Unnötige Heimpleite gegen KFC Uerdingen

FC Bayern: Fataler Chancenwucher bei Singh-Comeback und Oberlin-Debüt

Sarpreet Singh (li.) und Dimitri Oberlin kamen nach der Pause aufs Feld, konnten die Niederlage aber nicht mehr abwenden.
+
Sarpreet Singh (li.) und Dimitri Oberlin kamen nach der Pause aufs Feld, konnten die Niederlage aber nicht mehr abwenden.

Mit leeren Händen stand die U23 des FC Bayern am Sonntag nach der Partie gegen den KFC Uerdingen da. Der amtierende Meister der 3. Liga ließ zu viele Chancen aus.

  • Nach zwei abgesagten Spielen in Folge hat die 2. Mannschaft des FC Bayern ihr Heimspiel am Sonntag gegen den KFC Uerdingen mit 0:1 verloren. 
  • Neuzugang Dimitri Oberlin und Sarpreet Singh feierten ihr Saisondebüt für die U23 des Rekordmeisters.
  • Die Mannschaft von Holger Seitz scheiterte gegen die Krefelder vor allem an der schwachen Chancenverwertung. 

München – Die gut zweiwöchige Spielpause hat offensichtlich nicht gut getan. Nach zuvor drei Partien ohne Niederlage und Gegentor musste sich Drittliga-Meister FC Bayern II im Heimspiel gegen den KFC Uerdingen mit 0:1 geschlagen geben. Die beiden Begegnungen zuvor waren jeweils der Witterung zum Opfer gefallen.

FC Bayern II: Kein Sieg bei Debüt von Dimitri Oberlin und Sarpreet Singh

Den fehlenden Rhythmus merkte man den kleinen Bayern zu Beginn nicht an. Auch ohne die beiden prominenten Wintertransfers Dimitri Oberlin (23, Angriff; zuletzt vereinslos) und Sarpreet Singh (21, offensives Mittelfeld; vorzeitig zurückgekehrt von seiner Leihe zum 1. FC Nürnberg), die beide zunächst auf der Bank saßen, bestimmten die Münchner von Beginn an das Geschehen, die Gäste dagegen verlegten sich auf Konter.

Diese Taktik zahlte sich aus: Während die „Bayern-Amateure“ sämtliche Gelegenheiten ausließen, nutzten die Krefelder ihre erste gefährliche Offensivaktion zum goldenen Treffer durch Mike Feigenspan (23.). Auch mit dem zur Pause eingewechselten Oberlin, der seine Sache insgesamt gut machte, gelang trotz vielversprechender Chancen nicht die Wende. „Das haben wir uns selber zuzuschreiben“, haderte Coach Holger Seitz mit dem Chancenwucher seiner Elf. Bereits am Mittwoch kann der Nachwuchs des Rekordmeisters im Nachholspiel gegen Zwickau Wiedergutmachung betreiben. 

(MATTHIAS HORNER)

Auch interessant

Kommentare