäre eine Verstärkung für das defensive Mittelfeld... © dpa
... kann aber auch als linker Verteidiger eingesetzt werden. Was seine Verpflichtung unrealistisch erscheinen lässt: Seine Ablöse wurde auf 30 Millionen Euro festgelegt. Bis zur Öffnung des Transferfensters ist es noch eine Weile hin. Man darf gespannt sein, welche Namen bis dahin noch mit dem FCB in Verbindung gebracht werden. © dpa

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Hammer beim FC Bayern München: Ex-Trainer vor Rückkehr zum Rekordmeister?
Hammer beim FC Bayern München: Ex-Trainer vor Rückkehr zum Rekordmeister?
Mauricio Pochettino zum FC Bayern München: Geheime Pläne enthüllt? 
Mauricio Pochettino zum FC Bayern München: Geheime Pläne enthüllt? 
Insider packt aus: Deshalb scheiterte der Transfer von Sané zum FC Bayern - neue Hoffnung für den Winter?
Insider packt aus: Deshalb scheiterte der Transfer von Sané zum FC Bayern - neue Hoffnung für den Winter?
FC Bayern gegen Piräus: Durchwachsener Auftritt - individuelle Klasse rettet Flick
FC Bayern gegen Piräus: Durchwachsener Auftritt - individuelle Klasse rettet Flick

Kommentare