Cleveres Fußball-Erklären bei DAZN

TV-Kritik zum Supercup zwischen FC Bayern und BVB - Sandro Wagner findet seine Berufung

DAZN übertrug die Partie FC Bayern gegen Borussia Dortmund -Moderator Alex Schlüter und Experte Sandro Wagner waren dabei
+
DAZN übertrug die Partie FC Bayern gegen Borussia Dortmund -Moderator Alex Schlüter und Experte Sandro Wagner waren dabei.

Auf gleich zwei Kanälen konnten Fans den Super-Egal-Cup zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund verfolgen. Unser Experte hat die TV-Übertragungen von DAZN und ZDF verglichen.

  • Der Supercup zwischen Bayern München und Borussia Dortmund wurde von DAZN und dem ZDF übertragen.
  • Unser TV-Experte hat sich beide Live-Übertragungen zu Gemüte geführt - Hier die nicht ganz ernste Auswertung.
  • Bei DAZN können sich Fans ihr Programm zusammenschrauben. Und Sandro Wagners Weisheiten lauschen.

München - Der Deutsche heimwerkelt ja gern, der Baumarkt ist sein natürliches Habitat. Insofern kommt ihm der Fußball im Internet-Fernsehen DAZN sehr entgegen. Dort kann sich der Zuschauer sein eigenes Programm zusammenschrauben, dengeln, nieten, löten und hämmern. Statt dass Lothar vor dem Duell zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund stundenlang über das Bassspiel von Domas Müller referiert, kann man selber die Supercup-Vorschau mit Sandro Wagner anklicken. Oder halt auch nicht. Wir verraten Ihnen alles übers Obi-Fernsehen, haben aber auch unsere ZDF-Schätzchen KMH und Olli Schmidt nicht aus den Augen verloren.

FC Bayern - Borussia Dortmund: Liga jammert wegen Terminnot? Wagner bringt's auf den Punkt

Der Baumarkt-Sandro: Selber basteln statt Bastl Hellmann – das gibt’s bei DAZN. Vor dem Spiel war eine Siebeneinhalb-Minuten-Daggdigg-Analyse mit Experten-Neuzugang Sandro Wagner im Angebot. Wer geklickt hat, erlebte das cleverste Fußball-Erklären seit Langem. Wagner, der neuerdings gestutzte Spitzbart-Spitzbub, empfahl, wie die Liga mit der Terminnot umgehen soll: „Man kann entweder versuchen, es zu minimieren. Dann ist weniger Geld im Topf. Oder man sagt, scheiß drauf, wir ziehen es durch und machen die Spiele – aber reden nicht andauernd über Müdigkeit.“ Obi-Motto: Wie wo was, weiß Sandro!

Auch bei Twitter gab es eine Menge positive Reaktionen über den neuen TV-Experten:

Die ZDF-Katrin: Das Zweite versprach einen „Showdown der Besten“. Dann kamen jedoch Katrin Müller-Hohenstein und der verdruckst wirkende Ersatzexpertenersatz Hanno Balitsch. Da sah man schon, dass auch das Zweite den Super-Egal-Cup nicht allzu ernst nahm. KMH feierte den FC Bayern als „Überflieger der Saison“, was bei Tabellenplatz sieben recht mutig war. Und so betrübt und tieftraurig wie die Katrin angesichts des Mini-Kaderchens des Meisters schaute, war man als FCB-Fan gleich noch niedergeschlagener.

Der Duden-Olli: Generell ist die deutsche Sprache bei Oliver Schmidt ja ungefähr so beliebt wie, sagen wir, Angela Merkel auf einer Demo von Coronaleugnern. Aber der Mann hat dazugelernt. Er kommentierte zwar keineswegs inspiriert, aber zumindest solide. Der eine oder andere Satz klingt zwar immer noch arg umständlich: „Einer Ecke des BVB entspringt die bayerische Führung.“ Aber Sätze wie diese entspringen dem Olli nur mehr selten: „Die Kontersituationen bleiben noch unverendet.“ Klare Sache: Der Kerl macht das absichtlich, der will uns arbeitslos machen! Sauerei, Schmidt!

Auch interessant

Kommentare