Ausfall des Top-Stürmers

So könnte Bayern ohne Lewy gegen Celtic spielen - mit einer Überraschung?

Es ist ein Ausfall, der schwer wiegt: Robert Lewandowski steht gegen Celtic Glasgow nicht im Kader. Doch wie könnte nun die Startaufstellung für das CL-Spiel am Dienstag aussehen? Eine Alternative wäre eine echte Überraschung.

München - Fällt Robert Lewandowski beim FC Bayern aus, schrillen die Alarmglocken. Immerhin ist der Pole der einzige Stürmer im Profi-Kader des FC Bayern, quasi „Mister Unersetzlich“. Nun ist der Worst Case eingetroffen - denn am Montag verkündete der FC Bayern: Lewandowski fliegt nicht mit zum Champions-League-Spiel nach Glasgow. Eine reine Vorsichtsmaßnahme in Hinblick auf das anstehende Bundesliga-Topspiel gegen Borussia Dortmund am Samstag, beteuern die Bayern. „Der Trainer will nichts riskieren“, sagte Karl-Heinz Rummenigge am Montagmorgen. Doch welche Startelf will der FC Bayern am Dienstagabend (20.45 Uhr, bei uns im Live-Ticker) gegen Celtic Glasgow auf den Platz schicken? Wie kann der Ausfall von den Top-Stars Lewandowski, Thomas Müller und Franck Ribéry aufgefangen werden? Hier einige Szenarien:

Jupp Heynckes vertraut auf das 4-1-4-1

Es ist das System, das der FC Bayern am häufigsten spielt: das klassische 4-1-4-1. Doch wer spielt in der Spitze, jetzt, da Robert Lewandowski pausiert? Thomas Müller fehlt noch immer wegen eines Muskel-Faserrisses. Der mitgereiste Nachwuchsstürmer Manuel Wintzheimer dürfte keine Option für die Startelf sein und Kwasi Wriedt, der gegen RB Leipzig noch ran durfte, ist für die Champions League nicht gemeldet. Besonders spannend wird also, wem Heynckes vorne vertraut.

Doch rollen wir das Feld erst mal von hinten auf: In der Viererkette könnten erneut Joashua Kimmich, Jérome Boateng, Mats Hummels und David Alaba die Schotten dicht machen. Denkbar ist auch, dass Heynckes anstatt Hummels - der zuletzt im Dauereinsatz war und eine Pause vor dem Dortmund-Kracher verdient hätte - Niklas Süle aufs Feld schickt. 

Auf der Sechs wird Heynckes höchstwahrscheinlich wieder auf Javi Martinez bauen, im offensiven Mittelfeld könnten Arjen Robben, Thiago, Arturo Vidal (bekommt höchstwahrscheinlich den Vorzug vor Corentin Tolisso) und Kingsley Coman auflaufen. Vorausgesetzt, der angeschlagene Coman ist fit genug, um von Beginn an zu spielen. Fällt er aus, wird es schwierig - dann wird Heynckes wohl auf eine andere Formation setzen. Ist er fit, flitzt er über den linken Flügel und im Sturm kommt James zum Einsatz. Eine absolute Notlösung in der Spitze, die momentan aber auch unumgänglich ist.

Mögliche Aufstellung im 4-1-4-1: Ulreich - Kimmich, Boateng, Hummels (Süle), Alaba - Martinez - Robben, Thiago, Vidal, Coman - James

Die Bayern spielen im 4-2-3-1 - eventuell mit Überraschung

Anstatt auf ein 4-1-4-1 wird Jupp Heynckes auswärts aber höchstwahrscheinlich auf ein 4-2-3-1 setzen, da das Spiel tendenziell eher defensiver ausgelegt sein wird. Im Fall, dass auch der angeschlagene Coman noch geschont werden muss, wird es hier für den Bayern-Coach aber etwas kniffliger. Denkbar wäre dann, dass Heynckes rotiert und Joshua Kimmich aus der Viererkette ins offensive Mittelfeld verfrachtet. Anstatt also hinten rechts dicht zu machen, würde Kimmich nach rechts auf den Flügel rücken - eine Position, die der Allrounder schon unter Pep Guardiola gespielt hat. Seinen Platz in der Verteidigung würde in dem Fall Rafinha übernehmen. 

Die Doppel-Sechs könnten entweder Martinez und Rudy übernehmen, eine Alternative wären aber auch Vidal und Tolisso. Im offensiven Mittelfeld stünden dann Kimmich, Thiago und James und in der Spitze käme es zu einer echten Überraschung: Arjen Robben.

Robben im Sturm? Ja, das gab es schon mal - und zwar ebenfalls unter Pep Guardiola. Und dabei war Robben sehr erfolgreich: Im Pokalfinale 2014 gegen Borussia Dortmund stand er in der Spitze - und traf in der Verlängerung zum 1:0. Für Spekulationen um diese Aufstellung sorgte Robben am Montag übrigens selbst, als er sagte: „Ich weiß nicht, wer vorne drinstehen wird, aber vielleicht wird es eine kleine Überraschung geben. Wir haben nicht viele Kandidaten, die das machen können. Aber ich kann das vielleicht auch.“

Mögliche Aufstellung OHNE Coman: Ulreich - Rafinha, Hummels (Süle), Boateng, Alaba - Martinez, Rudy (Vidal, Tolisso) - Kimmich, Thiago, James - Robben

Mögliche Aufstellung MIT Coman: Ulreich - Kimmich, Boateng, Hummels (Süle), Alaba - Martinez, Rudy (Vidal, Tolisso) - Robben, Thiago, Coman - James

Fehlentscheidung im Sommer - Wiedergutmachung im Winter?

Der FC Bayern hatte sich im Sommer bewusst gegen die Neuverpflichtung eines Stürmers entschieden. Damals sagte Rummenigge: "Robert macht pro Jahr 90 bis 95 Prozent aller Spiele." Außerdem sei der Pole so gut wie nie verletzt und ein Ausfall Lewandowskis in zwei, drei Spielen sei nicht weiter problematisch. Nun allerdings steht der FC Bayern doch genau vor diesem Problem, das auch Jerome Boateng als solches erkannte: "Eigentlich Wahnsinn, dass wir nur einen Stürmer haben", klagte der Verteidiger am Samstag. "Besorgniserregend."

Nun scheint der FC Bayern diesbezüglich auf dem Boden der Tatsachen angekommen zu sein - denn die Suche nach einem Stürmer scheint unumgänglich. „Wir schauen uns um“, bestätigte Sportdirektor Hasan Salihamidzic .

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Draxler an die Säbener Straße? Diesen Rat hat Effenberg
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Transfergerücht: Spurs-Star Dele Alli schwärmt vom FC Bayern
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Sky-Experte Erik Meijer über PSG: „Das ist ihre DNA: Tor, Tor, Tor“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“
Matthäus macht Hoffnung: „PSG ist verwundbar“

Kommentare