Transfergerücht um Stürmer

Ist Hazard die Zukunft Bayerns? Worte des Belgiers könnten FCB-Fans freuen

+
Eden (links) und Thorgan Hazard. Spielen die Brüder irgendwann im gleichen Team oder stürmt Thorgan innerhalb der Bundesliga für eine andere Mannschaft?

Der FC Bayern München will seine Flügelzange verjüngen. Thorgan Hazard von Borussia Mönchengladbach hat über den FCB gesprochen.

Hazard spricht über den FC Bayern und seine Zukunft

Update vom 9. Januar 2019: Thorgan Hazard steht angeblich bei vielen Klubs auf der Liste. Doch selbst ein Verbleib bei Borussia Mönchengladbach scheint laut jüngsten Aussagen von Max Eberl kein Ding der Unmöglichkeit mehr zu sein. Vor allem „Champions League ist immer Pluspunkt. Für den Klub. Für die Mannschaft. Und für mich auch“, sagte Thorgan Hazard im Rahmen des Trainingslagers von Gladbach in Jerez. 

Er äußerte sich auch zu einem möglichen Wechsel zum FC Bayern München oder Borussia Dortmund. „Borussia Dortmund und der FC Bayern, das sind zwei große Klubs. Wenn ich mich dafür entscheiden sollte, den nächsten Schritt machen zu wollen, dann wäre vielleicht auch das eine Möglichkeit“, sagte der Außenstürmer. 

Video: Pavard kommt zum Rekordmeister

Also ist der Rekordmeister schon im Kopf des Belgiers. Eine Vertragsverlängerung bei Borussia Mönchengladbach scheint ebenso möglich wie ein Wechsel innerhalb der Bundesliga als auch nach England. Wie der Kicker berichtet, hat nämlich der FC Chelsea ein „Matching-Right“, bei dem die Londoner in den Transfer-Poker mit einsteigen könnten. Bei den Blues könnte Thorgan mit seinem Bruder Eden zusammenspielen. 

Robbery-Nachfolge: Schnappt sich Bayern belgischen Flügelstürmer?

Update vom 7. Januar 2019: Wenn die Namen der besten Fußballer in der Bundesliga gehandelt werden, ist der FC Bayern München immer ein Thema. Schon mehrere Male zeigten die Münchner, dass sie einen ablösefreien Mega-Transfer tätigen können. Beispielsweise bei Robert Lewandowski sparte sich der Rekordmeister eine Menge Geld. 

Wenn man an die super Vorrunde von Borussia Mönchengladbach denkt, kommt man an Thorgan Hazard nicht vorbei. Das weiß auch Sportdirektor Max Eberl. „Gladbach und er, das ist eine Erfolgsgeschichte“, sagt Eberl im Trainingslager in Jerez den Pressevertretern. Der Vertrag von Hazard läuft noch bis 2020. Der belgische Flügelflitzer hätte auch die Qualität als Nachfolger von Robbery. Mitte Dezember berichtete der Kicker, dass Hazard auch durchaus ein Thema an der Säbener Straße sei. Der Eklat um Franck Ribéry könnte den Franzosen auch eine Vertagsverlängerung im Sommer 2019 kosten.  

Mittlerweile gehen eher die Namen des Verteidigers Lucas Hernandez oder des Youngsters Callum Hudson-Odoi um, doch hat der FCB auch für Hazard ein Angebot abgegeben? „Jetzt im Winter gab es kein Angebot für ihn. Im November haben wir mit ihm und seinem Vater über eine Vertragsverlängerung gesprochen, und er selbst hat schon gesagt, dass er die Saison bei uns erstmal zu Ende spielen will“, so Eberl über die Zukunft. Gladbach will verlängern, was macht der Spieler? „Wenn er eine Verlängerung ablehnt, dann weil er einen Schritt nach vorne machen will. Dann würde es auch keinen Sinn machen, dass er noch ein Jahr bleibt.“

Liegt also an Hazard. Sagt der Spieler nein, wird Gladbach versuchen, ihn im Sommer 2019 loszuwerden, um noch Geld zu bekommen. Ob der FC Bayern dann im Wettbieten einsteigt, wird man sehen. Aktuell wird sein Marktwert auf transfermarkt.de auf 38 Millionen Euro geschätzt. 

Thorgan Hazard: Wildert Bayern bei der Bundesliga-Konkurrenz?

