Vor CL-Finale gegen PSG

Benjamin Pavard drängt zurück in die Startelf - Bayern-Trainer Flick macht deutliche Ansage

Bayerns Benjamin Pavard im Zweikampf im Duell mit Lyon.
+
Bayerns Benjamin Pavard feierte gegen Lyon sein Comeback.

Benjamin Pavard war gegen den FC Barcelona noch verletzt, gegen Lyon wurde er eingewechselt. Jetzt drängt er zurück in die Startelf.

Update vom 22. August, 21.20 Uhr: Der FC Bayern trifft am Sonntag* im Champions-League-Finale* auf Paris Saint-Germain. In einem so wichtigen Spiel will natürlich jeder Spieler von Anfang an spielen. So auch Benjamin Pavard, der auf seine Landsleute trifft, und in den letzten Wochen nach seinem Bänderriss auf diesen Tag hingearbeitet hat.

FC Bayern vor dem Finale gegen PSG: Flick: „Habe noch nicht das Vertrauen, dass er bei 100% ist“

Im Halbfinale gegen Lyon feierte Pavard nach Einwechslung sein Comeback und durfte erstmals Finalturnier-Luft in Lissabon schnuppern. Ob der Weltmeister nach diesem Kurzeinsatz schon bereit für die Startelf im Finale ist, beantwortete FCB-Coach Hansi Flick auf der PK am Samstag*. „Ich bin froh, dass es Benjamin geschafft hat bei uns zu sein. Er hat hart gearbeitet. Man hat gegen Lyon gemerkt, dass ich ihm absolut vertraue. Er tut uns gut mit seiner Präsenz und seiner Einstellung. Er ist eine Option“, lobte Flick. Der Bayern-Trainer schränkte aber gleichzeitig ein, dass die Kraft bei Pavard noch nicht für die komplette Spielzeit reichen würde: „Ich habe noch nicht das Vertrauen, dass er bei 100% ist, aber wir werden heute einen Test machen.“

Update vom 16. August, 17.39 Uhr: Benjamin Pavard (24) ist zurück im Training. Nach seinem Bänderriss im linken Fuß ist der Franzose bereits am vergangenen Donnerstag zur Mannschaft gestoßen – und arbeitet nun in Portugal an seinem Comeback. Sowohl am Samstag-, als auch am Sonntagvormittag absolvierte er eine individuelle Einheit. Im Estadio Nacional do Jamor standen Koordinations-, Sprint- und Passübungen an. Das große Ziel von Pavard war es, in Lissabon einsatzbereit zu sein. Aktuell sieht es ganz danach aus, als könnte das Abwehr-Ass spielfit werden. Entscheidende Frage: Würde Hansi Flick seine aktuelle Stammformation sprengen? Nach der Gala gegen Barca wohl kaum. Flick betont stets, wie wichtig eine eingespielte Viererkette ist. Würde Pavard ins Team rutschen, müsste der Trainer massiv umbauen. - bok

Nach Sorge um drei FC-Bayern-Stars: Flick äußert sich - „Er ist eine Option für Startelf“

Update vom 14. August, 12.35 Uhr: „Phonzie wird sich schon um Messi kümmern“, zeigte sich Hansi Flick bereits ganz entspannt, einen adäquaten Bewacher für den Superstar gefunden zu haben. Doch plötzlich musste Alphonso Davies kürzer treten. Probleme an den Adduktoren haben dem „Roadrunner“ zu schaffen gemacht. Vor allem für einen Spieler, der über seine Schnelligkeit kommt, natürlich eine sehr problematische Beschwerde.

Die Sorgen in der FCB-Defensive wurden kurz darauf noch größer. Auch Jerome Boateng war offenbar angeschlagen. Neben dem ohnehin verletzten Benjamin Pavard wäre das der dritte Ausfall im Münchner Abwehrverbund. Und auch offensiv blieb es beim Rekordmeister nicht sorgenfrei. Kingsley Coman, der wegen muskulärer Probleme bereits das Chelsea-Spiel verpasst hatte, blieb fraglich.

Jetzt gibt Hansi Flick allerdings Entwarnung. „Alle Spieler, die dabei sind, sind einsatzbereit und können spielen“, lässt er wohl vor allem die Bayern-Fans glücklich aufhorchen.“ Davies und Boateng scheinen nach den Vorsichtsmaßnahmen im Training nun für den CL-Kracher fit zu sein. Konkret wird Flick bei Coman: „Kingsley ist auch dabei und kann spielen. Er ist zu 100 Pozent fit und daher eine Option für die Startfelf.“ Und auch um Benjamin Pavard wächst die Hoffnung. Der Franzose habe alle Tests an der Säbener Straße bestanden. Nach der Barca-Partie werde man weitersehen, „den nächsten Schritt machen“, erklärt der Coach. Pavard könnte demnach eine Option für ein mögliches Halbfinale werden.

Ganz andere Probleme kamen auf Hansi Flick beim Abschlusstraining zu. Der Strafraum im Estàdio da Luz war gesperrt. Amateur-Trainer kennen das bestens, der Bayern-Coach musste improvisieren.

