Bilder vom Abschlusstraining

Vorsicht vor Donezk! Pep warnt seine Bayern-Profis

1 von 40
Der Respekt ist groß vor dem Gegner aus der Ukraine - dementsprechend intensiv und konzentriert ging es beim Abschlusstraining zu Werke.
2 von 40
Der Respekt ist groß vor dem Gegner aus der Ukraine - dementsprechend intensiv und konzentriert ging es beim Abschlusstraining zu Werke.
3 von 40
Der Respekt ist groß vor dem Gegner aus der Ukraine - dementsprechend intensiv und konzentriert ging es beim Abschlusstraining zu Werke.
4 von 40
Der Respekt ist groß vor dem Gegner aus der Ukraine - dementsprechend intensiv und konzentriert ging es beim Abschlusstraining zu Werke.
5 von 40
Der Respekt ist groß vor dem Gegner aus der Ukraine - dementsprechend intensiv und konzentriert ging es beim Abschlusstraining zu Werke.
6 von 40
Der Respekt ist groß vor dem Gegner aus der Ukraine - dementsprechend intensiv und konzentriert ging es beim Abschlusstraining zu Werke.
7 von 40
Der Respekt ist groß vor dem Gegner aus der Ukraine - dementsprechend intensiv und konzentriert ging es beim Abschlusstraining zu Werke.
8 von 40
Der Respekt ist groß vor dem Gegner aus der Ukraine - dementsprechend intensiv und konzentriert ging es beim Abschlusstraining zu Werke.

München - Sieg oder Krise, „hopp oder topp“, wie es Holger Badstuber mit ernster Miene formulierte: Ein überraschend frühes Aus im Achtelfinale der Champions League hätte für Bayern München weitreichende Folgen.

Trainer Pep Guardiola befürchtet sogar „ein großes Problem“: für den Klub, für die Mannschaft - und für sich selbst. Ein Scheitern im Rückspiel gegen Schachtjor Donezk am Mittwoch (hier geht's zum Live-Ticker!) „wäre fatal“, räumte auch Weltmeister Manuel Neuer ein.

Beim Abschlusstraining bereitete Guardiola seine Spieler äußerst intensiv auf den ukrainischen Gegner vor, auf der anschließenden Pressekonferenz erklärten Franck Ribéry, Holger Badstuber und Guardiola unisono ihren Respekt vor Schachtjor, betonten aber auch, dass sie optimistisch in die Partie gehen.

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.