Präsidentschaftswahl in Österreich

Ex-Arbeitgeberpräsident Hundt sagt FPÖ-Kandidat Hofer als Berater ab

+
Der ehemalige Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt.

Wien - Der ehemalige Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt ist nicht bereit, den FPÖ-Politiker Norbert Hofer im Fall eines Siegs bei der Präsidentschaftswahl in Österreich in Wirtschaftsfragen zu beraten.

Ein solches Amt wäre nicht mit der „politischen Neutralität“ vereinbar, die Hundt als frisch gewählter Präsident der Deutschen Handelskammer in Österreich zu beachten hätte, teilte die Kammer in einer mit Hundt abgestimmten Stellungnahme am Dienstag mit. Zuvor hatte die FPÖ von Plänen berichtet, Hundt in die Beraterriege von Hofer aufzunehmen. Der österreichische Präsident wird traditionell von einigen externen Experten auf ehrenamtlicher Basis unterstützt.

Der 45-jährige Hofer hat am 4. Dezember gute Chancen, der erste Rechtspopulist an der Spitze eines Staates in Westeuropa zu werden. Er tritt gegen den von den Grünen unterstützten Alexander Van der Bellen (72) an. Hundt (78) war von 1996 bis 2013 Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Bayern-Ausgleich: Ancelotti gerät mit Hertha-Fans aneinander
Nach Bayern-Ausgleich: Ancelotti gerät mit Hertha-Fans aneinander
Eberl zu Bayern? Gladbach-Vize poltert: „Keinen Bock mehr“
Eberl zu Bayern? Gladbach-Vize poltert: „Keinen Bock mehr“
Stolpert Bayern auf dem Hertha-Acker?
Stolpert Bayern auf dem Hertha-Acker?
Boateng vor Rückkehr: Wer fliegt aus der Startelf der Bayern?
Boateng vor Rückkehr: Wer fliegt aus der Startelf der Bayern?

Kommentare