Pipinsried chancenlos

FC Bayern II liefert Machtdemonstration: Traum-Freistoß von Batista-Meier - Motika gibt Antwort

Ballgewandt und torgefährlich: Christopher Scott (r.), der hier am Pipinsrieder Dominik Wolfsteiner vorbeizieht, brachte den FC Bayern II in Führung.
+
Ballgewandt und torgefährlich: Christopher Scott (r.), der hier am Pipinsrieder Dominik Wolfsteiner vorbeizieht, brachte den FC Bayern II in Führung.

Beeindruckende Reaktion auf das Vorwochen-Remis: Mit 6:1 gegen den heillos überforderten FC Pipinsried wischte der FC Bayern II sämtliche Zweifel beiseite.

München - Zufrieden attestierte Trainer Martin Demichelis seiner Mannschaft nach der Machtdemonstration im Grünwalder Stadion „eine gute Leistung, vor allem im Vergleich zum letzten Spiel“. Dass das 1:1 in Illertissen keine Spuren hinterlassen hatte, war von Beginn an erkennbar. Der Aufsteiger aus dem Dachauer Hinterland fand zu keinem Zeitpunkt Mittel und Wege gegen die entfesselt anrennenden „Bayern-Amateure“.

FC Bayern II gegen Pipinsried: Vidovic und Batista-Meier brechen den Bann

Nach Christopher Scotts schnellem Führungstreffer (7.) allerdings wurde zunächst noch Chancenwucher betrieben, was auch Demichelis später beanstandete. Nachdem jedoch Gabriel Vidovic (39.) und Oliver Batista Meier per sensationellem Freistoßtreffer (60.) auf 3:0 gestellt hatten, brachen sämtlich Dämme.

Antwort auf Nichtnominierung: Motika meldet sich mit Doppelpack zurück

Aus elf Metern (nach Foul am erst zur Halbzeit eingewechselten Nemanja Motika) erhöhte Batista Meier auf 4:0 (70.), den Anschlusstreffer der Gäste durch Lucas Schraufstetter (80.) beantwortete schließlich Motika mit einem Doppelpack (81., 87.) zum Endstand. Natürlich seien seine beiden Treffer „schon auch eine Antwort“ auf seine Nichtnominierung für die Startelf gewesen, erklärte der 18-jährige Motika später selbstbewusst. Mit acht Toren führt er gemeinsam mit Burghausens Robin Ungerath die Torjägerliste an. In Partien wie am Freitag aber kann es sich Demichelis nicht nur leisten, zunächst auf seinen treffsichersten Angreifer zu verzichten. In der Schlussphase wechselte er zudem noch alle drei Routiniers aus, sodass bei Abpfiff kein Spieler über 20 mehr auf dem Feld stand. Am Dienstag steht für den Talentschuppen des Rekordmeisters das Gastspiel in Schalding-Heining auf dem Programm, am nächsten Freitag aber, wenn die SpVgg Unterhaching zu Gast ist, werden die kleinen Bayern erstmals so richtig gefordert sein.

Auch interessant

Kommentare