Genau vor dem Wolfsburg-Spiel

Eurosport verbietet kostenlose Bayern - Amazon muss Schlupfloch schließen

+
Die Bayern gegen Wolfsburg - beinahe hätten einige Fans das Spiel kostenfrei im Stream sehen können.

Amazon muss auf Druck von Bundesliga-Sender Eurosport ein Schlupfloch schließen, mit dem die Fans den FC Bayern heute Abend gegen Wolfsburg hätten gratis sehen können.

Am Freitagabend (20.30 Uhr, bei uns im Live-Ticker) spielt der FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg. Doch diesmal ist für Fans, die nicht vor Ort in der Allianz Arena sind, alles anders. Denn Sky überträgt zum ersten Mal seit Jahren ein Bundesligaspiel der Bayern nicht live. Stattdessen ist der Deutsche Meister exklusiv bei Eurosport zu sehen, auf dem Bezahlsender Eurosport 2 HD Xtra. Der Empfang klappt per App, mit dem Eurosport Player, der im Monat 4,99 Euro kostet. Eigentlich hätte es einen Trick gegeben, das Bayernspiel heute trotzdem legal und kostenlos zu sehen. Doch dieses Schlupfloch wurde nun, Stunden vor dem Anpfiff, geschlossen. Eurosport verbietet die Gratis-Bayern! Darum geht’s:

Bayern bei Eurosport und Amazon plötzlich nicht mehr gratis: Neben dem normalen Eurosport Player, den Kunden auf www.eurosportplayer.de abonnieren können, gibt es eine zweite, weniger bekannte Möglichkeit, den Eurosport Player zu nutzen. Das funktioniert über die so genannten „Channels“ von Amazon. Das sind TV-Kanäle, die der Versandhändler im Rahmen seines Videostreamings anbietet. Einer dieser Channels ist der Eurosport Player, dessen Abo auch dort 4,99 Euro im Monat kostet. Wer dort bucht, sieht die Eurosport-Bundesliga in der Amazon Video App für iPhone, iPad und Android – oder am Fernseher mit Amazons Fire TV Stick (40 Euro) und der Fire TV Box (90 Euro).

Das Schlupfloch: Bei den Amazon Channels gab es bis zum späten Donnerstag ein Schlupfloch für Bayern-Fans. Denn hier war, im Gegensatz zum normalen Eurosport Player, bisher ein siebentägiges kostenloses Probeabo für Amazon-Prime-Kunden möglich. Motto: Eurosport Player bei Amazon buchen, FC Bayern anschauen, danach gleich wieder kündigen, und null Euro bezahlen. Doch das klappt nun nicht mehr.

Das Ende der Gratis-Bayern: In einer schriftlichen Korrespondenz, die uns vorliegt, erklärt Amazon: „Leider wurde der 7 tägige Probe Zeitraum von Amazon auf Forderung von Eurosport am 21.9.2017 eingestellt.“ Amazon hat das Schlupfloch also auf Druck des Sportsenders geschlossen – nicht zufällig direkt vor dem Bayernspiel, bei dem Eurosport die bisher mit Abstand meisten Zuschauer für seine Bundesligasendung erwartet. Dass das Ende des Probeabos direkt mit dem FC Bayern zu tun hat, zeigt auch diese Info, die wir erhalten haben: Offenbar gibt es das Probeabo für die Amazon Channels auch künftig, es soll nur immer vor Spielen des FC Bayern ausgesetzt werden.

Damit bleiben jetzt nur die normalen, bezahlten Abos für den Eurosport-Fußball. So sehen Sie FC Bayern gegen VfL Wolfsburg heute live im TV und im Live-Stream.

