Talent wechselt im Sommer ablösefrei nach Hoffenheim

Stiller noch nicht mal weg - FC Bayern spricht bereits über Rückkehr

Fußball, 3. Liga, Türkgücü München - FC Bayern München II Im Bild Angelo STILLER (FC Bayern München II, 38) Dribbling Ba
+
Angelo Stiller wurde seit der U10 beim FC Bayern ausgebildet und wechselt im Sommer nach Hoffenheim.

Angelo Stiller wechselt nach zehn Jahren beim FC Bayern im Sommer zur TSG Hoffenheim. Jochen Sauer, Leiter des FC Bayern-Campus, spricht über eine mögliche Rückkehr.

München - Der Wechsel von Angelo Stiller zu der TSG Hoffenheim ist gerade einmal einen Monat her, und schon stellt der Rekordmeister eine mögliche Rückkehr des Mittelfeldspielers in Aussicht. Jochen Sauer, Leiter des FC Bayern Campus, sagte in einem Interview auf der offiziellen Homepage des FC Bayern im Bezug zum 19-Jährigen: „ Es ist ja auch nicht ausgeschlossen, dass er vielleicht irgendwann wieder nach München zurückkehrt.“

Angelo Stiller spielt seit der U10 beim FC Bayern im Nachwuchs

Stiller spielte seit der U10 beim FC Bayern und unterschrieb erst letzten Monat ablösefrei einen vier-Jahres Vertrag ab Sommer bei der TSG Hoffenheim. Der „Ur-Münchener“, wie Sauer ihn im Interview nennt, absolvierte in dieser Saison unter Hansi Flick bereits drei Pflichtspiel-Einsätze für die Profis – in den Champions League-Spielen gegen Atlético Madrid und gegen Lok Moskau. Stiller ist bei der U23 der unangefochtene Regiseur und war im vergangenen Sommer ein bedeutender Baustein für den Gewinn der Drittligameisterschaft. 

Er folgt dem Lockruf seines Förderers Sebastian Hoeneß. Der ehemalige Trainer hatte bereits im Winter Chris Richards in das  Kraichgau gelockt. Der US-Amerikaner ist ausgeliehen und kehrt im Sommer voraussichtlich zurück an die Säbener Straße.

FC Bayern: Joshua Zirkzee soll in Italien bei Parma Calcio Selbstvertrauen tanken

Für Jochen Sauer genau der richtige Weg für einen jungen Spieler. Mit Stars des Kalibers Joshua Kimmich oder Robert Lewandowski haben Talente wie Richards oder Zirkzee teilweise unüberwindbare Größen vor sich. Deshalb fühlt sich der Leiter des NLZ mit dem Leihgeschäft zum Bundesliga-Konkurrenten bestätigt: “Diese Erfahrungen kann er bei den Profis aktuell nicht sammeln, weil die Konkurrenz auf dieser Position sehr groß ist.“  

Ähnlich war die Situation beim niederländischen Nachwuchsstürmer. Der 19-jährige Zirkzee versucht sein Glück in Italien, wo er Parma Calcio zum Klassenerhalt schießen soll. “Ich glaube, dass es für ihn eine Möglichkeit ist, Selbstbewusstsein zu tanken und Tore zu schießen“, sagt Sauer.

(Mario Gjevukaj)

Auch interessant

Kommentare