München - Nicht nur aufgrund seines Namens ist Thorgan Hazard eine große Nummer in der Bundesliga. Der Flügelflitzer von Borussia Mönchengladbach hat sich längst freigeschwommen aus dem langen Schatten seines Bruders Eden, der die größte Attraktion beim FC Chelsea ist und immer wieder als Zugang bei Real Madrid gehandelt wird. Ähnlich prominent kommen auch die potenziellen Abnehmer des 25-Jährigen daher, der noch bis 2020 an die „Fohlen“ gebunden ist. So wird dem FC Liverpool, Atletico Madrid, Borussia Dortmund, dem FC Sevilla und der AS Rom Interesse nachgesagt.

Und neuerdings auch dem FC Bayern. Nach Informationen des kicker wird der Name des Belgiers an der Säbener Straße gehandelt, wenn es um die Neubesetzung der Flügelzange geht. Arjen Robben hat seinen Abschied zum Saisonende bereits angekündigt, der bleibewillige Franck Ribery wird seinen kaum verhindern können. Neben den bereits unter Vertrag stehenden Kingsley Coman und Serge Gnabry kommt wohl mindestens noch ein weiterer Profi mit schnellen Beinen an die Säbener Straße. Als Kandidaten gelten etwa Dortmunds Christian Pulisic, Timo Werner von RB Leipzig oder auch Frankfurts Torjäger Luka Jovic.

Thorgan Hazard zum FC Bayern? Gladbach kann nur noch im Sommer kassieren

Die Ausgangslage bei Hazard ist eindeutig: Verlängert er seinen Vertrag nicht, können die Gladbacher nur noch im kommenden Sommer groß Kasse machen. Der von seinem Vater beratene Rechtsfuß scheint auf den Faktor Zeit zu spielen. Borussia-Manager Max Eberl erklärte zuletzt im Express: „Wir haben unseren Wunsch klar dargelegt, dass wir gerne mit Thorgan verlängern würden. Thorgan möchte allerdings erst einmal warten. Wir werden uns im Frühjahr hinsetzen und dann versuchen, ein Ergebnis zu erzielen.“

In englischen Medien wird zudem darüber spekuliert, dass der FC Chelsea den mittleren der drei Hazard-Brüder zurückholen könnte. Wahlweise besitzen die Londoner eine Rückkaufoption oder ein sogenanntes „Matching Right“. Letzteres würde bedeuten, dass die „Blues“ über jedes Angebot für Hazard informiert werden müssten, um mitbieten zu können. An der Stamford Bridge stand Belgiens Fußballer des Jahres 2013 drei Jahre lang unter Vertrag, war aber die ganze Zeit über ausgeliehen - zunächst an den belgischen Klub Zulte Waregem, später dann an Gladbach.

Thorgan Hazard zum FC Bayern? Offenbar Ausstiegsklausel über 30 Millionen Euro

Dort spielt er nun seine fünfte Saison. Noch im Sommer schloss Hazard einen Abschied während der Spielzeit aus: „Ich habe in meinem Kopf, dass ich auf keinen Fall im Winter den Verein verlassen werde. Wenn ich wechsle, dann jetzt im Sommer.“ Zuletzt kamen jedoch Gerüchte auf, der FC Liverpool wolle den Umworbenen schon im Januar auf die Insel locken. Dafür verantwortlich zeichnete die englische Zeitung Daily Star, die zudem erfahren haben will, dass eine Ausstiegsklausel über rund 30 Millionen Euro in Hazards Vertrag festgeschrieben sei. Sieht so aus, als müsste sich der FC Bayern sputen.

Spielt seine fünfte Saison bei Borussia Mönchengladbach: Thorgan Hazard hat sich in der Bundesliga einen Namen gemacht.

mg

Das könnte Sie auch interessieren: Unterdessen ist der Marktwert der Bayern-Stars im Sinkflug.

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer in der Hinrunde mit ungewohnten Schwächen: Salihamidzic lobt ihn aber in höchsten Tönen
Neuer in der Hinrunde mit ungewohnten Schwächen: Salihamidzic lobt ihn aber in höchsten Tönen
Telekom Cup: So sehen Sie alle Spiele heute live im TV und im Live-Stream
Telekom Cup: So sehen Sie alle Spiele heute live im TV und im Live-Stream
Ticker: FC Bayern zittert sich im Telekom Cup 2019 zum Sieg
Ticker: FC Bayern zittert sich im Telekom Cup 2019 zum Sieg
Ticker von der Pressekonferenz: Kovac gibt Auskunft über James und kann BVB verstehen
Ticker von der Pressekonferenz: Kovac gibt Auskunft über James und kann BVB verstehen

Kommentare