Liverpool zieht die Ausstiegsklausel

Ex-Bayern-Star wechselt zum FC Liverpool

+
Xherdan Shaqiri spielt zur kommenden Saison beim FC Liverpool.

Jürgen Klopps FC Liverpool hat einen ehemaligen Star des FC Bayern München verpflichtet, der auch bei der WM in Russland für Furore gesorgt hatte. 

Teammanager Jürgen Klopp und der FC Liverpool rüsten sich weiter für die neue Saison. Der Schweizer Fußball-Nationalspieler Xherdan Shaqiri wechselt vom englischen Premier-League-Absteiger Stoke City zum Champions-League-Finalisten, das bestätigte Liverpool am Freitagabend. Zuvor hatte der 26-Jährige den obligatorischen Medizincheck absolviert.

"Ich bin sehr glücklich, hier zu sein", sagte Shaqiri: "Das ist ein riesiger Klub mit großer Historie, großen Spielern und einem fantastischen Trainer." Er hat laut Medienberichten von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht, er kostet Liverpool demnach umgerechnet 15,25 Millionen Euro Ablöse. Shaqiri, der von 2012 bis 2015 für Bayern München aktiv war, absolvierte für Stoke in den vergangenen drei Jahren 84 Liga-Einsätze (15 Tore).

Er soll bei den Reds die Offensive um Mo Salah, Roberto Firmino und Sadio Mane entlasten. Shaqiri ist der dritte Neuzugang für Klopp in diesem Sommer. Zuvor hatte der Coach Naby Keita von RB Leipzig (70 Millionen Euro) und Fabinho von der AS Monaco (50 Millionen) verpflichtet. 

Lesen Sie auch: Sandro Wagner wird zum Ballermann-Hit

sid

Auch interessant

Meistgelesen

„Mir gefällt es hier“: FC Bayern holt den jungen Ibrahimovic
„Mir gefällt es hier“: FC Bayern holt den jungen Ibrahimovic
Pavard zu Bayern: Hat der Weltmeister bereits während der WM unterschrieben? 
Pavard zu Bayern: Hat der Weltmeister bereits während der WM unterschrieben? 
So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen
So drückt der FC Bayern seinem Star im WM-Finale die Daumen
Kommt HSV-Talent Arp sofort zum FC Bayern? Entscheidung soll kurz bevorstehen
Kommt HSV-Talent Arp sofort zum FC Bayern? Entscheidung soll kurz bevorstehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
rokerAntwort
(0)(0)

Es wird Zeit, dass Bayern Lahm oder Kahn in den Vorstand holt. Am Besten beide. Brazzo ist als Manager mit den aktuellen Problemthemen völlig überfordert. Ob es nun um das Gezerre um Arp oder die Gerüchte um einen Wechsel von James zu Real geht. Man darf das nicht aussitzen, sondern muss die Sachlage klar kommunizieren. Alle sollten aus dem Fall Özil lernen. Die heutige Medienwelt erzeugt Schnellläufer, die nicht mehr zu bremsen sind, egal ob es um einen Spielertransfer oder einen politischen Skandal geht.

rokerAntwort
(1)(0)

Und dann war noch der Fall Götze. Pep hat hier einen 3-stelligen Millionenbetrag vernichtet.

roker
(3)(0)

Wir sollten bei Bayern langsam mal umdenken: Shaq, Can, Kroos, Mandzukic, Costa für Bayern zu schlecht - für Klopp und erfolgreiche Nationalteams aber gut genug! Wer liegt da falsch?