FC Bayern in der Champions League: Messi? „Phonzie wird sich schon kümmern“

Update vom 13. August, 18:45 Uhr: Eine Sonderrolle beim Duell gegen Barca könnte FCB-Shootingstar Alphonso Davies zu Teil werden. Der Kanadier ist voller Vorfreude auf das Finalturnier der Königsklasse: „Ich bin zu einer Fußball-Akademie gegangen und jeden Mittwoch haben wir uns die Spiele angesehen. Es war fantastisch, und jetzt in der Champions League gegen meine früheren Idole zu spielen ist einfach unglaublich. Mir fehlen die Worte, ein Traum wird wahr.“ Sollte Davies fit sein, dürfte er sich wohl auch in Hansi Flicks Startaufstellung* wiederfinden.

Nun muss es der 19-jährige Teenager mit keinem geringeren als Lionel Messi aufnehmen. Dazu erzählt Davies eine kleine Anekdote, als ihn sein Vater anrief. Beide konnten es nicht glauben und mussten lachen, bei dem Gedanken, dass Davies gegen sein früheres Idol Messi antreten darf. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge ist sich dagegen sicher, dass es der Linksverteidiger locker mit dem Argentinier aufnehmen kann. „Wenn Messi auf seiner Seite spielt, wird sich Phonzie schon um ihn kümmern. Er wurde diese Saison nicht wirklich überholt oder ausgedribbelt.“

FC Bayern in der Champions League: Kuriose Wende bei Pavard

Update vom 13. August: Der FC Bayern darf wieder auf einen Einsatz von Rechtsverteidiger Benjamin Pavard beim Finalturnier der Champions League in Lissabon hoffen. Gestern noch musste der Franzose sein Aufbautraining an der Säbener Straße vorzeitig abbrechen. Doch nur einen Tag später gibt der Weltmeister Entwarnung und erklärt die kuriose Wende im Verletzungs-Drama. „Ich habe gestern Schuhe getestet, mir geht es gut“, sagte der 24-Jährige vor seinem Abflug nach Lissabon zu Sky-Reporter Torben Hoffmann. Pavard ist optimistisch, dass er bald wieder auf den Platz zurückkehren kann. Sollte der Franzose wieder fit werden, könnte sein Vertreter Joshua Kimmich von der rechten Seite wieder in die Mittelfeld-Zentrale rücken, obwohl sich dort ein neues Herzstück gebildet hat.

Ein Verletztungs-Drama spielte sich auch bei Thomas Tuchel ab. Der Trainer von PSG, möglicher Final-Gegner der Bayern, war zuletzt auf Krücken unterwegs.

Erstmeldung vom 12. August: München/Lagos/Lissabon - Der FC Bayern München biegt in der Champions League in die heiße Phase ein. Konkret: Am Freitag (21 Uhr, hier im Live-Ticker) steht das Viertelfinale der Königsklasse gegen den FC Barcelona im Estadio da Luz in Lissabon an.

FC Bayern in der Champions League: Benjamin Pavard muss Training abbrechen

Ausgerechnet vor der mit Spannung erwarteten Partie gegen Lionel Messi und Kollegen müssen die Bayern rund um FCB-Trainer Hansi Flick einen Verletzungs-Rückschlag verkraften. Es geht um Benjamin Pavard.

Der französische Rechtsverteidiger musste laut Sky an diesem Mittwoch (12. August) sein Aufbautraining an der Säbener Straße in München abbrechen.

Der einstige Stuttgarter arbeitet nach einer Teilruptur in den Bändern des linken Knöchels an seinem Comeback - und hoffte noch auf das CL-Turnier im portugiesischen Lissabon.

Das Achtelfinale gegen den FC Chelsea hatte sich der 24-Jährige in der Allianz Arena noch mit dicker Schiene und auf Krücken angeschaut. Und dennoch bestand ein Funken Hoffnung.

FC Bayern in der Champions League: Benjamin Pavard fällt wohl aus, Probleme bei Alphonso Davies

Nicht zuletzt für Flick, der Leader Joshua Kimmich wegen der Pavard-Verletzung nach hinten rechts in die Abwehr beordern muss. Eine Teilnahme am Showdown der Königsklasse rückt damit freilich in weite Ferne. Zuvor war der Plan noch, dass er dem Münchner Tross nach Portugal hinterher reist.

Sorgen gab es an diesem Mittwoch auch rund um Supersprinter Alphonso Davies. Der 19-jährige Kanadier musste wegen Problemen an den Adduktoren mit dem Mannschaftstraining aussetzen. Laut FC Bayern handelte es sich dabei aber um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Champions League: Der FC Bayern wohl ohne Benjamin Pavard - aber mit Alphonso Davies

Der Außenverteidiger, der beim 3:0 im Achtelfinal-Hinspiel gegen Chelsea den dritten Treffer durch Robert Lewandowski so herrlich vorbereitet hatte, wird am Freitag wohl rechtzeitig wieder fit sein. Bei Pavard sieht die Sache freilich gänzlich anders aus. Jetzt wurde der FC Bayern Opfer eines Erpressungsversuchs*. Ein Mann drohte mit einem Riesen-Knall. (pm)

Auch interessant

Kommentare