Strafe für "Schickeria"-Mitglieder

Nach Vorfällen in Turin: Stadionsperre gegen Bayern-Fans

+
Nachspiel zur Champions League: Fünf Bayern-Fans dürfen vorerst keine Stadien mehr betreten.

Turin - Für fünf Mitglieder der "Schickeria" sind die Stadien künftig verbotene Zonen. Die Bayern-Fans müssen sich nach den Vorkommnissen von Turin auch vor Gericht verantworten.

Ein Richter in Turin hat gegen fünf Fans des FC Bayern ein internationales Stadionverbot verhängt. Die Anhänger des Rekordmeisters waren am Dienstagabend vor dem Champions-League-Duell der Bayern bei Juventus Turin (2:2) festgenommen worden. Sie dürfen nun keinem Spiel auf europäischer Ebene mehr beiwohnen, auch keinem der Nationalmannschaft.

Bilder und Noten: Zweimal die Note 1 bei Bayern-Remis in Turin

Die fünf Fans wurden inzwischen freigelassen und müssen sich am 6. April vor Gericht verantworten, berichteten italienische Medien. Die Mitglieder der Gruppe "Schickeria" sollen versucht haben, Sperren am Stadioneingang zu durchbrechen, berichtete die Polizei. Dabei wurden einige Sicherheitsleute und fünf Polizisten verletzt.

Die Vorfälle vor dem Achtelfinal-Hinspiel beschäftigen inzwischen die hohe Politik. CSU-Politiker Christian Bernreiter, Präsident des Bayerischen Landtags, hat einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel geschrieben, in dem er das Verhalten der italienischen Polizei scharf kritisiert. Bernreiter war selbst im Juventus Stadium und bittet Merkel, dass "zuständige Stellen" sich der Sache annehmen sollen.

sid

Auch interessant

Meistgelesen

TV-Kritik: Was machen wir die nächsten drei Monate am Samstag?
TV-Kritik: Was machen wir die nächsten drei Monate am Samstag?
Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“

Kommentare