Rote Wellness-Woche

Endlich spielfreie Tage! Die Bayern atmen durch

+
Die Bayern jubeln – und jetzt gibt es eine Pause.

Mündchen - Es war noch einmal eine Demonstration der Dominanz, dann folgte das große Durchschnaufen. Denn: Seit August hatten sie keine echte Verschnaufpause mehr!

Als der FC Bayern die armen, aber zuletzt durchaus sexy spielenden Berliner mit 2:0 bezwungen hatte, herrschte eine für diese Saison selten gewordene Erleichterung. Drei Punkte, kein Gegentor, das musste einfach mal reichen. Es war keine Gala, wie sie in der Allianz Arena schon zur Gewohnheit wurde, immerhin schossen die Roten seit dem 12. September immer mindestens vier Tore vor ihren eigenen Fans. Doch schon ein Blick auf die Bank verriet, dass es dieses Mal auch so gut war. Denn darauf saßen Spieler wie Kirchhoff, Weihrauch, Pantovic, allesamt dorthin gerückt, weil die Galaspieler nicht konnten.

„Riesenkompliment, wir sind happy“, sagte Matthias Sammer dann auch. „Jetzt besuchen wir die Fanclubs, dann ruhen wir uns ein bisschen aus und dann spielen wir nächste Woche in Gladbach.“ Es sind Tage des Durchschnaufens, eine rote Wellness-Woche!

Seit dem 22. bis 29. August haben die meisten Profis des FCB nicht mehr so lange pausieren dürfen. Immer stand unter der Woche ein Champions-League-, Pokal- oder Länderspiel an, manchmal auch ein Test gegen eine Fanauswahl oder andere Verpflichtungen. Nun gibt es endlich wieder Regenerationszeit. Und auch etwas für die Seele. Bei den Besuchen der Fans im ganzen Land gibt es den verdienten Zwischenklopfer auf die Schulter, schließlich stehen in 22 Pflichtspielen in dieser Saison (inklusive Supercup) gerade mal zwei Pleiten und ein Unentschieden zu Buche. Der Rest waren Siege, meist grandiose. Gegen die Hertha nun ein souveräner, weil personell eine Grenze erreicht war.

Bayern souverän gegen Hertha - Dreimal Note Zwei!

Bayern souverän gegen Hertha - Dreimal Note Zwei!

Douglas Costa fiel mit muskulären Problemen aus, ebenso Arjen Robben. David Alaba wollte sich sogar fit spritzen lassen, Joshua Kimmich musste mit Grippe passen, dazu Thiago, Bernat, Götze, natürlich Ribéry. Speziell auf Robben und Alaba angesprochen sagte Sportvorstand Sammer: „Ihnen geht es nicht schlecht. Aber nicht gut genug, um zu spielen. Wie schnell es gut genug ist, weiß ich nicht, kann ich nicht beantworten. Müssen wir ein bisschen die Tage abwarten.“ Zum Glück sind es Tage ohne Spiele. Und die tun wohl auch anderen Dauerläufern ganz gut, auch wenn sie es sich nicht immer eingestehen wollen – so wie Arturo Vidal, der allein für den FCB schon 21 Mal auf dem Platz stand, zusätzlich zu seinen anstrengenden Reisen mit und nach Chile. Er sagte: „Mir geht es physisch gut, ich erobere viele Bälle und das gefällt mir. Ja, jetzt haben wir eine lange Woche zum Ausruhen, aber ich fühle mich gut.“ Trotzdem weiß der Mittelfeldkämpfer: „Diese Woche wird uns guttun, ganz einfach um auch mal auszuspannen und Kraft zu tanken. Außerdem werde ich dann den Fokus auch verstärkt auf das Training setzen, was zuletzt aufgrund der vielen Spiele nicht möglich war.“ Es geht darum, noch mal alles zu mobilisieren für den Endspurt in der Hinrunde! Gut, dass es vorher noch eine Massage für Körper und Geist gibt.

mic, lop

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Vorsicht, Bayern! Am Mittwoch geht es schon um alles
Vorsicht, Bayern! Am Mittwoch geht es schon um alles
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten

Kommentare