1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Neuer Impf-Ärger beim FC Bayern: Profis dürfen nicht ins Teamhotel

Erstellt:

Von: Manuel Bonke, Philipp Kessler

Kommentare

FCB-Trainer Julian Nagelsmann und sein Team bereiten sich auf das Bundesligaspiel in Augsburg vor - doch es gibt Probleme
FCB-Trainer Julian Nagelsmann und sein Team bereiten sich auf das Bundesligaspiel in Augsburg vor - doch es gibt Probleme. © Philippe Ruiz/Imago

Der Corona-Ärger nimmt beim FC Bayern noch kein Ende. Vor der Partie beim FC Augsburg wird die Mannschaft aus München mit strengen Sicherheitsauflagen konfrontiert.

München - Am Dienstag gab es eine gute und eine weniger gute Nachricht für den FC Bayern. Zwar haben Joshua Kimmich (26), Serge Gnabry (26) und Jamal Musiala (18) die häusliche Quarantäne nach dem Corona-Wirbel bei der deutschen Nationalmannschaft verlassen. Vor dem Bundesliga-Spiel am Freitag in Augsburg dürfen sie aber nicht ins Hotel „Maximilian’s“, wo sich die Mannschaft am Nachmittag aufhält und auf die Partie vorbereitet. Gleiches gilt für Eric Maxim Choupo-Moting (32), der sich bereits am Wochenende freitesten konnte.

FC-Bayern-Profis weder geimpft noch genesen - Sie dürfen nicht ins Teamhotel

Der Grund für den erneuten Impf-Wirbel: Die Corona-Maßnahmen im Freistaat Bayern wurden verschärft. In Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben gilt die 2G-Regel. Bedeutet: Gäste müssen geimpft oder genesen sein. Eine Ausnahme werde es im „Maximilian‘s“ nicht geben, teilte eine Hotel-Mitarbeiterin auf tz-Anfrage mit.

Nach dem positiven Corona-Test von Niklas Süle (26) nach der Ankunft bei der deutschen Nationalmannschaft am 8. November in Wolfsburg waren Kimmich, Gnabry, Musiala und Choupo-Moting in Quarantäne gewesen.

Gnabry und Musiala standen am Dienstag bereits wieder auf dem Trainingsplatz. Lediglich Kimmich fehlte aus privaten Gründen. Choupo-Moting reiste am Sonntag zur kamerunischen Nationalmannschaft, wo er am Abend in der Qualifikation zur WM 2022 in Katar vor heimischen Publikum in Douala auf die Elfenbeinküste traf.

FC Bayern in Augsburg ohne Süle - Verteidiger muss in Quarantäne bleiben

Süle, der sich mit dem Coronavirus infiziert hatte, muss hingegen noch länger in häuslicher Isolation bleiben – und wird das Derby gegen den FC Augsburg am Freitag verpassen. Der doppelt geimpfte Innenverteidiger hat leichte Symptome. Seine Quarantäne wird erst nach 14 Tagen enden, sofern er dann einen negativen Test vorweisen kann und symptomfrei ist.

Derweil kann sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eine Impfpflicht für Fußball-Profis vorstellen. „Ich bin für eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen, das brauchen wir. Ich denke, es wäre ein gutes Signal, dass wir so etwas auch für den Fußballbereich diskutieren – als Signal auch der Einheit von Fans und Spielern“, sagte er bei Bild.

Derweil könnten dem FC Bayern und anderen Bundesligisten finanzielle Einbußen drohen: Erste Vereine verschieben schon ihren Ticketverkauf, wegen der angespannten Lage.

Auch interessant

Kommentare