1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Gnabry-Abschied vom FC Bayern? Erste Option ist vom Tisch

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Die Zukunft von Serge Gnabry ist ungewiss. Beim FC Bayern bleibt ihm ein Vertragsjahr, was zwei Topklubs aus der Premier League auf den Plan ruft.

München - Einige Leistungsträger des FC Bayern verlängerten im laufenden Jahr ihre Verträge, etwa Manuel Neuer, Thomas Müller oder Kingsley Coman. Den deutschen Nationalspieler Serge Gnabry würden die Bayern ebenfalls gerne langfristig halten, allerdings zögert dieser mit einer Ausdehnung seines bis Sommer 2023 gültigen Vertrags. Statt einer Verlängerung steht jedoch auch ein Wechsel des 26-Jährigen im Raum. Interesse soll es besonders aus England geben, bei zwei Stadtrivalen steht Gnabry auf der Liste.

Serge Gnabry
Geboren: 14. Juli 1995 in Stuttgart
Position: Rechtsaußen
Vertrag beim FC Bayern bis: 30.06.2023
Pflichtspiele für den FC Bayern: 171 (64 Tore, 40 Assists)

FC-Bayern-Star Gnabry wurde auch in England ausgebildet - kehrt er nun zurück auf die Insel?

Serge Gnabry wechselte im Alter von 16 Jahren von der Jugendabteilung des VfB Stuttgart zum FC Arsenal. Dort schaffte er zunächst den Sprung vom Reserveteam zu den Profis, für die er insgesamt 18-mal auflief, allerdings setzten die Londoner nach einer Schwächephase und einer erfolglosen Leihe zu West Bromwich Albion nicht mehr auf den Deutschen. Über Werder Bremen gelangte Gnabry in die Bundesliga, nun könnte er einen zweiten Anlauf auf der Insel wagen.

Serge Gnabry jubelt.
Serge Gnabry: Geht sein Weg nach Manchester? Möglich ist es. © Sven Hoppe/dpa

Serge Gnabry noch im Sommer weg? Interesse der beiden Manchester-Klubs

Einem Bericht der britischen Daily Mail zufolge sind die beiden Manchester-Klubs am Bayern-Profi dran. Manchester-City-Trainer Pep Guardiola würde Gnabry gerne holen, um den Abgang von Gabriel Jesus zum FC Arsenal und den drohenden Abschied von Raheem Sterling zum FC Chelsea zu kompensieren.

Manchester United hingegen möchte seinen Angriff verjüngen und qualitativ steigern, außerdem will Superstar Cristiano Ronaldo die Red Devils verlassen und würde eine große Lücke in der Offensive hinterlassen. Der neue Coach Erik ten Hag möchte nun früh genug starkes Personal verpflichten, weshalb Gnabry in den Fokus rückt.

Eine Rückkehr zum FC Arsenal stand Gerüchten zufolge im Raum, ist nun aber ziemlich sicher vom Tisch. Mit der Verpflichtung von Gabriel Jesus haben die „Gunners“ mittlerweile einen anderen flexiblen Offensiv-Neuzugang in ihren Reihen. Gnabry, der mit Arsenal zweimal den FA-Cup gewann, ist darum wohl kein Kandidat mehr.

FC Bayern winkt satte Millionen-Ablöse falls Serge Gnabry im Sommer wechselt

Die Bayern würden den Schwaben ungern ohne eine Ablöse zum Vertragsende ziehen lassen, bei einem entsprechenden Angebot für den Rechtsaußen würden die Verantwortlichen wohl nicht Nein sagen. Gnabry lehnte bereits ein gutes Angebot der Münchner ab, weshalb diese wohl einen Abschied einkalkulieren. Dem Bericht nach steht eine Summe in Höhe von 40 Millionen Euro im Raum, die für Gnabry gezahlt werden könnte. Sollte er ohne zu verlängern in München bleiben, könnte ihm sogar ein Platz auf der Tribüne blühen. (ajr)

Auch interessant

Kommentare