Hoeneß: "Wir sind extrem enttäuscht"

Erster Stolperer der Bayern-Bubis: U19 unterliegt Heidenheim

Es ist das erste Mal in dieser Spielzeit, dass die U19 von Sebastian Hoeneß nach einer Niederlage wieder aufstehen muss. FOTO: Sven Leifer

Es ist eine Saisonpremiere, auf die in München wohl niemand hingefiebert hatte. Die A-Junioren gehen beim Rückrundenauftakt zum ersten Mal in dieser Bundesliga-Spielzeit leer aus.

Bis dato blieb die Hoeneß-Elf im regulären Spielbetrieb ohne Makel. In zwölf Bundesliga-Partien gingen sie achtmal als Sieger vom Platz und mussten sich nicht ein Mal geschlagen geben. Den ersten Dämpfer gab es nun direkt im ersten Pflichtspiel des Jahres gegen den starken Aufsteiger FC Heidenheim. 

Die Auftritte der Münchner U19 im Schwabenland stehen im Jahr 2018 bislang unter keinem guten Stern. Beim Mercedes-Benz Junior Cup im Sindelfinger Glaspalast verpassten sie das Treppchen und konnten sich nach einer derben 0:4-Schlappe im Halbfinale gegen die Berliner Hertha auch im Spiel um Platz drei nicht gegen den VfB Stuttgart durchsetzen. Am Samstag traten sie die zweite Reise ins Ländle an und kehrten erneut mit leeren Händen zurück.

Dabei begann die Partie verheisungsvoll für den Nachwuchs des Rekordmeisters. Nach 27 Spielminuten traf der Heidenheimer Kevin Sessa durch ein Eigentor zur Münchner Führung. Doch Jermain Ibrahim brachte den Ball bereits zehn Minuten später im, aus seiner Sicht, richtigen Kasten unter und sorgte so für ein Remis zur Pause. 

Kurz nach Wiederanpfiff konnte der Aufsteiger das Spiel drehen. Heidenheim kam mit Wucht aus der Kabine und nach nur sechs Minuten zum 2:1. Dem Führungstreffer folgte direkt die Vorentscheidung. Gerade drei Minuten lagen zwischen Reithmeirs Tor und einer Notbremse des Bayern-Verteidigers Jonathan Meier. Nicht nur, dass Kevin Sessa die frisch gebackene Führung durch den fälligen Strafstoß direkt verdoppeln und seinen persönlichen Schnitzer egalisieren konnte, Meier sah für das Foul zum zweiten Mal Gelb und musste folglich mit Gelb-Rot vom Platz.

Nach diesem Fehlstart in den zweiten Durchgang berappelten sich die Münchner und zeigten, warum sie nach wie vor vom Meistertitel träumen dürfen. Mehr als der Anschlusstreffer durch Neuzugang Wooyeong Jeong gelang den zehn übrig gebliebenen Bayern allerdings nicht mehr.

Bayern-Coach Sebastian Hoeneß sah eine enge Partie, aber auch Gründe für die Pleite: "Phasenweise haben wir es spielerisch gut gemacht, waren aber in den entscheidenden Momenten zu inkonsequent. Nach dem Platzverweis haben die Jungs das Herz nochmal in die Hand genommen und alles reingeworfen, aber auch da fehlte es vor dem Tor an der letzten Überzeugung", erklärt der Jugendcoach seine Sicht der Dinge bei fcbayern.com.

Hoeneß und sein Team sind "extrem enttäuscht", können aber auf eine gute Leistung in Unterzahl zurückblicken. Am Samstag bietet sich im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Greuther Fürth die Chance, den ersten Schnitzer wieder vergessen zu machen. 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bundesliga: So endete FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt 
Bundesliga: So endete FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt 
FC Bayern: Trainer-Legende freut sich über Rummenigge-Daumen für Kovac
FC Bayern: Trainer-Legende freut sich über Rummenigge-Daumen für Kovac
Fünf Fragen zum Meisterschaftsfinale: Ist Niko Kovac schon weg? 
Fünf Fragen zum Meisterschaftsfinale: Ist Niko Kovac schon weg? 
FC Bayern München gegen RB Leipzig: DFB-Pokal-Finale heute live im Free-TV und im Stream
FC Bayern München gegen RB Leipzig: DFB-Pokal-Finale heute live im Free-TV und im Stream

Kommentare