Vom Meister zum Absteiger in die Regionalliga Bayern

Meister vor Abstieg: Albtraumszenario beim FC Bayern II nimmt Formen an

Angelo Stiller verabschiedet sich höchstwahrscheinlich mit dem Abstieg in die Regionalliga nach Hoffenheim.
+
Angelo Stiller verabschiedet sich höchstwahrscheinlich mit dem Abstieg in die Regionalliga nach Hoffenheim.

Ein Funke Hoffnung glimmt noch beim FC Bayern II. Nach dem Remis im Derby gegen die Löwen braucht die U23 am letzten Spieltag einen Sieg und viel Schützenhilfe.

München - Vom Meister zum Absteiger? Es hätte vielleicht noch ein bisschen schlimmer kommen können. Die absolute Höchststrafe haben die jungen Spieler des FC Bayern abgewendet, denn bei einer Niederlage gegen den Erzrivalen wären am Sonntag schon die Lichter aus gewesen. 317 Tage nach dem Titel in der 3. Liga ist der Albtraum aber kaum noch abzuwenden. Durch das Remis im Derby gegen den TSV 1860 hat die Mannschaft drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

FC Bayern München II: Jochen Sauer gibt bei Abstieg sofortigen Wiederaufstieg als Ziel aus

Im letzten Heimspiel gegen Halle müssen Martín Demichelis und Danny Schwarz ihren ersten Sieg als Profi-Trainer im achten Spiel holen und brauchen Schützenhilfe von Waldhof Mannheim, das gegen den KFC Uerdingen spielt (Platz 16., erster Nichtabstiegsplatz) und dem MSV Duisburg (beim SV Meppen, Rang 17.).

Jochen Sauer, Leiter des Nachwuchsleistungszentrum (NLZ), hatte in der Halbzeit im TV-Interview im Falle des Abstiegs schon mal angekündigt, in der kommenden Regionalliga-Spielzeit wieder voll anzugreifen: „Wir werden uns wieder bestmöglich aufstellen. Werden viele junge, talentierte Spieler, aber auch den einen oder anderen älteren dabei haben“, sagte der 48-Jährige bei Magenta. „Klar ist, dass wir natürlich wieder hoch wollen. Die dritte Liga bringt unserer Mannschaft und den Spielern unglaublich viel.“

FC Bayern München II: Maxi Welzmüller und Danny Schwarz haben Hoffnung auf Klassenerhalt noch nicht aufgegeben

Aus dem jetzigen Kader werden einige Leistungsträger trotz Abstieg für die Regionalliga kaum zu halten sein. Der Abschied von Angelo Stiller zur TSG 1899 Hoffenheim* steht schon länger fest. Fiete Arp*, der eine weitere enttäuschende Saison an der Säbener Straße* erlebt hat, wird sicherlich auch sein Glück an anderer Stelle versuchen - wenn nicht der neue Chefcoach Julian Nagelsmann* ein Veto einlegen sollte. Torwart Ron-Thorben Hoffmann oder Spieler wie Josip Stanisic und Sarpreet Singh, die schon bei den Profis unter Hansi Flick* mitmischen durften, sind in der höchsten Amateurklasse kaum denkbar.

In den kommenden sechs Tagen regiert beim FC Bayern* aber zunächst einmal noch das Prinzip Hoffnung: „Bei dem Verein mit dem Wappen gibst du niemals auf. Der Punkt kann Gold wert sein“, zeigte sich Routinier Maxi Welzmüller nach dem Spiel kämpferisch. Trainer Danny Schwarz will die Flinte ebenfalls noch nicht ins Korn werfen: „Wir können der Mannschaft null Vorwurf machen. Jetzt gilt es, alles zu mobilisieren und auf ein Wunder zu hoffen.“ (Jörg Bullinger)

*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare