Liverpool zieht die Ausstiegsklausel

Ex-Bayern-Star wechselt zum FC Liverpool

+
Xherdan Shaqiri spielt zur kommenden Saison beim FC Liverpool.

Jürgen Klopps FC Liverpool hat einen ehemaligen Star des FC Bayern München verpflichtet, der auch bei der WM in Russland für Furore gesorgt hatte. 

Teammanager Jürgen Klopp und der FC Liverpool rüsten sich weiter für die neue Saison. Der Schweizer Fußball-Nationalspieler Xherdan Shaqiri wechselt vom englischen Premier-League-Absteiger Stoke City zum Champions-League-Finalisten, das bestätigte Liverpool am Freitagabend. Zuvor hatte der 26-Jährige den obligatorischen Medizincheck absolviert.

"Ich bin sehr glücklich, hier zu sein", sagte Shaqiri: "Das ist ein riesiger Klub mit großer Historie, großen Spielern und einem fantastischen Trainer." Er hat laut Medienberichten von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht, er kostet Liverpool demnach umgerechnet 15,25 Millionen Euro Ablöse. Shaqiri, der von 2012 bis 2015 für Bayern München aktiv war, absolvierte für Stoke in den vergangenen drei Jahren 84 Liga-Einsätze (15 Tore).

Er soll bei den Reds die Offensive um Mo Salah, Roberto Firmino und Sadio Mane entlasten. Shaqiri ist der dritte Neuzugang für Klopp in diesem Sommer. Zuvor hatte der Coach Naby Keita von RB Leipzig (70 Millionen Euro) und Fabinho von der AS Monaco (50 Millionen) verpflichtet. 

Lesen Sie auch: Sandro Wagner wird zum Ballermann-Hit

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Wo läuft die Champions League 2018/2019? Übertragung live im TV und im Live-Stream
Wo läuft die Champions League 2018/2019? Übertragung live im TV und im Live-Stream
Ausfall länger als geplant? Coman sorgt für nächsten Verletzungsschock bei den Bayern
Ausfall länger als geplant? Coman sorgt für nächsten Verletzungsschock bei den Bayern
Live-Ticker: FC Bayern ohne Hummels und Goretzka - Comeback für Welt- und Europameister
Live-Ticker: FC Bayern ohne Hummels und Goretzka - Comeback für Welt- und Europameister
Tim Wiese: „Totaler Quatsch, Uli Hoeneß soll nicht rumheulen“
Tim Wiese: „Totaler Quatsch, Uli Hoeneß soll nicht rumheulen“

Kommentare