Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20

Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20

"Trauer, Mitgefühl, Fassungslosigkeit"

FC Bayern und 1860 bestürzt über Terror in München

+

München - Nach dem Terror in München hat der FC Bayern und 1860 seine tiefe Anteilnahme mit den Betroffenen ausgedrückt.

„Trauer, Mitgefühl, Fassungslosigkeit. Der FC Bayern München ist in Gedanken bei allen Betroffenen“, schrieb der deutsche Fußball-Rekordmeister am Freitagabend nach dem Terror in München beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Trainer Carlo Ancelotti reagierte bestürzt. „Sehr traurig... Unverständlich... Mein tiefes Mitgefühl mit den Opfern und Ihren Familien“, teilte der Italiener mit. Der Investor des Fußball-Zweitligisten 1860 München, Hasan Ismaik, reagierte „schockiert und fassungslos“. Er schrieb: „Ich wünsche Euch viel Kraft in diesen schweren Stunden.“

Anschlag von München: News-Ticker und die Hintergründe

Hier geht es zu unserem aktuellen Live-Ticker zur Schießerei von München.

In unserem News-Ticker zum Anschlag von München können Sie die Ereignisse vom Freitag nachlesen. Wir haben bereits zusammengefasst, was wir zu den Schüssen beim Olympia-Einkaufszentrum wissen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Trainerfrage: Darum stecken die Bayern-Bosse in der Zwickmühle
Trainerfrage: Darum stecken die Bayern-Bosse in der Zwickmühle
Wegen Bayerns Dominanz: Holzhäuser schlägt Bundesliga-Revolution vor
Wegen Bayerns Dominanz: Holzhäuser schlägt Bundesliga-Revolution vor
Philipp Lahm übernimmt Mehrheit an Naturkosthersteller
Philipp Lahm übernimmt Mehrheit an Naturkosthersteller
Bleibt Heynckes? Rummenigge verrät entscheidendes Detail in Trainerfrage
Bleibt Heynckes? Rummenigge verrät entscheidendes Detail in Trainerfrage

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion