Der Ralf Rangnick der kleinen Bayern

FC Bayern 2: Salihamidzic und Sauer mussten Seitz überreden

Holger Seitz hilft für ein Jahr an der Linie aus.
+
Holger Seitz hilft für ein Jahr an der Linie aus.

Die Mission von Holger Seitz beim FC Bayern erinnert an Ralf Rangnick. Der 45-Jährige kehrt für ein Jahr zurück auf die Trainerbank der U23.

  • Nach einem Jahr Pause kehrt Holger Seitz als Trainer der 2. Mannschaft beim FC Bayern München auf die Trainerbank zurück. 
  • Der 45-Jährige musste von Nachwuchschef Jochen Sauer und Sportvorstand Hasan Salihamidzic zu seinem Comeback an der Seitenlinie überredet werden. 
  • Seine Aushilfsmission erinnert an Ralf Rangnick bei RB Leipzig.

MünchenHolger Seitz, 45, ist zurück. Nachdem er Bayern II in die 3. Liga geführt hatte, war er im Sommer 2019 überraschend auf die Funktionärsebene am Campus gewechselt. Eine schnelle Rückkehr auf den Trainerstuhl schloss er damals aus. Nun aber wird er wieder gebraucht – als Nachfolger des nach Hoffenheim gewechselten Sebastian Hoeneß. Andere Lösungen hatten sich zerschlagen. Eine Aushilfsmission, die an Ralf Rangnick erinnert.

FC Bayern 2: Jochen Sauer und Hasan Salihamidzic haben Holger Seitz überredet

Die Rückkehr an die Linie wird Seitz durch die Aussicht auf den Posten des Sportlichen Leiters am Campus versüßt, offiziell soll er ihn ab Sommer 2021 bekleiden. Faktisch jedoch löst er schon jetzt Hermann Gerland ab, der sich auf seine Aufgabe als Co-Trainer von Hansi Flick konzentrieren soll. Für dieses Übergangsjahr sei dies nun „die beste Lösung“, so Seitz. Zugleich betont er aber, dass „das nicht von mir ausging“ und er von Nachwuchschef Jochen Sauer und Sportvorstand Hasan Salihamidzic überredet werden musste.

Dirk Teschke, der die Mannschaft bislang durch die Vorbereitung geführt hat, bleibt wie unter Ex-Coach Hoeneß Co-Trainer. Zuvor hatte er Seitz sowohl in der U17 als auch in der U19 assistiert. Auch im Aufstiegsjahr bildeten die beiden ein Duo, das sich ideal ergänzte.

FC Bayern 2: Keine weiteren Abgänge mehr geplant

Gut drei Wochen hat Seitz nun Zeit, um den Drittliga-Meister auf den Saisonstart am 18./19. September vorzubereiten. Direkt zum Start steht das brisante Derby gegen Aufsteiger Türkgücü auf dem Programm. Auf eine Zielsetzung will sich der Hoeneß-Nachfolger nicht festnageln lassen, stets betont er, es gehe „nur darum, die Jungs an höhere Aufgaben heranzuführen“. Natürlich weiß er um die hohen Erwartungen beim Meister. Nach der Triumph der Profis in der Champions League sollen jetzt auch bei der zweiten Mannschaft die Weichen gestellt werden. Im Kader herrsche „viel Bewegung, etwas mehr als vor einem Jahr“, erklärt Seitz, da „wir damals nach dem Aufstieg keinen allzu großen Umbruch wollten“.

Zu weiten Teilen steht die Mannschaft mittlerweile, Abgänge sind laut Seitz keine mehr geplant, der eine oder andere Zugang dagegen könnte sich noch dem Talentschuppen des Triple-Siegers anschließen. Und im Sommer 2021 wird sich Seitz ein zweites Mal zurückziehen. Dieses Mal wohl endgültig – aber das hatte Ralf Rangnick in Leipzig einst auch so geplant. 

(MATTHIAS HORNER)

Auch interessant

Kommentare