FC Bayern gegen VfL Wolfsburg: So sehen Sie das Spiel per App

Die meisten Zuschauer nutzen den „Eurosport Player“, der in den App Stores für iPhone, iPad und Android verfügbar ist. Wenn Sie am Computer (PC und Mac) zuschauen wollen, rufen Sie im Browser die Adresse www.eurosportplayer.de auf. Dort schließen Sie auch Ihr Abo ab. Mit dem Abo erhalten Sie Ihre Zugangsdaten, mit denen Sie sich anmelden – und schon können Sie die Bayern sehen. Voraussetzung ist ein einigermaßen schneller Internetanschluss ab etwa DSL 16.000. Mit den Apps für Google Chromecast (ab 39 Euro) oder Apple TV (ab 159 Euro) läuft das Spiel auch auf Ihrem Fernseher.

FC Bayern gegen VfL Wolfsburg: So sehen Sie das Spiel per Satellit

Dafür ist ein Abo von HD+ erforderlich – also dem Dienst, der die Privatsender in HD zeigt. Wer hier Kunde ist, kann unter hd-plus.de Eurosport dazubuchen.

Das kostet der Eurosport-Fußball: Für den Eurosport Player als App zahlen Sie als „Bundesliga-Saisonpass“ (in dem auch Olympia etc. inbegriffen ist) 4,99 Euro im Monat. Derzeit gibt’s aber Rabatt: 29,94 Euro bis einschließlich 31. Mai 2018. Auch Amazon verlangt 4,99 Euro im Monat. Via Satellit bei HD+ zahlen Sie 55 bis 60 Euro im Jahr, je nach gebuchtem Zeitraum.

So hat sich Eurosport vorbereitet: Sportchef Gernot Bauer rechnet mit einer problemlosen Übertragung, auch wenn der FC Bayern für den bisher größten Ansturm sorgt. Zu Saisonbeginn hat der Eurosport Player mit technischen Problemen und Bildausfällen viel Ärger verursacht. Mittlerweile klappt’s aber besser. Die letzten beiden Spiele Hannover - HSV und Hoffenheim - Hertha liefen weitgehend störungsfrei. Das soll auch beim Bayern-Debüt so bleiben, bei dem Moderator Jan Henkel und Experte Matthias Sammer Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge als Gast begrüßen. Stark genug dürften die Server sein: „Unsere Technik ist für bis zu zehn Millionen Zuschauer ausgelegt“, so Bauer zur Mediengruppe Münchner Merkur.

Das sind die wichtigsten Tipps: Auf Smartphone und Tablet sollten Sie das Betriebssystem (iOS und Android) ebenso wie den Eurosport Player auf den neuesten Stand bringen. Apples nagelneues iOS 11 ist dabei kein Problem, der Player ist darauf vorbereitet. Auf PC und Mac ist die aktuellste Version Ihres Browsers wichtig. Erfahrungsgemäß läuft der Player mit Googles Chrome-Browser (www.google.de/chrome) am stabilsten. Bei Problemen am Rechner hilft oft diese Tastenkombination: Mit Steuerung/F5 den Browserspeicher (Cache) leeren.

Hier gibt’s Hilfe: Fragen per E-Mail beantwortet Eurosport unter support-de@eurosportplayer.com. Bei Problemen während des Spiels ist die Hotline bis 22.30 Uhr besetzt: 0800 / 66 48 432.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesen

Notbremse von Hummels? Ellbogenschlag von Abraham? Das sagt Schiri-Boss Fröhlich über die Szenen
Notbremse von Hummels? Ellbogenschlag von Abraham? Das sagt Schiri-Boss Fröhlich über die Szenen
Nagelsmann: Deshalb lachen die Stars in England über den FC Bayern
Nagelsmann: Deshalb lachen die Stars in England über den FC Bayern
Ticker: Jubilar Müller gegen HSV in Torlaune - Viele Debütanten beim FCB
Ticker: Jubilar Müller gegen HSV in Torlaune - Viele Debütanten beim FCB
„Vereine wie Bayern gefordert“: Eintracht-Sportdirektor nimmt Spitzenklubs in die Pflicht
„Vereine wie Bayern gefordert“: Eintracht-Sportdirektor nimmt Spitzenklubs in die Pflicht

Kommentare