1,91-m-Kante überzeugt in München

Ein Mann für alle Fälle: Bayerns Offensiv-Joker Choupo-Moting wirbt um Vertragsverlängerung

Choupo-Moting beim Jubel gegen Köln: Die FCB-Leihgabe trägt Trikots klassisch in der Hose
+
Choupo-Moting beim Jubel gegen Köln: Die FCB-Leihgabe trägt Trikots klassisch in der Hose.

Er ist der Unauffälligste der Offensivkräfte. Aufgrund seiner Vielseitigkeit spielt sich Eric Maxim Choupo-Moting jedoch beim FC Bayern in den Fokus - und betreibt Werbung für einen Verbleib.

München – Warum wechselt ein Stürmer ausgerechnet zum FC Bayern? Die Frage war einleuchtend und eine der ersten, die Eric Maxim Choupo-Moting im Rahmen seiner Präsentation an der Säbener Straße im vergangenen Oktober beantworten musste. Die Antwort des gebürtigen Hamburgers fiel genauso unmissverständlich aus. Er sei sich bewusst, dass ihm hinter Robert Lewandowski lediglich die Rolle des Ergänzungsspielers bleibe, unterstrich jedoch auch, dass auch der Weltfußballer mal pausieren müsse

FC Bayern: Choupo-Moting darf 20 mal ran - und überzeugt durch Wandelbarkeit

Knapp fünf Monate später, am vergangenen Samstag beim 5:1 gegen Köln, standen sowohl Choupo-Moting als auch Lewandowski in der Startelf. Und plötzlich stellt sich eine ganz andere Frage: Wann verlängert der FCB den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit dem Mann für alle Fälle? Zu Buche stehen mittlerweile 20 Saisoneinsätze: 13 davon in der Bundesliga, vier in der Champions League, zwei bei der Klub-WM und einer im Pokal, getroffen hat der 31-Jährige zudem viermal. Was Cheftrainer Hansi Flick sowie die Verantwortlichen der sportlichen Direktion aber noch mehr beeindrucken dürfte als die nackten Zahlen ist die Wandelbarkeit des Ex-Spielers von Paris Saint-Germain.

Gegen den 1. FC Köln ließ Flick Choupo-Moting mangels Alternativen im FC-Bayern-Kader (Kingsley Coman war überspielt, Serge Gnabry nach seinem Faserriss erst frisch zurück im Kader) auf der linken Außenbahn ran. Nach seinen Rollen im Sturmzentrum sowie hinter den Spitzen war es die insgesamt dritte Position, die der Hamburger Jung beim Rekordmeister bereits bekleiden durfte – und bei der er abliefert: sein sehenswerter Kopfballtreffer gegen die Geißböcke war schließlich der Dosenöffner.

FC Bayern: Choupo-Moting hat gute Karten in München - als verlässliche Alternative im Angriff

Dieselbe Meinung vertrat auch Flick. „Mich hat es gefreut, dass er das 1:0 gemacht hat. Es war zu diesem Zeitpunkt sehr wichtig für uns“, lobte der Coach seinen Offensivjoker nach Schlusspfiff und gewährte einen Einblick in die Variabilität von Choupo-Moting: „Kingsley hat sich nicht bei 100 Prozent gefühlt. Wir haben uns entschieden, Choupo für Kingsley über die linke Seite spielen zu lassen. Das hat er in seinen vorherigen Vereinen auch schon gespielt. In Paris ist auf den Außenbahnen das eine oder andere mehr gefordert, ähnlich wie bei uns. Wenn man einen Engpass hat, kann er durchaus auch diese Position spielen.“

Nach 64 Minuten war dann Schluss und es kam Doppelpacker Serge Gnabry für die 1,91-Meter-Kante, geliefert hatte Choupo jedoch allemal. Und macht den Herren Hasan Salihamidzic und Marco Neppe damit die Kaderplanung ein kleines Stück leichter. Dass sich die Zeit von Douglas Costa in München endgültig gen Ende neigt, ist ein offenes Geheimnis. Anders als Choupo-Moting stellte sich die Leihgabe von Juventus Turin bislang alles andere als zufriedenstellend heraus, ist aktuell wieder verletzt und liebäugelt bereits öffentlich mit einer Rückkehr nach Italien.

Mit Blick auf verlässliche Alternativen auf den Flügeln für das Stammpersonal Leroy Sané, Coman und Gnabry könnten die FC-Bayern-Bosse neben Jamal Musiala, der sich außen genauso wohl fühlt wie im Zentrum, auch auf Choupo-Moting bauen. Seine angenehme Art, mit der er in der Kabine gut ankommt, tut ihr Übriges. Und führt dazu, dass sich die Chefs wohl bald mit ihm an einen Tisch setzen und ihm andere Fragen stellen als noch im Oktober. Zum Beispiel die nach einer Vertragsverlängerung.

Auch interessant

Kommentare