Schon sieben Punkte Vorsprung auf Abstiegsplätze

FC Bayern: Seitz mit besserer Bilanz als Meistertrainer Hoeneß - doch er hat ein Riesen-Problem

Holger Seitz hat nach 19 Spielen mit dem FC Bayern II mehr Punkte auf dem Konto wie Vorgänger Sebastian Hoeneß in der Meistersaison 2019/20.
+
Holger Seitz hat nach 19 Spielen mit dem FC Bayern II mehr Punkte auf dem Konto als Vorgänger Sebastian Hoeneß in der Meistersaison 2019/20.

Die U23 des FC Bayern hat im neuen Jahr sieben von zwölf möglichen Punkten gesammelt. Im Sturm könnte sich die Mannschaft von Holger Seitz aber noch steigern.

  • Die 2. Mannschaft des FC Bayern steht vor der Partie am Dienstagabend gegen den SC Verl mit 24 Punkten auf Platz elf der Tabelle.
  • Defensiv präsentiert sich die Mannschaft von Trainer Holger Seitz stark, in der Offensive ist noch Luft nach oben. 
  • Bei der U23 fehlt mit Otschi Wriedt ein Torjäger wie in den vergangenen Jahren. Fiete Arp läuft den Erwartungen hinterher und ist im Moment nur Joker.

München - Auch in der zweiten Saison der 3. Liga nach dem Aufstieg 2019 sieht es so aus, als ob sich die junge Garde aus der U23 von Spiel zu Spiel steigert und besser einspielt. Nach der Winterpause hat die Mannschaft von Trainer Holger Seitz zwar den Auftakt im Derby gegen den TSV 1860 mit 0:2 verloren, doch seitdem gab es zwei Siege und am vergangenen Freitag ein 0:0-Unentschieden gegen Türkgücü München

FC Bayern II: Sebastian Hoeneß hatte nach 19 Spielen weniger Punkte gesammelt als Holger Seitz

Die Bilanz von Seitz ist sogar noch besser als unter Vorgänger Sebastian Hoeneß. Im Meisterjahr hatten die kleinen Bayern nach 19 Spielen 22 Zähler auf dem Konto. In dieser Saison sind es sogar schon 24 Punkte. Dass der Nachwuchs von der Säbener Straße ähnlich wie in der letzten Spielzeit in der Rückrunde durchstartet und zur Meisterschaft marschiert, ist dennoch unwahrscheinlich. 

Speziell in der Offensive fehlt bisher die Durchschlagskraft. Während die Abwehr mit 26 statt 41 Gegentreffern deutlich besser steht, schießen die Offensivspieler insgesamt in diesem Jahr bisher zu wenig Tore. Spielmacher Timo Kern hat sieben der 26 Tore erzielt und ist damit bester Torjäger vor Nicolas Kühn (4). Der Abgang von Otschi Wriedt wiegt immer noch schwer. Der Mittelstürmer hatte zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr zwölf der 34 Treffer markiert. 

FC Bayern II: Fiete Arp hinkt den eigenen Erwartungen und denen des Klubs hinterher

Der einstige Hoffnungsträger Fiete Arp kommt mit drei Saisontoren nicht in Tritt. Nach einem passablen Saisonstart mit zwei Treffern und zwei Vorlagen nach sieben Spieltagen sucht der 21-Jährige nach seiner Form. Gegen den SV Meppen kam der ehemalige Hamburger gar nicht zum Einsatz, in den letzten beiden Spielen nur als Joker mit mageren 36. Spielminuten. Leon Dajaku (drei Tore) ist zu Union Berlin gewechselt, Lenn Jastemski (zehn Spiele, drei Tore) und Maxi Zaiser (13 Spiele, zwei Tore) können die Rolle als Torjäger und Wriedt-Nachfolger ebenfalls nicht ausfüllen. Joshua Zirkzee ist in der 1. Bundesliga und der 3. Liga noch ohne Treffer in dieser Saison 2020/21 und war zuletzt wegen seiner Roten Karte im Derby drei Spiele gesperrt. Der Niederländer könnte den Rekordmeister noch verlassen.

In der Tabelle hat die Mannschaft dank der stabilen Defensive vor der Partie am Dienstagabend gegen den SC Verl ein Sieben-Punkte-Polster auf den ersten Abstiegsplatz. Falls die Roten trotzdem vor dem Ende der Wechselperiode im Winter noch nachlegen, hat der Verein Zeit bis kommenden Montag. Dann schließt das Transferfenster wieder. Da bis auf Jamal Musiala wohl zunächst keine weiteren Abgänge in den Kader von Hansi Flick zu erwarten sind, gibt es höchstens Bedarf in der Offensive.

(Jörg Bullinger) 

Auch interessant

Kommentare