Zufall oder Absicht?

Tuchel beim FC-Bayern-Abflug gesichtet

+
Thomas Tuchel wurde am Münchner Flughafen gesehen. Beim Abflug des FC Bayern nach China.

Es gibt ein besseres Timing als dieses. Beim Abflug des FC Bayern nach China war auch der ehemalige BVB-Trainer Thomas Tuchel am Flughafen. Das sorgte für Verwirrung.

München - Am Sonntagabend verabschiedete sich der FC Bayern für 13 Tage nach China (wir berichten von der Asien-Reise hier im News-Ticker). Unter all den Bayern-Spielern und dem Trainer-Tross tauchte auch plötzlich Thomas Tuchel auf.

Er ließ sich von und mit Fans fotografieren, einige vermuteten sogar, der Ex-Dortmund-Trainer fliege in den Urlaub nach China - im gleichen Flugzeug wie die Bayern. Doch kurze Zeit später klärte Tuchel selbst bei Twitter auf.

Alles nur Zufall, er sei auf dem Weg nach Dortmund gewesen. "Der Flug ging nach Dortmund, nicht nach China", schrieb er. Was Tuchel, der seit seiner Entlassung beim BVB in München lebt, dort wollte, verriet er nicht. Brisant ist die Personalie Tuchel in Verbindung mit dem FC Bayern auch deshalb, weil in der Vergangenheit immer wieder spekuliert wurde, dass der Trainer mit seinen Fähigkeiten künftig den Rekordmeister coachen könne.

Was der FC Bayern in China macht, ist dagegen sehr wohl klar. Bei der Tour durch Asien bestreiten die Münchner vier Testspiele und wollen sich den asiatischen Fans präsentieren

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Offiziell: Bayern & Barca schauen in die Röhre - Griezmann hat sich entschieden
Offiziell: Bayern & Barca schauen in die Röhre - Griezmann hat sich entschieden
„Ich nix verstehen“: Ausweichende Antwort bei Frage nach angeblichem Bayern-Wunschspieler
„Ich nix verstehen“: Ausweichende Antwort bei Frage nach angeblichem Bayern-Wunschspieler
„Da fehlt anscheinend jegliche Fachkompetenz“ - So reagieren die Bayern Fans auf die Boateng-Freigabe
„Da fehlt anscheinend jegliche Fachkompetenz“ - So reagieren die Bayern Fans auf die Boateng-Freigabe
Lewandowski enthüllt Versteckspiel: „Ich bin Emil, nicht Robert“
Lewandowski enthüllt Versteckspiel: „Ich bin Emil, nicht Robert“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.